Die elektronische Fallakte?

Die einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte ist gewissermaßen der heilige Gral, wenn es um die elektronische Vernetzung im Gesundheitswesen geht. Leistungserbringer wie Krankenhäuser oder niedergelassene Ärzte benötigen zur Diagnostik und Therapie qualitätsgesicherte, vollständige Informationen. Gerade dies ist jedoch durch EGA und EPA nicht garantiert, bestimmt der Patient doch maßgeblich, welche Daten zur Behandlung zur Verfügung gestellt werden. Dabei sind Elektronische Gesundheitsakten (EGA) und Elektronische Patientenakten (EPA) aktuell heiß diskutierte Themen. Sie ermöglichen es den Menschen, ihre Gesundheitsdaten sicher zu speichern, zu pflegen und auszutauschen. In dieser Diskussion bleiben jedoch die Bedarfe einer Gruppe auf der Strecke: Die Leistungserbringer.

Nicht ohne Grund heben deshalb DKG und KBV an dieser Stelle die Hand, um auf die Notwendigkeit einer arztzentrierten Zusammenführung von medizinisch relevanten, qualitätsgesicherten Informationen hinzuweisen. Die Elektronische Fallakte (EFA) ist hierbei ein schon heute von einer Vielzahl von Industrieunternehmen unterstütztes Verfahren, welches jedoch nicht im Wettbewerb zu EGA oder EPA steht. Ziel der EFA ist es, ein Ökosystem für einen patienten- wie auch arztzentrierten Datenaustausch aufzubauen.

Der Verein elektronische Fallakte (eFA e. V.) war in Kooperation mit dem Fraunhofer ISST deshalb im Rahmen der DMEA 2019 besonders stark vertreten. Gemeinsam mit der Healthcare IT-Solutions, dem Universitätsklinikum Aachen sowie dem Fraunhofer ISST wurde am gemeinsamen gezeigt, wie die EFA schon heute als Lösung zum Einsatz kommt.

Quelle: eFA

(map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
    • Deutscher Ärztetag: Forderung eines Sicherstellungsauftrag für die Medikamentenversorgung
      In einem Beschluss des 122. Deutschen Ärztetags 2019 in Münster fordert dieser die Bundesregierung auf, einen Sicherstellungsauftrag für die Medikamentenversorgung zu vergeben. Hintergrund sind häufige Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Besonders gravierend seien Lieferengpässe bei Krebsarzneimitteln...
      Mehr
    • Deutscher Ärztetag: Forderung der Rückverlegung der Antibiotikaproduktion nach Europa
      Die Rückverlegung der Antibiotikaproduktion nach Europa hat der 122. Deutsche Ärztetag in Münster gefordert. „Kommt es zu einem hygienischen oder technischen Problem, steht die Versorgungssicherheit auf dem Spiel“, warnte der Ärztetag. Auch sei bei der Produktion in Schwellenländern bereits mehrfach...
      Mehr
    • Gesundheitsförderung im Überblick
      Mit zwei neuen Online-Datenbanken informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Fachkräfte in Gesundheitsberufen, Selbsthilfegruppen und Berater über Akteure und Fachbegriffe der Gesundheitsförderung. Der "Wegweiser Gesundheitsförderung" gibt einen Überblick über mehr als 270 ü...
      Mehr
    • BMG geht auf Sendung
      Einen eigenen Videokanal neben dem offiziellen Youtube-Angebot der Bundesregierung hat das Bundesgesundheitsministerium gestartet. Der neue Auftritt soll politische Hintergrundinformationen und weitere Angebote des Ministeriums bürgernah präsentieren. Die in verschiedenen Auflösungen zur Verfügung g...
      Mehr
    • PKV-Studie: Privatversicherte leisten für das medizinische Versorgungssystem in Deutschland einen erheblichen Finanzierungsbeitrag
      Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. veröffentlicht regelmäßig den PKV-Deutschlandatlas. Dieser setzt sich aus mehreren Regionalatlanten zusammen. Präsentiert wurde jetzt der neue PKV-Regionalatlas Bayern, bei dem wurde die regionale Bedeutung der Privatversicherten für die medizinische...
      Mehr
    • 116117: Einheitliche Notruf ärztlicher Bereitschaftsdienst
      Seit 2014 ist der ärztliche Bereitschaftsdienst bundesweit unter einer einheitlichen Rufnummer erreichbar sein. Patienten, die außerhalb der Sprechzeiten dringend ambulante ärztliche Hilfe benötigen, ohne dass es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall handelt, sollen künftig einfach die 116117 wäh...
      Mehr
    • Hauptgeschäftsführerwechsel beim Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
      Eine herausfordernde Position zwischen Wirtschaft und Politik hat zum 1. Januar 2019 Dr. Kai Joachimsen als neuer Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) angetreten. Dr. Kai Joachimsen war bereits seit Juli 2018 stellvertretender BPI-Hauptgeschäftsführer. De...
      Mehr
    • Handreichung für Hilfsmittel
      Die Vorschriften für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsärzten und Leistungserbringern im Hilfsmittelbereich wurden zum 1. April im Rahmen des GKV-OrgWG verschärft.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.07.2019 - 06:54): http://www.neuromedizin.de/Politik/Die-elektronische-Fallakte-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239