• Künstliche Intelligenz: Forscher bauen Device für biologisches Gehirn
    CT-Untersuchung im Prozess© Fotolia: #132151093/Ravil Sayfulli
    Künstliche Intelligenz: Forscher bauen Device für biologisches Gehirn
    Neurocomputer, die künstliche Intelligenz ermöglichen, ahmen die Funktionsweise des Gehirns nach. Sie speichern Daten in Form von Synapsen, einem Netzwerk von Verbindungen zwischen den Nervenzellen oder Neuronen. Die meisten Neurocomputer verfügen über eine herkömmliche digitale Architektur und
    Mehr
  • Fehlt Nervenzellen das Protein Ankycorbin hat dies dramatische Auswirkungen
    Forscher des Instituts für Biochemie I am Universitätsklinikum Jena haben bei ihren Analysen des Proteins Ankycorbin, das unter anderem in Nervenzellen vorkommt, speziell die Ankyrin repeats ins Visier genommen und untersuchten deren biochemische und zellbiologische Funktionen. Dabei konnten sie ei...
    Mehr
  • Paradigmenwechsel: Multiple Sklerose - Heilung durch Stammzelltransplantation
    Multiple Sklerose ist die häufigste Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems mit ca. 230.000 Betroffenen in Deutschland. Bei der immunologisch vermittelten Erkrankung greifen Zellen des Immunsystems fälschlicherweise die körpereigenen Nervenzellen des Gehirns und des Rückenmarks an, wo es zu ...
    Mehr
Medienkooperation
Ultraschall 2019
  • Fortschritte in der Neurogenetik
    Alle durch Genmutationen bedingte Erkrankungen haben gemeinsam, dass Mutationen in der DNA jeder Körperzelle zur Bildung fehlerhafter Eiweiße (Proteine) führen. Defekte Proteine bedingen dann gestörte Funktionen und die Krankheitssymptome. Insbesondere bei neurodegenerativen Erkrankungen wie der Par...
    Mehr
  • Was gibt es Aktuelles aus der Alzheimer-Forschung?
    Demenzen sind chronische Erkrankungen, die zu kognitiven Störungen, Verhaltensauffälligkeiten und anderen, beispielsweise neuropsychiatrischen Symptomen führen. Die Mehrzahl der Betroffenen hat eine Alzheimer-Erkrankung (AD), die typischerweise durch spezielle Gehirnveränderungen gekennzeichnet ist,...
    Mehr
  • Goldpartikel gegen Krebs: Neuer Wirkstoff verlangsamt signifikant Tumorwachstum
    In einer kürzlich veröffentlichten Forschungsarbeit haben australische Wissenschaftler der Molecular Engineering Group, der RMIT University, einen neuen Wirkstoff gegen Krebs auf Goldpartikel basierend vorgestellt. Vorklinische Studien zeigen, dass das neue Molekül Krebszellen vierundzwanzig Mal eff...
    Mehr
  • Neues Nano-Immuntherapie-Medikament kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden
    Eine neue Studie eines Forscherteams vom Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, USA, gibt Aufschluss darüber, wie Immuntherapien, die dem körpereigenen Immunsystem bei der Krebsbekämpfung helfen, eines Tages direkt an das Gehirn abgegeben werden könnten, um Hirntumore zu behandeln. Die Wissensch...
    Mehr
  • ZNS-Krankheiten im Genom festgeschrieben?
    Wissenschaftler der Klinik für Neurologie der HHU, Düsseldorf haben untersucht, ob es eine Beteiligung von humanen endogenen Retroviren (HERVs) an neurologischen Erkrankungen gibt. Sie erklären in einem aktuell erschienen Review-Artikel, wie Viren in die DNA gelangten und was sie mit ungelösten Frag...
    Mehr
  • Forschergruppe entdeckt potenziellen Ansatzpunkt für neue, spezifische MS-Therapien
    Wissenschaftler haben entdeckt, dass bestimmte Zellen im Gehirn, die als „Projektionsneurone“ bezeichnet werden, eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen spielen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun, dass
    Mehr
  • Nanomedizin: Implantierbare Chip-Plattform für einstellbare Arzneimittelabgabe
    Forschern des Methodist Research Institute im Texas Medical Center ist es gelungen, erfolgreich kontinuierlich vorher festgelegte Dosierungen von zwei Medikamenten gegen chronische Krankheiten zu verabreichen. Dafür wurde ein sogenanntes Nano-Channel-Delivery-System (nDS) eingesetzt, das
    Mehr
  • Vorhersage von Risikofaktoren für bipolare Störungen möglich?
    Brasilianische Wissenschaftler haben Muster der neuronalen Aktivierung während einer Aufgabe mit Belohnung die Schwere der Symptome bei jungen Erwachsenen vorhergesagt, die noch nicht an bipolaren Störungen litten. Leidet bereits ein Familienmitglied an einer bipolaren Störung, besteht ein Erkrankun...
    Mehr
  • Erstmalig steht das Magnetresonanz-Fingerprinting (MRF) als Produkt für die klinische Forschung zur Verfügung
    Siemens Healthineers präsentierte auf dem ISMRM-Kongress (International Society for Magnetic Resonance in Medicine) in Montréal, Kanada, als erster Anbieter weltweit das Magnetresonanz-Fingerprinting-Verfahren (MRF) für die Gewebeanalyse in der klinischen neurologischen Forschung. Die MRF-Applikati...
    Mehr
  • Theranostics: Schwarze Melanin-Nanopartikel verlangsamen Tumorwachstum
    Nanopartikel gelten als vielversprechender Ansatz für die Tumorbekämpfung, weil Tumorgewebe sie aufgrund eines durchlässigeren Blutgefäßsystems leichter aufnimmt als gesunde Zellen. Ein Beispiel für sie sind kleine Bläschen, die von Bakterienmembran umgeben sind und als "Outer Membrane Vesicles" (OM...
    Mehr
  • Helmholtz Zentrum München: Forscher liefern ein tieferes Verständnis für amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
    Die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine nicht heilbare Erkrankung des Nervensystems. Bei ALS-Patienten gehen bestimmte Nervenzellen, sogenannte Motoneurone zugrunde, die zur Bewegung von Skelettmuskeln benötigt werden. Forscher des Helmholtz Zentrums München berichten in einer Studie, die in d...
    Mehr
  • Forscher entdecken mit Live Cell Imaging Zusammenhänge zwischen Morbus Alzheimer und Cholesterin
    Bei den häufiger auftretenden sporadischen Alzheimer-Erkrankungen ist der größte genetische Risikofaktor ein Protein, das beim Cholesterintransport eine Rolle spielt, und nicht das Amyloid-Precursor-Protein. Mutationen des Amyloid-Precursor-Proteins wurden mit seltenen Fällen des Auftretens von Alzh...
    Mehr
  • Hirnforschung: Erste vollständige Kartierung der zerebralen und funktionellen Lateralisation
    Einem französisch-italienischen Forschungsteam unter der Leitung des CNRS-Forschers Michel Thiebaut de Schotten vom Institut für Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks (AP-HP/CNRS/Inserm/Sorbonne Universität) ist es gelungen, die Frage durch die erste vollständige Kartierung der Lateralisation...
    Mehr
  • Morbus Parkinson: Hoffnung auf neuen Behandlungsansatz - Protein-Blockade verhindert Klumpenbildung
    Eine in der Fachzeitschrift "Human Molecular Genetics" veröffentlichten Forschungsergebnisse zeigen, dass die Blockierung von USP13 bei Mäusemodellen von Parkinson die Lewy-Körper nicht nur entfernte, sondern auch eine erneute Bildung verhinderte. Die Markierung, die USP13 entfernt, trägt die Bezeic...
    Mehr