Elektroroller: Wichtiges Basis- und Gefahrenwissen für E-Scooter-Nutzer

Seit Juni dieses Jahres verfügen E-Scooter mit einer allgemeinen Betriebserlaubnis über die Zulassung im Straßenverkehr. Die Vorteile der Elektroroller können sich durchaus sehen lassen: Schnelle Fortbewegung ohne Abgase, bequem und leise. Durch viele Verleih-Anbieter in Großstädten muss das elektrisch betriebene Verkehrsmittel nicht mal selbst gekauft werden, sondern kann einfach bei Bedarf in Anspruch genommen werden. Jetzt flitzen bereits viele begeisterte E-Scooter Nutzer in den Städten mit bis zu 20km/h (oder mehr) durch die Straßen.

Regeln beachten

Doch der Spaß, das schnelle Vorrankommen und die Praktikabilität bringen auch Gefahren mit sich, die nicht unterschätzt werden dürfen. Darüber hinaus gibt es wie für alle Verkehrsteilnehmenden wichtige Regeln die zu beachten sind.

Helmpflicht?

„Wie für alle Verkehrsteilnehmenden gilt gegenseitige Rücksicht und ständige Vorsicht!“, so der Diplom-Psychologe Michael Bogus, fachlicher Leiter bei der Nord-Kurs GmbH & Co. KG, Hannover. „Eine Helmpflicht gibt es zwar für die E-Scooter nicht“, erläutert Bogus, „es ist aber äußerst ratsam, diesen zu tragen.“

Verkehrsregeln und Vorschriften

Ein Führerschein für den E-Scooter muss nicht vorhanden sein, jedoch eine Versicherung. Dann wird die Fahrt zum nächsten Ziel entspannt und sicher. Wer einen Elektroroller nutzt, sollte dabei nicht die allgemeinen Verkehrsregeln außer Acht lassen. Auch für die E-Scooter gelten Vorschriften, die zur eigenen und zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden beitragen. So ist es beispielsweise nicht erlaubt, den E-Roller zu zweit zu nutzen. Auch nicht, wenn das vorgegebene Höchstgewicht nicht erreicht wird. Darüber hinaus ist ausschließlich das Befahren von Radwegen oder Radfahrstreifen zugelassen. Sind diese nicht vorhanden, darf die Fahrbahn genutzt werden. Auf dem Fußweg ist das Fahren untersagt.

Gesetzlich gefordert

LED-Beleuchtung, Frontscheinwerfer, Tagfahrlicht und Bremslicht.

Promillegrenze beachten

Was viele ebenfalls nicht wissen: Ebenso wie für Autofahrerinnen und Autofahrer gilt während der Nutzung des E-Scooters die Promillegrenze. Wer betrunken fährt muss mit einem Bußgeld rechnen, gegebenenfalls sogar mit einer Strafanzeige (bei auffälliger Fahrweise ab 0,3 Promille) oder der Anordnung einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (ab 1,6 Promille) bei Führerscheininhabern. Für Personen, die noch in der Probezeit sind oder unter 21 Jahren, gilt die Null-Promillegrenze.

Quelle: Pressrelations

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Rückentraining mit Spaß
      Rückenschmerzen sind gerade bei überwiegend sitzend Tätigen ein häufiges Leiden. Mit den passenden Übungen lässt sich nicht nur solchen Beschwerden entgegenwirken, sondern auch die persönliche Fitness verbessern. Für das Rückentraining existieren eine Vielzahl von Angeboten und Hilfsmitteln - aber n...
      Mehr
    • Bike-Tourenplaner 2.0
      Radfahren ist der ideale Ausgleichssport: Es trainiert den Körper gleichmäßig, schont die Gelenke und eignet sich auch für Risikogruppen. Dass das Fahrrad dennoch zu oft in der Garage bleibt, liegt zuweilen nicht nur am Zeitmangel, sondern auch daran, dass man keine passende Strecke hat. Dieses Prob...
      Mehr
    • Spaß auf dem Seil
      Seiltanz ist nicht nur eine Zirkusattraktion: In Form des Slacklinens ist es ein einfach zu erlernender Freizeitsport mit beliebig steigerbarer Komplexität. Die Besonderheit zeigt sich schon im Namen: Slacklining wird nicht auf einem straff gespannten, sondern etwas durchhängendem Seil ausgeübt. Die...
      Mehr
    • Mit Riesenschritten unterwegs
      Schneller zu Fuß als jeder Jogger - "Bouncing" machts möglich. Die englische Bezeichnung beschreibt den Bewegungsablauf mit einem Sportgerät, für das die Siebenmeilenstiefel aus dem Märchen Pate gestanden haben. Statt Magie sorgt allerdings moderne Technik für die Fortbewegung mit Riesenschritten. "...
      Mehr
    • Auf felsigen Pfaden
      Mehr als Bergwandern, doch nicht ganz so anstrengend und gefährlich wie alpine Extremtouren - Klettersteige bieten eine spannende Mischung für ambitionierte Klettermaxe mit dem Drang zu Höherem. Der Vorteil bei dieser Variante des Bergsteigens: Klettersteige sind in unterschiedlichen Schwierigkeitss...
      Mehr
    • Früh übt sich
      Ob Balancieren, Rückwärtslaufen oder Hüpfen: Die Zahl der Kinder, denen selbst solche einfachen Dinge schwer fallen, wächst in erschreckender Weise. Zu wenig Zeit und Platz zum Toben und Spielen gehören ebenso zu den Ursachen wie bewegungsunlustige oder gestresste Eltern. Dabei spielen gerade in der...
      Mehr
    • Jenseits des Stadions
      Die Fußballweltmeisterschaft, ihre Austragungsorte und die Auswahlverfahren für die WM-Länder stehen derzeit eher unrühmlich im Rampenlicht. Bestechungsvorwürfe, Mauscheleien hinter verschlossenen Türen und undurchsichtige Organisationsstrukturen beherrschen die Schlagzeilen. Wer über seinen Lieblin...
      Mehr
    • Windsurfer-Mekka
      Vom 21. bis 24. Mai 2020 findet im Pelzerhaken wieder das größte Surf-Festival Europas statt. Das Großevent zieht Windsurfer aus aller Herren Länder in die Lübecker Bucht. Stars der Windsurfer-Szene zeigen nicht nur auf dem Wasser ihre Künste, sondern präsentieren sich ihren Fans auch zum Greifen na...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.04.2021 - 02:14): http://www.neuromedizin.de/Sport/Elektroroller--Wichtiges-Basis--und-Gefahrenwissen-fuer-E-Sc.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239