Banken ändern Anfang 2018 ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Kontoinhaber

Aktuell informieren Kreditinstitute ihre Bankkunden über geänderte Allgemeine Geschäftsbedingungen für ihre Konten. Anlass ist, so der Bundesverband deutscher Banken, dass neue, europaweit einheitliche Regeln für den Zahlungsverkehr, ab dem 13. Januar 2018 auch in Deutschland gültig werden. In den neuen AGBs sind die Änderungen rot hervorgehoben. Die wichtigsten Änderungen der Bedingungen für Überweisungen, Lastschriften, Kartenzahlungen und Online-Banking sind hier zusammengefasst:

Haftungsgrenze sinkt auf maximal 50 Euro

Bei einem Missbrauch der Bank- oder Kreditkarte oder der Online-Banking-PIN/TAN haftet der Kunde für entstandene Schäden derzeit bis zu einem Betrag von 150 Euro, solange er die Karte oder sein Online-Konto nicht gesperrt hat. Diese Haftungsgrenze sinkt auf 50 Euro. Lediglich bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz haftet der Kunde auch weiterhin unbeschränkt.

Mehr Transparenz bei vorreservierten Kartenzahlungen

Viele Hotels und Autovermietungen reservieren bei Buchung oder Anmietung einen bestimmten Betrag auf dem Kartenkonto des Kunden. Ab kommendem Jahr muss der Karteninhaber dem vorher zustimmen. Erst dann ist die Bank berechtigt, diesen Betrag auf dem Konto vorübergehend zu sperren.

Dienste im Online-Banking

Kunden können im Online-Banking Drittanbieter damit beauftragen, Zahlungen vorzunehmen oder Kontoinformationen abzurufen. Da diese Dienstleister nunmehr gesetzlich anerkannt sind und der Bankenaufsicht unterliegen, dürfen Kunden gegenüber diesen Diensten auch ihre PIN und TAN einsetzen.

Neuen Regeln auch für die Besteuerung von Investmentfonds ab 2018

Ab 1. Januar 2018 gelten auch neue Regeln für die Besteuerung von Investmentfonds. Das System soll für Fondsanbieter, Anleger und Verwaltung einfacher werden und EU-rechtliche Risiken ausräumen.

Quelle: bdb

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Niedrigzinsphase dauert an - Geldanlagen im Vergleich
      Die anhaltenden Niedrigzinsen machen vielen Sparern eher Kummer. Für traditionelle Spareinlagen wie das klassische Sparkonto mit drei Monaten Kündigungsfrist liegt die Verzinsung im Promillebereich. Selbst für zehnjährige Bundesanleihen beträgt die jährliche Rendite nur noch etwa 0,4 Prozent. So man...
      Mehr
    • Braucht man eine Vorsorge-Bankvollmacht und wann?
      Eine Vorsorge-Bankvollmacht ist eine sichere Basis für besondere und nicht vorhersehbare Lebenssituationen. Denn es kann einem natürlich schnell etwas Schlimmes zustoßen, etwa bei einem Unfall oder durch eine schwere Erkrankung. Auch junge Menschen sind davor nicht gefeit. Dann tritt gleich die wich...
      Mehr
    • Ersetzt eine Bankvollmacht ein Testament?
      Viele Bankkunden haben einem nahen Angehörigen oder einer anderen Vertrauensperson insbesondere mit Blick auf die etwaige eintretende Versorgungsbedürftigkeit im Alter eine Bank- und Depotvollmacht erteilt. Was passiert aber mit Konten und Depots, wenn
      Mehr
    • Neue 50-Euro-Banknoten sind seit 4. April 2017 im Umlauf
      Der gute alte Euro-Fünfziger hat ein Lifting bekommen: Seit 4. April ist die neue 50-Euro-Banknote, die die Deutschen am häufigsten aus dem Portemonnaie ziehen, mit neuem Design im Umlauf. Der Deutsche Bankenverband gibt nicht nur für Vorsichtige 3 Tipps für die Überprüfung der neuen Banknoten. Wer ...
      Mehr
    • Die besten Tipps zum Aktienkauf
      Der erste Tipp: Persönliche Risikobereitschaft nüchtern abwägen! Als Substanzwerte mit Inflationsschutz gehören Aktien in jedes breit gestreute Depot. Dabei sollte sich der Aktienanteil am Vermögen nach den individuellen Lebensumständen und der persönlichen Risikomentalität richten. Die Faustregel „...
      Mehr
    • Onlinebanking: Der PC zu Hause ist das Einfallstor Nummer eins für Kriminelle
      Der erfolgte Hackerangriff im vergangenen Jahr auf die Deutsche Telekom zeigt deutlich, dass die Attacken im Internet immer dreister, mit immer mehr Schaden zunehmen. Doch nicht nur große Unternehmen stehen im Fokus der Kriminellen. Ein besonderes Auge werfen die Datendiebe auch auf Freiberufler, kl...
      Mehr
    • Streitwert für Schlichtungssprüche erhöht
      Seit 1. Januar 2015 müssen private Banken die Schlichtungssprüche von Ombudsleuten bis zu einem Streitwert von 10.000 Euro akzeptieren - doppelt so hoch wie bisher. Davon profitieren Bankkunden, die sich bei Auseinandersetzungen mit ihrer Bank an die Ombudsleute gewendet haben.
      Mehr
    • Vorsicht vor Trickdieben beim Weihnachtseinkauf
      Weihnachtsmärkte, Kaufhäuser, Supermärkte, Einkaufszentren, Möbelhäuser haben eines gemeinsam: Dort wo sich jetzt viele Menschen drängeln, sind die Trick- und Taschendiebe vor Ort. Im Getümmel kurz angerempelt und schon kann die Geldbörse, die Kredit- oder EC-Karte entwendet sein. Deshalb ist besond...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 13.12.2017 - 19:47): http://www.neuromedizin.de/Finanzen/Banken-aendern-Anfang-2018-ihre-Allgemeinen-Geschaeftsbeding.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239