• Erhöhtes Risiko für Suizid-Versuche bei jungen Autismus-Patienten
    In einigen Studien finden sich offenbar Hinweise dafür, dass Patienten mit einer autistischen Erkrankung eine erhöhte Prävalenz für Depressionen aufweisen. Dies führte zu der Vermutung, dass es eine Assoziation zwischen einer autistischen Erkrankung (ASD = autism spectrum disorder) und der Suizidali...
    Mehr
  • Neue kostenfreie DGPPN-App: Expertenwissen für Kliniker
    Zum 17. Weltkongress der Psychiatrie in Berlin hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) eine neue App für den klinischen Alltag freigeschaltet. Neben einem umfangreichen Wissensteil zu psychischen Störungen, der Diagnostik und
    Mehr
  • Studie weist erstmals Bedeutung epigenetischer Veränderungen bei ADHD nach
    Früh einsetzende Verhaltensprobleme wie Lügen und ADHD gehören in England zu den Hauptursachen für die Überweisung von Kindern zum Spezialisten. Beide Störungen neigen dazu, gemeinsam aufzutreten. Über 40 Prozent der Kinder mit Verhaltensstörungen leiden auch an ADHD. Zusätzlich sind ähnliche Erfahr...
    Mehr
  • Assoziation zwischen Lebensalter zu Beginn einer Schizophrenie und Prognose der Erkrankung
    Koreanische Wissenschaftler des Clinical Emotion and Cognition Research Laboratory in Goyang und des Soonchunhyang University of College of Medicine in Cheonan haben in einer Studie Hinweise dafür gefunden, dass bei Patienten mit einer Schizophrenie insbesondere das Lebensalter zu Beginn ihrer Erkra...
    Mehr
  • Erhöhtes Risiko für Pisa-Syndrom bei Patienten mit Early-onset Morbus Alzheimer unter Rivastigmin-Therapie
    Charakteristisches Merkmal des vor allem bei neurodegenerativen Erkrankungen zu beobachtenden Pisa-Syndroms ist die zu einer Seite hin geneigte Rumpf-Flexion im Sitzen oder Stehen. Auch ist bekannt, dass das Syndrom eine unerwünschte Nebenwirkung einer Psychopharmaka-Therapie sein kann. Selten hinge...
    Mehr
  • Wie werden psychische Störungsbilder von Jugendlichen in den Sozialen Medien kommentiert?
    Ein weit verbreitetes Phänomen unter deutschen Jugendlichen ist selbstverletzendes Verhalten wie „Ritzen“. Man kann davon ausgehen, dass circa ein Drittel aller Jugendlichen zumindest einmalig Erfahrung mit selbstverletzendem Verhalten gemacht hat. Forscher der Universität Ulm haben nun in einer Stu...
    Mehr
  • Armodafinil zur Therapie der Hypersomnie bei Lewy-Körper-Demenz?
    US-amerikanische Forscher des Department of Psychiatry and Psychology der Mayo Clinic in Rochester haben in einer Studie die Effektivität, Sicherheit und Toleranz des Psychostimulans Armodafinil zur Behandlung der Hypersomnie bei Patienten mit einer Lewy-Körper-Demenz genauer untersucht. Teilnehmer ...
    Mehr
  • Ist die COMT-Methylierung ein Biomarker für Schizophrenie?
    Das Catechol-O-Methyltransferase (COMT)-Gen ist offenbar ein vielversprechendes Kandidatengen der Schizophrenie. Wissenschaftler des Department of Psychiatry, Ningbo Kangning Hospital und der Ningbo University in Ningbo, China, haben in diesem Zusammenhang im Rahmen einer Studie mit Hilfe der Bisulf...
    Mehr
  • Neue Technik macht Störung von Nervenzellen sichtbar
    Nervenzellen können bei einer Chemotherapie schon bei geringster Dosierung der Medikamente so stark geschädigt werden, dass sie nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren. Als Folge davon können neurologische und psychiatrische Symptome wie z. B. Depressionen auftreten. Dies ist das Ergebnis von Untersu...
    Mehr
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen und der Telomeren-Länge?
    Wissenschaftler des University of Texas Southwestern Medical Center in Dallas, USA, haben in einer Studie im Zeitraum zwischen August 2013 und August 2015 untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen und der leukozytären Telomeren-Länge gibt. Außerdem gingen sie der Frage nach...
    Mehr
  • Elektrokonvulsive Therapie bei Schizophrenie effektiv
    Die elektrokonvulsive Therapie (ECT) scheint eine effektive Therapieoption bei Patienten mit einer Schizophrenie zu sein und wird von der Mehrzahl der Betroffenen offenbar auch gut toleriert. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Campbell Family Research Institute, Centre for Addiction and Mental H...
    Mehr
  • E-Health: Neue Smartphone-App zur unterstützenden Behandlung von Magersucht hilfreich?
    Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden unter Symptomen von Essstörungen. Allein in Deutschland sind es laut Robert Koch-Institut etwa 2,3 Millionen. Vor allem Mädchen, die sich in der Pubertät befinden, sind davon betroffen, aber auch bei Jungen im Kindesalter verbreitet sich immer mehr der Wunsch...
    Mehr
  • Biosignaturen helfen bei Prognose des Behandlungserfolges mit Antidepressiva
    Patienten mit einer Depression reagieren bei Behandlungsbeginn unterschiedlich auf Antidepressiva. Bei ca. einem Drittel der Betroffenen zeigt das erste verordnete Medikament keine Wirksamkeit. Die behandelnden Ärzte müssen daher verschiedene Präparate ausprobieren, bis das passende Antidepressivum ...
    Mehr
  • Assoziation zwischen einer positiven Anamnese mit Depressionen und erhöhtem Mortalitätsrisiko nach Myokardinfarkt
    Dänische Forscher am Aarhus University Hospital in Aarhus haben in einer Studie die Assoziation zwischen einer Depression und der Gesamt-Mortalität nach einem Myokardinfarkt genauer untersucht. Studienteilnehmer waren 170.771 Patienten, die
    Mehr