Ein neuer weiter entwickelter EBM lässt auf sich warten- 1. Januar 2020 wird angepeilt
Nach dem bisherigen Zeitplan sollte die Weiterentwicklung des EBM in diesem Jahr abgeschlossen werden, sodass die neuen Regelungen ab Januar 2019 hätten gelten können. Bereits im September 2018 haben sich die KBV und GKV‐Spitzenverband auf eine Verschiebung des Termins verständigt. Der Bewertungsausschuss hat nun die Fristen für die geplante Weiterentwicklung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) beschlossen. Demnach soll der angepasste EBM bis Ende September 2019 beschlossen werden und zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. „Hintergrund für die Verzögerung seien Vorgaben, die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplant wurden, das im April 2019 in Kraft treten soll“, so die KBV. Unter anderem wurde im TSVG-Gesetz der Bewertungsausschuss darin aufgefordert, insbesondere die Bewertung technischer Leistungen zu überprüfen. Die im aktuellen Gesetzgebungsverfahren zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgesehenen Anpassungen in § 87 Abs. 2 Satz 3 SGB V machen eine erneute Anpassung des Zeitplans zum Inkrafttreten des weiterentwickelten EBM erforderlich, so die KBV. Der angepasste EBM soll nun vom Bewertungsausschuss bis Ende September 2019 beschlossen werden und mit Wirkung zum 1. Januar 2020 in Kraft treten.
(map)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Gesundheitsförderung im Überblick
      Mit zwei neuen Online-Datenbanken informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Fachkräfte in Gesundheitsberufen, Selbsthilfegruppen und Berater über Akteure und Fachbegriffe der Gesundheitsförderung. Der "Wegweiser Gesundheitsförderung" gibt einen Überblick über mehr als 270 ü...
      Mehr
    • BMG geht auf Sendung
      Einen eigenen Videokanal neben dem offiziellen Youtube-Angebot der Bundesregierung hat das Bundesgesundheitsministerium gestartet. Der neue Auftritt soll politische Hintergrundinformationen und weitere Angebote des Ministeriums bürgernah präsentieren. Die in verschiedenen Auflösungen zur Verfügung g...
      Mehr
    • PKV-Studie: Privatversicherte leisten für das medizinische Versorgungssystem in Deutschland einen erheblichen Finanzierungsbeitrag
      Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. veröffentlicht regelmäßig den PKV-Deutschlandatlas. Dieser setzt sich aus mehreren Regionalatlanten zusammen. Präsentiert wurde jetzt der neue PKV-Regionalatlas Bayern, bei dem wurde die regionale Bedeutung der Privatversicherten für die medizinische...
      Mehr
    • 116117: Einheitliche Notruf ärztlicher Bereitschaftsdienst
      Seit 2014 ist der ärztliche Bereitschaftsdienst bundesweit unter einer einheitlichen Rufnummer erreichbar sein. Patienten, die außerhalb der Sprechzeiten dringend ambulante ärztliche Hilfe benötigen, ohne dass es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall handelt, sollen künftig einfach die 116117 wäh...
      Mehr
    • Hauptgeschäftsführerwechsel beim Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
      Eine herausfordernde Position zwischen Wirtschaft und Politik hat zum 1. Januar 2019 Dr. Kai Joachimsen als neuer Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) angetreten. Dr. Kai Joachimsen war bereits seit Juli 2018 stellvertretender BPI-Hauptgeschäftsführer. De...
      Mehr
    • Handreichung für Hilfsmittel
      Die Vorschriften für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsärzten und Leistungserbringern im Hilfsmittelbereich wurden zum 1. April im Rahmen des GKV-OrgWG verschärft.
      Mehr
    • Präventionsbericht 2018 der Gesetzlichen Krankenkassen erschienen
      Der Präventionsbericht 2018 des GKV-Spitzenverbandes und des Medizinischen Dienstes des GKV-Spitzenverbandes (MDS) dokumentiert das Gesundheitsförderungs- und Präventionsengagement der Krankenkassen und – erstmals – auch das der Pflegekassen für das Jahr 2017. Mit insgesamt 520 Millionen Euro unters...
      Mehr
    • Deutschland verliert
      Erneut abgestiegen ist Deutschland bei der jährlichen Einstufung der europäischen Gesundheitssysteme. Der Europa-Gesundheitskonsumenten-Index (EHCI) misst, wie leistungsfähig und patientenfreundlich die Gesundheitssysteme von 35 europäischen Staaten sind. Mit 924 von 1.000 möglichen Punkten stehen d...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.05.2019 - 07:39): http://www.neuromedizin.de/Politik/Ein-neuer-weiter-entwickelter-EBM-laesst-auf-sich-warten.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239