Aufbewahrungspflicht von Bankkontoauszügen bei Privatpersonen?

Müssen Privatpersonen ihre Bank-Kontoauszüge aus den früheren Vorjahren aufbewahren oder können diese einfach weggeschmissen oder gibt es hierzu Aufbewahrungspflichten. Eine einheitliche Frist oder Verpflichtung für Verbraucher zur Aufbewahrung von Papier- oder elektronischen Kontoauszügen gibt es nicht. Denn gesetzlich sind Privatpersonen gar nicht verpflichtet, Zahlungsbelege aufzuheben. Doch wie immer gibt es empfohlene Aufbewahrungsfristen, für persönlich wichtige Nachweise.

Kontoauszüge einige Jahre

Privatpersonen sind in der Regel gesetzlich nicht verpflichtet, Kontoauszüge überhaupt aufzubewahren. Dennoch ist es ratsam, diese einige Jahre lang zu tun. Ein guter Anhaltspunkt ist die Verjährungsfrist von drei Jahren, die für die meisten Alltagsgeschäfte gilt. Dabei ist es unerheblich, ob Sie die Auszüge in ausgedruckter Form oder digital ablegen. Hauptsache, Sie können im Zweifelsfall beweisen, dass eine bestimmte Rechnung (Miete, Versicherungsbeitrag oder ähnliches) tatsächlich auch bezahlt wurde oder eine Garantiefrist noch gilt. Werden große Käufe, wie zum Beispiel ein Haus oder ein Auto gemacht, oder gibt es große persönliche Veränderungen mit finanziellen Auswirkungen, wie zum Beispiel eine Hochzeit, so macht es Sinn, die Kontoauszüge aus dieser Zeit länger zu behalten.

Wie immer Ausnahmen

Eine Ausnahme sind Handwerker- oder Dienstleistungsrechnungen, die ein Grundstück betreffen. Diese Belege müssen generell zwei Jahre archiviert werden. Wer einen Gärtner oder eine Reinigungskraft als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich absetzen will, muss die entsprechenden Kontoauszüge mindestens so lange aufbewahren, bis der Steuerbescheid eingeht und die Einspruchsfrist abgelaufen ist.

Gesetzliche Ausnahmen für Besserverdiener

Eine gesetzliche Ausnahme bilden Privatpersonen mit Einkünften von mehr als 500.000 Euro im Jahr. Die Zahl bezieht sich auf Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Vermietung und Verpachtung sowie auf sonstige Einkünfte im Sinne des § 22 Einkommensteuergesetz. Sie müssen eine besondere Aufbewahrungsfrist für Kontoauszüge von sechs Jahren einhalten. Dies hat steuerliche Hintergründe.

Quelle: BdB

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • BaFin-Ratgeber hilft Geldanlegern wie man unseriöse Anbieter erkennt
      Anleger haben viele Möglichkeiten Geld anzulegen. Aber wie erkennt man seriöse und unseriöse Anbieter? Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat dazu eine 20-seitige Broschüre "Geldanlage - Wie Sie unseriöse Anbieter erkennen" herausgegeben. Wer Geld anlegen möchte, muss vieles...
      Mehr
    • Phishing-Radar gegen Abzocker
      Millionen auf ausländischen Konten, und gegen Vorschießen von Gebühren und Bestechungsgeldern kann man sich einen fetten Teil davon sichern: Der klassische Nigeria-Scam ist inzwischen so bekannt, dass wohl niemand mehr darauf hereinfallen sollte. Doch längst gibt es im Internet Betrüger, die auf wes...
      Mehr
    • BGH-Urteil: Am Bankschalter bar abheben oder einzahlen, kostet weiterhin extra
      Der Bundesgerichtshof (BGH) hat gegen die Wettbewerbszentrale entschieden. Diese hatte versucht, die gängige Bankenpraxis einer Sparkasse zu stoppen. Wenn die Bankkunden am Bankschalter bar abheben oder einzahlen wollten, wurden dafür Gebühren erhoben. Der Bundesgerichtshof sieht dies anders und ha...
      Mehr
    • Neue 100er und 200er-Euro-Banknoten gibt es offiziell ab 28. Mai 2019
      Der Bundesverband deutscher Banken weist darauf hin, dass am 28. Mai 2019 neue 100- und 200-Euro-Geldscheine in den Umlauf kommen. Die Banknoten sollen eine höhere Fälschungssicherheit durch zwei neue, innovative Sicherheitsmerkmale haben. Neben den sichtbaren Merkmalen wurden neue, verbesserte masc...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.01.2022 - 18:09): http://www.neuromedizin.de/Finanzen/Aufbewahrungspflicht-von-Bankkontoauszuegen-bei-Privatperson.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239