Was private Bankkunden jetzt unbedingt wissen sollten- EU-Verbraucherschutz-Richtlinie PSD2 tritt zum 13. Januar 2018 in Deutschland in Kraft

Die neue EU-Richtlinie PSD2 (Payment Service Directive), die ab 13. Januar 2018 in Kraft tritt, gilt auch für Deutschland. Danach müssen alle traditionellen Banken und Sparkassen nach dem Willen der EU auch Drittanbietern wie Finanz-Start-ups (Fintechs) den Zugriff auf Konten und Daten ihrer Kunden ermöglichen, wenn die Kunden es explizit erlauben. Die EU hat aber das maschinengesteuerte Auslesen von Girokonten, das Auskunft über sämtliche Zahlungen und Gewohnheiten gibt, grundsätzlich verboten. Die Geldinstitute dürfen allerdings nur die Daten herausgeben, die für die jeweiligen Dienstleistungen notwendig sind. Darum sollte jeder Bankkunde vor einer solchen Zustimmung bei den Fintechs die wirkliche Notwendigkeit prüfen. Der eigene Hausbank-Berater wird dazu immer wichtiger. „Wenn es um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten geht, fühlt sich eine große Mehrheit der Bundesbürger bei ihrer Bank am besten aufgehoben“, so Hans-Walter Peters, Präsident des Bankenverbandes. Finanzexperten der ARAG-Versicherung geben einen Überblick über die wichtigsten Änderungen für Verbraucher.

Die EU-PSDS Verbraucherschutz-Richtlinie ändert ab 13. Januar 2018 den Zahlungsverkehr von Grund auf:

  • Kein Banken-Monopol mehr auf Kontodaten
  • Innovative Anwendungen von Drittanbietern werden kommen
  • Mehr Sicherheit bei Kartenzahlungen im Netz
  • Mehr Sicherheit bei Kartenmissbrauch

Lesen Sie Ausführliches bei den ARAG-Experten über den Link unten.

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Niedrigzinsphase dauert an - Geldanlagen im Vergleich
      Die anhaltenden Niedrigzinsen machen vielen Sparern eher Kummer. Für traditionelle Spareinlagen wie das klassische Sparkonto mit drei Monaten Kündigungsfrist liegt die Verzinsung im Promillebereich. Selbst für zehnjährige Bundesanleihen beträgt die jährliche Rendite nur noch etwa 0,4 Prozent. So man...
      Mehr
    • Banken ändern Anfang 2018 ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Kontoinhaber
      Aktuell informieren Kreditinstitute ihre Bankkunden über geänderte Allgemeine Geschäftsbedingungen für ihre Konten. Anlass ist, so der Bundesverband deutscher Banken, dass neue, europaweit einheitliche Regeln für den Zahlungsverkehr, ab dem 13. Januar 2018 auch in Deutschland gültig werden. In den n...
      Mehr
    • Braucht man eine Vorsorge-Bankvollmacht und wann?
      Eine Vorsorge-Bankvollmacht ist eine sichere Basis für besondere und nicht vorhersehbare Lebenssituationen. Denn es kann einem natürlich schnell etwas Schlimmes zustoßen, etwa bei einem Unfall oder durch eine schwere Erkrankung. Auch junge Menschen sind davor nicht gefeit. Dann tritt gleich die wich...
      Mehr
    • Ersetzt eine Bankvollmacht ein Testament?
      Viele Bankkunden haben einem nahen Angehörigen oder einer anderen Vertrauensperson insbesondere mit Blick auf die etwaige eintretende Versorgungsbedürftigkeit im Alter eine Bank- und Depotvollmacht erteilt. Was passiert aber mit Konten und Depots, wenn
      Mehr
    • Neue 50-Euro-Banknoten sind seit 4. April 2017 im Umlauf
      Der gute alte Euro-Fünfziger hat ein Lifting bekommen: Seit 4. April ist die neue 50-Euro-Banknote, die die Deutschen am häufigsten aus dem Portemonnaie ziehen, mit neuem Design im Umlauf. Der Deutsche Bankenverband gibt nicht nur für Vorsichtige 3 Tipps für die Überprüfung der neuen Banknoten. Wer ...
      Mehr
    • Die besten Tipps zum Aktienkauf
      Der erste Tipp: Persönliche Risikobereitschaft nüchtern abwägen! Als Substanzwerte mit Inflationsschutz gehören Aktien in jedes breit gestreute Depot. Dabei sollte sich der Aktienanteil am Vermögen nach den individuellen Lebensumständen und der persönlichen Risikomentalität richten. Die Faustregel „...
      Mehr
    • Onlinebanking: Der PC zu Hause ist das Einfallstor Nummer eins für Kriminelle
      Der erfolgte Hackerangriff im vergangenen Jahr auf die Deutsche Telekom zeigt deutlich, dass die Attacken im Internet immer dreister, mit immer mehr Schaden zunehmen. Doch nicht nur große Unternehmen stehen im Fokus der Kriminellen. Ein besonderes Auge werfen die Datendiebe auch auf Freiberufler, kl...
      Mehr
    • Streitwert für Schlichtungssprüche erhöht
      Seit 1. Januar 2015 müssen private Banken die Schlichtungssprüche von Ombudsleuten bis zu einem Streitwert von 10.000 Euro akzeptieren - doppelt so hoch wie bisher. Davon profitieren Bankkunden, die sich bei Auseinandersetzungen mit ihrer Bank an die Ombudsleute gewendet haben.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.01.2018 - 10:43): http://www.neuromedizin.de/Finanzen/Was-private-Bankkunden-jetzt-unbedingt-wissen-sollten.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239