Hohe Rate von intraokulären Hämorrhagien bei Neugeborenen mit neonataler Enzephalopathie unter therapeutischer Hypothermie
Bei Neugeborenen mit einer neonatalen Enzephalopathie, bei denen eine therapeutische Hypothermie (TH) durchgeführt wird, kommt es häufig zu intraokulären Hämorrhagien, und zwar unabhängig vom Schweregrad der MRI-MRS (= magnetic resonance imaging-magnetic resonance spectroscopy)-Befunde, den aEEG-Mustern und einem gestörten Gerinnungsstatus. Dies ist das Ergebnis einer vor Kurzem in der Zeitschrift „Neuropediatrics“ publizierten Studie von Wissenschaftlern des University of Medical Sciences Kayseri Training and Research Hospital in Kocasinan, Kayseri, Türkei, mit 31 neugeborenen Kindern mit einer moderaten bis schweren Enzephalopathie, die eine therapeutische Hypothermie erhielten. Bei allen Neugeborenen wurden unmittelbar vor der Hypothermie-Behandlung sowie täglich während der Therapie die Gerinnungsparameter bestimmt. Während der therapeutischen Hypothermie und der Wiedererwärmungsperiode wurden außerdem aEEG-Untersuchungen durchgeführt und alle Kinder vor Abschluss des TH-Protokolls einer indirekten binokularen Ophthalmoskop-Untersuchung (BIOE) sowie einer MRI-MRS unterzogen. Es zeigte sich, dass insgesamt 13 der 31 Patienten (41,9 %) anomale BIOE-Befunde hatten. In 10 Fällen (77 %) handelte es sich dabei um eine intraokuläre Hämorrhagie, bei 7 Kindern um eine retinale Blutung, bei 2 weiteren um eine Sehnervenkopf-Blutung und bei einem Neugeborenen um eine Glaskörperblutung. Die weiteren Analysen ergaben, dass der initiale Gerinnungsstatus der Kinder nicht mit der intraokulären Hämorrhagie in Zusammenhang stand und auch eine Verschlechterung der aEEG- und der MRI-MRS-Resultate nicht mit den BIOE-Befunden assoziiert waren.
(drs)
Zurück zur Startseite
GOÄ Praxisleitfaden Kopfschmerz
Weitere Newsmeldungen
    • Gutes Langzeitergebnis durch Encephaloduroarteriosynangiose bei Kindern mit der Moyamoya-Erkrankung
      Chinesische Wissenschaftler des Beijing Tiantan Hospitals der Capital Medical University in Beijing haben kürzlich im Rahmen einer retrospektiven Studie untersucht, wie die Operationsergebnisse und das Langzeit-Outcome der Encephaloduroarteriosynangiose (EDAS) bei pädiatrischen Patienten mit der Moy...
      Mehr
    • DMKG 2018: Migräne-Prophylaxe - Neue Antikörper-Injektionen können Migräneattacken vorbeugen
      Beim Deutschen Schmerzkongress 2018 in Mannheim diskutierten Forscher und Schmerz-Experten über neue Möglichkeiten der Migräne-Prophylaxe und neue Medikamente die von der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen. Diese Präparate wurden zur Prophylaxe von episodischer und chronischer Migrän...
      Mehr
    • PARADIGMS-Studie: Fingolimod versus Interferon Beta-1a bei Kindern mit schubförmiger Multiple Sklerose
      Fingolimod verbessert entscheidend die Behandlung von Kindern mit schubförmiger Multipler Sklerose. Das ist das Ergebnis der kürzlich veröffentlichten internationalen PARADIGMS Studie. Sie zeigt, dass das Medikament Fingolimod eine deutlich bessere Wirkung als die bisher übliche Gabe eines Interfero...
      Mehr
    • Wie sicher sind Parkinsonmedikamente in der Schwangerschaft?
      Wissenschaftler der Behavioral Neurology and Movement Disorders Unit, Department of Neurology, Istanbul University in Istanbul, Türkei, haben in einer Studie den Einsatz und die Sicherheit von Medikamenten gegen Morbus Parkinson in der Schwangerschaft untersucht. Studienteilnehmerinnen waren 14 schw...
      Mehr
    • Ergebnisse der multizentrischen Studie SIOP-LGG 2004 zum primären niedrigmalignen Gliom der tectalen Platte im Kindesalter
      Niedrigmaligne Gliome der tectalen Platten gehen häufig mit einer intrakraniellen Druckerhöhung einher, welches manchmal der erste Befund in der Bildgebung des Gehirns ist. Über prognostische Faktoren, die eine Aussage über das Outcome der betroffenen Kinder erlauben, ist bislang nur wenig bekannt g...
      Mehr
    • Adrenoleukodystrophie - Was ist das?
      Die KBV-Patienten-Information zum Krankheitsbild Adrenoleukodystrophie wurde vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Rahmen eines kooperativen Projektes mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e. V. aktualisiert. Die Kurzinformation ist übersichtlich aufbereitet...
      Mehr
    • 20. Raisdorfer Herbstseminar 2018, Kiel
      Am 17. November 2018 findet das 20. Raisdorfer Herbstseminar 2018 in Kiel statt. Die wissenschaftliche Leitung haben Frau Priv.-Doz. Dr. Sarah von Spiczak, Schwentinental-Raisdorf und Herr Prof. Dr. Ulrich Stephani, Kiel. Das Tagungsprogramm beim Raisdorfer Herbstseminar 2018 lautet
      Mehr
    • Humanoid hilft Ärzten und Gesundheitspersonal beim realitätsgetreuen Lernen
      Das in Florida ansässige Medizintechnik-Unternehmen "Gaumard Scienific" hat einen neuen Kinder-Roboter namens "HAL" entwickelt, der beim Training von Ärzten und dem Pflegepersonal behilflich sein soll. Der Humanoid bildet menschliche Körperfunktionen und Reaktionen realitätsgetreu ab und deckt ein b...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 10.12.2018 - 02:33): http://www.neuromedizin.de/Neuropaediatrie/Hohe-Rate-von-intraokulaeren-Haemorrhagien-bei-Neugeborenen-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239