Hohe Rate von intraokulären Hämorrhagien bei Neugeborenen mit neonataler Enzephalopathie unter therapeutischer Hypothermie
Bei Neugeborenen mit einer neonatalen Enzephalopathie, bei denen eine therapeutische Hypothermie (TH) durchgeführt wird, kommt es häufig zu intraokulären Hämorrhagien, und zwar unabhängig vom Schweregrad der MRI-MRS (= magnetic resonance imaging-magnetic resonance spectroscopy)-Befunde, den aEEG-Mustern und einem gestörten Gerinnungsstatus. Dies ist das Ergebnis einer vor Kurzem in der Zeitschrift „Neuropediatrics“ publizierten Studie von Wissenschaftlern des University of Medical Sciences Kayseri Training and Research Hospital in Kocasinan, Kayseri, Türkei, mit 31 neugeborenen Kindern mit einer moderaten bis schweren Enzephalopathie, die eine therapeutische Hypothermie erhielten. Bei allen Neugeborenen wurden unmittelbar vor der Hypothermie-Behandlung sowie täglich während der Therapie die Gerinnungsparameter bestimmt. Während der therapeutischen Hypothermie und der Wiedererwärmungsperiode wurden außerdem aEEG-Untersuchungen durchgeführt und alle Kinder vor Abschluss des TH-Protokolls einer indirekten binokularen Ophthalmoskop-Untersuchung (BIOE) sowie einer MRI-MRS unterzogen. Es zeigte sich, dass insgesamt 13 der 31 Patienten (41,9 %) anomale BIOE-Befunde hatten. In 10 Fällen (77 %) handelte es sich dabei um eine intraokuläre Hämorrhagie, bei 7 Kindern um eine retinale Blutung, bei 2 weiteren um eine Sehnervenkopf-Blutung und bei einem Neugeborenen um eine Glaskörperblutung. Die weiteren Analysen ergaben, dass der initiale Gerinnungsstatus der Kinder nicht mit der intraokulären Hämorrhagie in Zusammenhang stand und auch eine Verschlechterung der aEEG- und der MRI-MRS-Resultate nicht mit den BIOE-Befunden assoziiert waren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Entwicklungsfehlbildungen des Gehirns: Führender Risikofaktor für Mortalität bei Kindern mit neonatalen Anfällen
      Entwicklungsfehlbildungen des Gehirns sind bei Kindern mit neonatalen Anfällen der wichtigste Mortalitäts-Risikofaktor. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Emek Medical Center in Afula, Israel, im Rahmen einer vor Kurzem in der Zeitschrift „Neuropediatrics“ publizierten Studie. Die Forsche...
      Mehr
    • Neuartige Genersatztherapie bei SMA wirkungsvoll
      In der Klinik für Neuropädiatrie am Universitätsklinkum Jena (UKJ) wurde im Sommer dieses Jahres erstmals eine neue Genersatztherapie bei der Behandlung einer kleinen Patientin mit Spinaler Muskelatrophie (SMA) eingesetzt. Ziel der Behandlung ist es, die bei der Krankheit voranschreitende Muskelschw...
      Mehr
    • Neue Studie zur „Hot water epilepsy“ im Kindesalter
      Die so genannte „Hot water epilepsy“ (HWE) zählt zu den Reflexepilepsien und ist durch eine reflektorische Anfallsauslösung durch den Kontakt mit heißem Wasser gekennzeichnet. Um zu einem besseren Verständnis dieser Erkrankung beizutragen, beschreiben türkische Wissenschaftler der
      Mehr
    • Neue Literaturstudie zum Tolosa-Hunt-Syndrom bei Kindern und Jugendlichen
      Das Tolosa-Hunt-Syndrom ist eine granulomatös-entzündliche Erkrankung der Fissura orbitalis superior und des Sinus cavernosus unbekannter Ätiologie. Wissenschaftler des Department of Neurology, Federal University of Delta of Parnaíba in Fátima, Parnaíba, Brasilien, haben kürzlich im Rahme einer Lite...
      Mehr
    • Buchtipp: Neurokutane Syndrome und Epilepsie
      Neurokutane Syndrome umfassen eine große Gruppe neurologischer Krankheitsbilder mit der Symptomenkombination unterschiedlicher Hautbefunde mit gleichzeitiger Erkrankung bzw. Beteiligung des peripheren und zentralen Nervensystems. Erstsymptom vieler dieser Erkrankungen ist häufig der epileptische Anf...
      Mehr
    • AADC-Mangel: Frühzeitige Diagnose verbessert Versorgung kleiner Patienten
      Aromatische L-Aminosäure-Decaroboxylase (AADC)-Mangel ist eine sehr seltene genetische Erkrankung, die sich auf das Gehirn auswirkt und die Kommunikation der Nervenzellen beeinträchtigt. Die ersten Anzeichen eines AADC-Mangels treten in den meisten Fällen bereits beim Säugling im Alter von 2,7 Monat...
      Mehr
    • Therapie neonataler Anfälle: Levetiracetam versus Phenobarbital
      Wissenschaftler des Department of Paediatric Neurology, Starship Children's Health in Auckland, Neuseeland und des Department of Neurosciences, School of Medicine, University of California, San Diego and Rady Children's Hospital-San Diego in San Diego, USA, haben kürzlich im Rahmen einer multizentri...
      Mehr
    • Diabetische Ketoziadose kann bei Kleinkindern zu kognitiven Einschränkungen führen
      Eine schwere diabetische Ketoziadose (DKA) kann sich bei Kindern auf die Gehirnentwicklung auswirken. Das geht aus den Ergebnissen einer Studie hervor, die im Fachmagazin „Diabetes Care“ veröffentlicht wurde1. In der Studie untersuchten amerikanische Forscher die Daten von 144 Kindern mit...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.01.2021 - 19:25): http://www.neuromedizin.de/Neuropaediatrie/Hohe-Rate-von-intraokulaeren-Haemorrhagien-bei-Neugeborenen-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239