• Elektrostimulation auch bei psychischen Erkrankungen erfolgreich?
    Eine etablierte Methode zur Behandlung von Menschen mit Parkinson ist die Tiefe Hirnstimulation (THS). THS hilft den Parkinson-Patienten, die Bewegungen besser zu kontrollieren. Defizite bei der kognitiven Kontrolle kommen auch bei psychischen Erkrankungen wie Depression,
    Mehr
  • Erstmals Struktur von Nervengift der Spinne erforscht
    Viele Menschen haben eine Spinnenphobie. Dabei sind nur sehr wenige gefährlich. Eine Spinnenart, deren Biss auch für Menschen tödlich enden kann, ist die Schwarze Witwe. Sie setzt bei ihrer Jagd auf Insekten Nervengift ein. Bei diesem Gift handelt es sich um Latrotoxine (LaTXs),
    Mehr
  • Neue Studie SMART-ALD für Frauen mit X-ALD startet Anfang 2022
    Die X-chromosomale Adrenoleukodystrophie (X-ALD) ist eine erbliche Stoffwechselkrankheit, die Nerven im Gehirn und Rückenmark abbaut. Es entstehen Störungen bei Bewegungen und Sinneswahrnehmungen. Die Erkrankung ist nicht heilbar. Betroffen sind vor allem Männer.
    Mehr
  • Klinische Studie für Zulassungserweiterung von Schmerzpflaster bei neuropathischen Schmerzen startet
    In einer Phase-III-Studie (AV001) soll die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit eines kutanen Schmerzpflasters untersucht werden. AV001 soll eine Zulassungserweiterung für die Behandlung von postoperativen neuropathischen Schmerzen (PSNP) ermöglichen.
    Mehr
  • Bessere Beweglichkeit nach Schlaganfall durch neue Kombi-Therapie
    Laut Robert Koch-Institut (RKI) ist der Schlaganfall die häufigste Ursache für bleibende Behinderungen im Erwachsenenalter. Mediziner der Neurorestoration Center der University of Southern California (USC), Los Angeles, wollen mit einer neuen Kombi-Therapie die Beweglichkeit von Schlaganfall-Patient...
    Mehr
  • Kein Vorrang für autistische Patienten bei Therapie mit COVID-19
    Forscher des King’s College London wollten wissen, wie die gesundheitliche Standardversorgung bei autistischen Menschen gegen COVID-19 ist. In der Studie wurden der Zugang von autistischen Patienten zu COVID-19-Tests, Bestimmungen für die Behandlung im Krankenhaus und auf der Intensivstation sowie V...
    Mehr
  • Studie: Gehirnreaktion bei Babys weist auf höheren TV-Konsum im späteren Leben hin
    Forscher der University of East Anglia, Norwich, UK, haben in einer Studie untersucht, wie Babys auf neue visuelle Informationen reagieren. Hierzu wurde bei 48 Babys im Alter von 10 Monaten mittels Elektroenzephalografie (EEG) die Gehirnaktivität von gemessen, während ihnen mehrmals ein 40 Sekunden ...
    Mehr
  • Neuer vielversprechender Ansatz zu Behandlung der Alzheimer-Krankheit
    Trotz intensiver Forschung gilt die Alzheimer-Krankheit bis heute als unheilbar. Deutsche Wissenschaftler haben aktuell einen neuen vielversprechenden Ansatz beschrieben, die Alzheimer-Krankheit zu behandeln. Für die Studie arbeitete Prof. Dr. Kai Tittmann vom Göttinger Zentrum für Molekulare Biowis...
    Mehr
  • AMBAR-Studie: Potenzial von Plasmartherapien zur Behandlung komplexer Krankheiten
    Die randomisierte klinische Studie AMBAR (Alzheimer Management by Albumin Replacement) wurde konzipiert, um die Auswirkungen der Plasmaprotein-Substitutionstherapie bei Patienten in leichten oder mittelschweren Stadien der Alzheimer-Erkrankung (AD) zu untersuchen. Die AMBAR-Studie, initiiert von dem...
    Mehr
  • Wissenschaftler fordern neues Qualitätsniveau bei klinischen Studien zur Multiplen Sklerose
    Seit der Entwicklung der ersten Immuntherapie (Interferon beta-1b) im Jahr 1995 wurden zahlreiche Substanzen zur immunmodulierenden Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen mit dem Ziel, die Zahl der Schübe zu verringern. Seitdem hat sich die Therapielandschaft erheblich erweitert. Parallel...
    Mehr
  • Beeinträchtigen MDAR-Autoantikörper in der Schwangerschaft die embryonale Gehirnentwicklung von Neugeborenen?
    Im Mutterleib haben heranwachsende Babys einen natürlichen Schutz vor verschiedenen Infektionserkrankungen, der noch über die ersten Lebenswochen andauert. Dieser Schutz entsteht durch den Übertritt mütterlicher Antikörper durch die Plazenta in das Blut des ungeborenen Kindes. Mit Antikörpern wehrt ...
    Mehr
  • Fortschritte in der Neurogenetik
    Alle durch Genmutationen bedingte Erkrankungen haben gemeinsam, dass Mutationen in der DNA jeder Körperzelle zur Bildung fehlerhafter Eiweiße (Proteine) führen. Defekte Proteine bedingen dann gestörte Funktionen und die Krankheitssymptome. Insbesondere bei neurodegenerativen Erkrankungen wie der Par...
    Mehr
  • Neue Therapiespektren und Behandlungswege bei akuten Migräneanfällen
    Das Therapiespektrum hat sich für Patientinnen und Patienten mit Migräne in den vergangenen Jahren deutlich erweitert. Neue Antikörper helfen, Migräneanfälle effektiv zu verhindern bzw. die Anfallshäufigkeit zu reduzieren. Kommt es aber dennoch zu einem schweren Anfall, standen bislang nur Triptane ...
    Mehr
  • Neurodegenerative diseases: Neue therapeutische Interventionen führten zu eindrucksvollen Effekten
    Neurodegenerative Erkrankungen sind zwar noch nicht heilbar – die molekulare und genetische Forschung hat aber in den letzten Jahren nicht nur etliche zugrundeliegende Genmutationen gefunden, sondern auch die komplexen Entstehungsmechanismen, also den Weg von der jeweiligen molekularen Fehlfunktion ...
    Mehr