Apotheker können jetzt auch bei Privatpatienten Aut idem anwenden

Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. und der Deutsche Apothekerverband haben sich seit Jahren für eine Aut idem-Regelung für Privatversicherte eingesetzt. Durch die „Verordnung zur Änderung der Apothekenbetriebsordnung und der Arzneimittelpreisverordnung“ ist diese sogenannte Aut-idem-Regelung neben der GKV auch für die private Krankenversicherungen (PKV) eingeführt.

Auch bei privatversicherten Patienten können Apotheker nun verordnete Medikamente durch wirkstoffgleiche Arzneimittel ersetzen, die preisgünstiger als das Original sind. Die Neuregelung können auch Beihilfeempfänger und Selbstzahler in Anspruch nehmen, zum Beispiel bei Arzneimittelausgaben im Rahmen eines Selbstbehalts: Für sie gilt die Neuregelung gleichermaßen.

Strenge Voraussetzungen

Dabei gelten strenge Voraussetzungen: So muss das Ersatz-Medikament nicht nur „in Wirkstärke und Packungsgröße“ mit dem Original identisch und für das gleiche Anwendungsgebiet zugelassen sein, sondern auch „die gleiche oder eine austauschbare Darreichungsform“ besitzen.

Einverständnis der Versicherten notwendig

Anders als in der Gesetzlichen Krankenversicherung – wo der Austausch des ursprünglich verordneten Arzneimittels durch ein preisgünstigeres oder rabattiertes Medikament verpflichtend für die Apotheke ist, sofern der Arzt dies nicht ausdrücklich ausschließt – setzt die neue Regelung in der PKV zusätzlich das Einverständnis der Versicherten voraus.

Wahlfreiheit für Privatversicherte bleibt

Somit gibt es am Ende mehr Wahlfreiheit für die privatversicherten Patienten. Die Auswahlmöglichkeiten der Patienten erstrecken sich beispielsweise, anders als in der GKV, auf alle Hersteller. Gleichzeitig bleibt die ärztliche Therapiefreiheit voll erhalten. Auch das in der PKV gültige Prinzip der lebenslangen Vertragstreue wird nicht angetastet. PKV-Unternehmen können ihre Bestandsversicherten lediglich auf die Möglichkeit preisgünstiger Alternativen hinweisen, ohne sie zu dieser Entscheidung nötigen zu dürfen.

Quelle: PI PKV, 24.10.2019

(map)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Schlafstörungen: Schlaf auf natürliche Weise fördern
      Schlafen, am besten sofort. Doch wenn sich die Gedanken im Kreis drehen, bekommt man kein Auge zu. Allein die Vorstellung, unausgeschlafen und unkonzentriert in den Tag zu starten, erhöht den Druck und verschlimmert die Schlafprobleme. „Zunächst machen sich Tagesmüdigkeit, Konzentrationsprobleme ode...
      Mehr
    • Flugreise bei Epilepsie - wichtige Tipps
      Eine Epilepsie ist kein Hindernisgrund für eine Flugreise und das Fliegen selbst birgt grundsätzlich auch kein erhöhtes Anfallsrisiko in sich. Allerdings sollten vor Antritt der Reise einige wichtige Ding beachtet werden. Das Sächsische Epilepsiezentrum Radeberg, Kleinwachau, hält auf
      Mehr
    • Schwerbehindertenausweis – Welche Behörde ist für die Ausstellung zuständig?
      Schwerbehinderte Menschen erhalten auf Antrag einen Schwerbehindertenausweis (SBA). Er dient als Nachweis des Zeitpunktes für Anerkennung der Behinderung. Welche Behörden sind nun für die Beantragung zuständig? In der Regel sind die Versorgungsämter oder Ämter für Soziale Angelegenheiten, Ämter für ...
      Mehr
    • Welttag der Suizidprävention am 10. September 2019
      Was sind Depressionen? Freudlosigkeit, tiefe Traurigkeit, Antriebs- und Interessenlosigkeit, Todessehnsucht und gestörtes Selbstwertgefühl sind Ausdruck von Depressionen. Appetitlosigkeit, Schlafstörungen und vielfältige körperliche Beschwerden sind die somatischen Folgen. Bei Depressionen handelt...
      Mehr
    • Multiple Sklerose: Kinder und Familie sind wichtige Bestandteile der Zukunftsplanung
      Für junge Menschen sind Familie und Kinder oft ein wichtiger Bestandteil der Zukunftsplanung. Wird bei einer Erkrankung, z. B. vom Arzt die Diagnose Multiple Sklerose (MS) festgestellt, kann dies alles infrage stellen. Denn viele Betroffene sind
      Mehr
    • Alzheimer ist mit rund zwei Drittel aller Fälle die häufigste Form der Demenz
      Der Begriff "Demenz" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet sinngemäß "ohne Geist". Über 50 verschiedene Störungen der Gehirnleistung werden darunter zusammengefasst. Demenz ist also ein Überbegriff und nicht gleichzusetzen mit der Alzheimer-Krankheit. Präziser gesagt: Alzheimer ist mit rund zwei ...
      Mehr
    • Broschüre „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ erhältlich
      Unter dem Reihentitel „Informationen zu Epilepsie in Leichter Sprache“ ist im Januar 2019 der erste Band „Epileptische Anfälle und die Krankheit Epilepsie“ erschienen. Die Autoren sind Norbert van Kampen vom „Epilepsie-Zentrum Berlin-Brandenburg“ (EZBB), unterstützt von Dr. med. Anja Grimmer und Tho...
      Mehr
    • DMKG - Migränepatienten sind immer noch nicht ausreichend ärztlich versorgt
      Migräne ist nach wie vor der häufigste schwere Kopfschmerz. Die Beeinträchtigung durch Migräne ist um ein Vielfaches höher als durch Spannungskopfschmerzen. Betrachtet man das Ausmaß der Beeinträchtigung durch eine Erkrankung, so nimmt die Migräne in der Altersgruppe der 15- bis 49-Jährigen gar Plat...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.11.2019 - 19:22): http://www.neuromedizin.de/Patienten/Apotheker-koennen-jetzt-auch-bei-Privatpatienten-Aut-idem-an.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239