Hohe Rate von intraokulären Hämorrhagien bei Neugeborenen mit neonataler Enzephalopathie unter therapeutischer Hypothermie
Bei Neugeborenen mit einer neonatalen Enzephalopathie, bei denen eine therapeutische Hypothermie (TH) durchgeführt wird, kommt es häufig zu intraokulären Hämorrhagien, und zwar unabhängig vom Schweregrad der MRI-MRS (= magnetic resonance imaging-magnetic resonance spectroscopy)-Befunde, den aEEG-Mustern und einem gestörten Gerinnungsstatus. Dies ist das Ergebnis einer vor Kurzem in der Zeitschrift „Neuropediatrics“ publizierten Studie von Wissenschaftlern des University of Medical Sciences Kayseri Training and Research Hospital in Kocasinan, Kayseri, Türkei, mit 31 neugeborenen Kindern mit einer moderaten bis schweren Enzephalopathie, die eine therapeutische Hypothermie erhielten. Bei allen Neugeborenen wurden unmittelbar vor der Hypothermie-Behandlung sowie täglich während der Therapie die Gerinnungsparameter bestimmt. Während der therapeutischen Hypothermie und der Wiedererwärmungsperiode wurden außerdem aEEG-Untersuchungen durchgeführt und alle Kinder vor Abschluss des TH-Protokolls einer indirekten binokularen Ophthalmoskop-Untersuchung (BIOE) sowie einer MRI-MRS unterzogen. Es zeigte sich, dass insgesamt 13 der 31 Patienten (41,9 %) anomale BIOE-Befunde hatten. In 10 Fällen (77 %) handelte es sich dabei um eine intraokuläre Hämorrhagie, bei 7 Kindern um eine retinale Blutung, bei 2 weiteren um eine Sehnervenkopf-Blutung und bei einem Neugeborenen um eine Glaskörperblutung. Die weiteren Analysen ergaben, dass der initiale Gerinnungsstatus der Kinder nicht mit der intraokulären Hämorrhagie in Zusammenhang stand und auch eine Verschlechterung der aEEG- und der MRI-MRS-Resultate nicht mit den BIOE-Befunden assoziiert waren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Therapie neonataler Anfälle: Levetiracetam versus Phenobarbital
      Wissenschaftler des Department of Paediatric Neurology, Starship Children's Health in Auckland, Neuseeland und des Department of Neurosciences, School of Medicine, University of California, San Diego and Rady Children's Hospital-San Diego in San Diego, USA, haben kürzlich im Rahmen einer multizentri...
      Mehr
    • Intrauterine Magnetresonanztomographie zur pränatalen Diagnose eines Aicardi-Syndroms?
      Das Aicardi-Syndrom ist eine seltene x-chromsomal-dominante kongenitale Entwicklungsstörung des Gehirns, die durch die Symptomtrias Corpus Callosum-Agenesie, chorioretinale Lakunen und kleinkindliche Anfälle bzw. Krämpfe gekennzeichnet ist. Eine Forscher-Gruppe um Wissenschaftler des Department of B...
      Mehr
    • Nützlicher Kinderpflegekompass
      Eltern chronisch kranker Kinder haben die schwierige Aufgabe, ihr Kind zu pflegen und ihre Versorgung zum Teil jeden Tag neu organisieren zu müssen. Besonders kompliziert wird es aber, wenn Mutter oder Vater selbst einmal krank sind, ins Krankenhaus müssen oder einfach einmal eine Pause brauchen. Hi...
      Mehr
    • Gute Effekte der Behandlung mit Therapiehunden bei Kindern mit schweren neurologischen Beeinträchtigungen
      Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität von Basel und weiterer klinischer Einrichtungen in der Schweiz sowie der Schön-Klinik Vogtareuth in Deutschland und der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg, Österreich, haben im Rahmen einer explorativen Studie das therapeutische Pot...
      Mehr
    • Assoziation zwischen Einsatz von sedativen Antihistaminika und verlängerter Dauer von Fieberkrämpfen?
      Japanische Wissenschaftler des St. Luke's International Hospital und der Tokyo Medical University in Tokio sowie des Saitama Children's Medical Center in Saitama-City sind kürzlich im Rahmen einer neuen Studie der viel diskutierten Frage nachgegangen, ob es einen Zusammenhang zwischen der Gabe von s...
      Mehr
    • Verbesserte Kommunikationsfähigkeit bei autistischen Kindern durch Nabelschnurblut-Infusion

      In einer aktuellen Phase-II-Studie untersuchten Forscher der Duke University Medical Center, Durham, USA, ob Infusionen mit Nabelschnurblut die Symptome bei Kindern mit einer Autismus-Spektrum-Störung verringern würden. Teilnehmer waren 180 autistische Kinder zwischen zwei und sieben Jahren mit u...

      Mehr
    • AADC-Mangel: Frühzeitige Diagnose verbessert Versorgung kleiner Patienten
      Aromatische L-Aminosäure-Decaroboxylase (AADC)-Mangel ist eine sehr seltene genetische Erkrankung, die sich auf das Gehirn auswirkt und die Kommunikation der Nervenzellen beeinträchtigt. Die ersten Anzeichen eines AADC-Mangels treten in den meisten Fällen bereits beim Säugling im Alter von 2,7 Monat...
      Mehr
    • Wie ist die Prognose von Patienten mit West-Syndrom und Cerebralparese?
      Kinder, bei denen ein West-Syndrom zusammen mit einer Cerebralparese auftritt, haben eine besonders ungünstige Prognose. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der University of Pécs, Medical School in Pécs, Ungarn, in einer Studie mit 62 Patienten mit einem West-Syndrom, von denen 39 (63 %) unte...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 27.10.2020 - 15:10): http://www.neuromedizin.de/Neuropaediatrie/Hohe-Rate-von-intraokulaeren-Haemorrhagien-bei-Neugeborenen-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239