Medikamente gehören nicht in die Pillendose- Schützende Verpackung ist wichtig

Für viele ist es eine gängige Praxis, die schädliche Folgen haben kann: Medikamente aus ihrer schützenden Verpackung zu nehmen und wochenweise in Pillendosen vor zu sortieren schadet der Tabletten-Wirkung in vielen Fällen. Denn Licht, Luftfeuchtigkeit oder Oxidation durch Luftsauerstoff können schon in kurzer Zeit Wirkstoffe zerstören oder sogar schädliche Abbauprodukte zur Folge haben. Besser und sicherer sind Dosierungshilfen, die Medikamente in ihrer Umverpackung lassen.

Schützende Verpackung ist wichtig

Einer Banane oder einem Apfel sieht man es an, wenn man die Schale als schützende Umverpackung entfernt: Das Obst wird braun und sollte schnell verzehrt werden. Bei Medikamenten hingegen ahnen viele gar nicht, dass sich dieses Prinzip übertragen lässt. „Es ist tückisch, denn viele Medikamente sind empfindlicher als man denkt. Nimmt man sie aus der schützenden Verpackung, wirkt sich das in den meisten Fällen auf die Wirksamkeit aus. Doch was tun? Auch wenn auf vielen Packungen klar zu lesen ist, dass die Medikamente in ihrer Originalverpackung gelagert werden sollen, können und wollen viele Patienten auf die übersichtliche Sortierung ihrer Medikamente nicht verzichten – schließlich bieten sie eine wichtige Orientierung im Alltag und vermeidet Dosierungsfehler.

Neue Alltagshelfer erleichtern sichere Lagerung

Produkte wie der von der Apothekerin Angelika Schulten entwickelte Meditimer bieten hier eine praktikable und komfortable Lösung. Denn solche Dosierungsboxen arbeiten mit den Original-Verpackungen und funktionieren daher auch mit Darreichungsformen wie Tropfen, Salben, Atemwegsprays oder Brausetabletten. Ein weiteres Plus: Die Medikamente lagern dunkel und die Einnahmehinweise werden sehr viel genauer kommuniziert als es viele Patienten bisher kennen. Mit den smarten Helfern hat man also alles Wissenswerte zur täglichen Einnahme stets im Blick und kann sich zudem sicher sein, dass Pillen und Co. vorbildlich und damit unbeschädigt gelagert werden.

Pillendose

Foto: Meditimer/spp-o

(akz-o)

(map)
Zurück zur Startseite
GOÄ Praxisleitfaden Kopfschmerz
Weitere Newsmeldungen
    • STIKO empfiehlt Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose
      Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt Patienten mit Multiple Sklerose (MS) ausdrücklich dann eine saisonale Influenzaimpfung, wenn in der Vergangenheit ein Schub durch virale Infektion ausgelöst wurde. (1) Das Pharmaunternehmen Merck hat zum Thema eine Informations...
      Mehr
    • Stichtag 1. Januar 2019: Gesetzlich Krankenversicherte können dann nur noch mit G2-Gesundheitskarte zum Arzt
      Mit Beginn des neuen Jahres können gesetzlich Versicherte dann nur noch eine Gesundheitskarte der 2. Generation – eine sogenannte G2-Karte – benutzen. Darauf weisen der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-SV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin. Die neue G2-Gesundheitskarte be...
      Mehr
    • Expertenmeinung: Keine spezielle Ernährungsweise für Multiple Sklerose (MS)-Patienten nötig
      In Medien oder in Büchern werden immer wieder verschiedene "MS-Diäten" propagiert. Doch eine bewiesenermaßen wirksame spezielle Diät oder Ernährungsweise für MS-Patienten gebe es nicht, betont Dr. Ulrich Kausch, niedergelassener Neurologe im bayerischen Bogen. Das heiße aber nicht, dass es völlig eg...
      Mehr
    • Tipps für die konkrete Erstellung einer Patientenverfügung
      Als "von vorneherein nicht ausreichend" bezeichneten die Richter "allgemeine Anweisungen, wie die Aufforderung ein würdevolles Sterben zu ermöglichen oder zuzulassen, wenn ein Therapieerfolg nicht mehr zu erwarten ist". Gleichzeitig verdeutlichten sie, dass "die Anforderungen an die Bestimmtheit ein...
      Mehr
    • ZNS-Konsil – neues Telematik-Angebot für Ärzte in Thüringen
      Ein neues ZNS-Konsil soll bei der Versorgung von Patienten mit Demenz, Depressionen, Multipler Sklerose sowie Migräne und anderen speziellen Kopfschmerzsyndromen die Ärzte in KV-Bereich Thüringen unterstützen. Ärzte, die bei ihren Patienten eine entsprechende Verdachtsdiagnose gestellt haben, können...
      Mehr
    • Hilfsmittelverzeichnis online
      Hilfsmittelverzeichnis online. Das Hilfsmittelverzeichnis wird vom GKV-Spitzenverband erstellt und regelmäßig fortgeschrieben. Aktuell sind mehr als 30.000 Hilfsmittel gelistet. In diesem Verzeichnis sind Produkte gelistet, die prinzipiell unter die Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenkassen od...
      Mehr
    • Neues Meldeportal für Medikamenten-Nebenwirkungen
      Sollte jemand, der ein Medikament einnimmt eine Nebenwirkung bemerken, sollte er dies seinem behandelnden Arzt mitteilen. Falls diese Nebenwirkung öfters auftritt, sollte der Patient dies künftig auch online bei den deutschen Arzneimittelbehörden BfArM und Paul Ehrlich Institut melden. Für eine Meld...
      Mehr
    • Adrenoleukodystrophie - Was ist das?
      Die KBV-Patienten-Information zum Krankheitsbild Adrenoleukodystrophie wurde vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Rahmen eines kooperativen Projektes mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e. V. aktualisiert. Die Kurzinformation ist übersichtlich aufbereitet...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 10.12.2018 - 04:12): http://www.neuromedizin.de/Patienten/Medikamente-gehoeren-nicht-in-die-Pillendose.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239