Einnahmen der gesetzlichen Krankenkassen steigen im 1. Halbjahr 2017 um 4,3 Prozent- BGM gibt aktuelle Zahlen bekannt
Im ersten Halbjahr 2017 sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums (BGM) die Einnahmen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV ) in Deutschland um 4,3 Prozent und die Ausgaben insgesamt um 3,7 Prozent gestiegen. Somit ergibt sich für die GKVen ein Überschuss von 1,42 Milliarden. Zum Vergleich zu 2016 hatten die GKVen im ersten Halbjahr einen Überschuss von 598 Mio. Euro und im Gesamtjahr von 1,62 Mrd. Euro ausgewiesen. Auf Basis der Finanzdaten des ersten Halbjahres spricht laut dem Ministerium alles dafür, dass die gesetzlichen Krankenkassen auch in der zweiten Jahreshälfte ein deutliches Plus erzielen und sich die positive Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung bei weiterhin günstiger Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung in diesem und auch im kommenden Jahr fortsetzt. Die Finanzreserven der Krankenkassen bis Mitte 2017 steigen bei einem stabilen durchschnittlichen Zusatzbeitragssatz von 1,1 Prozent auf rund 17,5 Mrd. Euro. "Die Krankenkassen haben mit 17,5 Milliarden Euro Finanzreserven weiterhin gute Spielräume, ihre Versicherten mit hochwertigen Leistungen bei attraktiven Beiträgen zu unterstützen", so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.
(pte/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Kosten der stationären Krankenhausversorgung in Deutschland wachsen 2016 auf fast 88 Milliarden Euro
      Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stiegen 2016 bundesweit die Kosten der stationären Krankenhausversorgung auf 87,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von 4,3 Prozent (84,2 Milliarden Euro) gegenüber dem Jahr 2015. In den Gesamtkosten waren Ausgaben für nichtstationäre...
      Mehr
    • 116117: Einheitliche Notruf ärztlicher Bereitschaftsdienst
      Seit 2014 ist der ärztliche Bereitschaftsdienst bundesweit unter einer einheitlichen Rufnummer erreichbar sein. Patienten, die außerhalb der Sprechzeiten dringend ambulante ärztliche Hilfe benötigen, ohne dass es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall handelt, sollen künftig einfach die 116117 wäh...
      Mehr
    • BPI legt Wahlbroschüre zur Bundestagswahl 2017 auf
      Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) hat zur anstehenden Bundestagswahl 2017 eine Wahlbroschüre mit dem Titel „Für eine zukunftssichere Gesundheitsversorgung“ aufgelegt. Der BPI stellt damit seine politischen Positionen und seine Lösungsvorschläge für eine zukunftssichere Ver...
      Mehr
    • Medical-Cannabis seit 10. März 2017 auf Arzt-Rezept in der Apotheke erhältlich
      Nach dem einstimmigen Beschluss im Bundestag ist Cannabis seit 10. März 2017 als Medizin auf Rezept in der Apotheke erhältlich. Alle Ärzte (ausgenommen Tier- und Zahnärzte) dürfen schwerkranken Patienten damit erstmals Cannabis als Therapiealternative verschreiben, wenn eine spürbare positive Einwir...
      Mehr
    • Datenbank zu Qualitätsindikatoren
      Die Qualität medizinischer Versorgung spielt im deutschen Gesundheitswesen eine zunehmend größere Rolle.
      Mehr
    • Wie funktioniert die Finanzierung gesetzlicher Krankenkassen?
      Seit Januar 2016 haben viele Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge erhöht. Wieso ist dies für die Kassen ein wichtiger und notwendiger Schritt und wie funktioniert eigentlich das System der Finanzierung gesetzlicher Krankenkassen? Die AOK Hessen versucht deshalb in einer aktuellen Presseinformation
      Mehr
    • Ärzte in Deutschland verordneten 2014 Heilmittel im Wert von 5,6 Milliarden Euro
      Wie die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf die Statistik des GKV-Spitzenverbands mitteilt, verordneten die niedergelassenen Ärzte in Deutschland Heilmittel wie Krankengymnastik, Massagen, Physiotherapie, Ergotherapie oder Sprachtherapie im Wert von rund 5,6 Milliarden Euro. Dies sind
      Mehr
    • Präventionsgesetz beschlossen
      Das vom Bundeskabinett als Entwurf beschlossene Gesetz zur Stärkung von Gesundheitsförderung und Prävention soll helfen, Krankheiten bereits im Vorfeld zu vermeiden. Kritiker bemängeln, dass das Gesetz durch seine Konzentration auf individuelles Verhalten wesentliche Einflussfaktoren ausblendet.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.11.2017 - 02:05): http://www.neuromedizin.de/Politik/Einnahmen-der-gesetzlichen-Krankenkassen--GKV---steigen-im-H.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239