Immer mehr Deutsche nutzen Online-Termin-Plattformen für Vereinbarungen von Arztterminen

Mehr als ein Drittel der Deutschen vereinbaren bereits Arzttermine per Internet. Und jeder und jede Fünfte suchen Arztpraxen gezielt danach aus, ob sie auf der Homepage eine Online-Terminvereinbarung auf der Arztpraxis anbieten. Dies sind Teile von Ergebnissen einer aktuellen repräsentativen Umfrage die der Digitalverband Bitkom in Auftrag gegeben hat.

Per Klick zur Praxis statt Telefonwarteschleife

Ein Drittel der Deutschen (33 Prozent) vereinbart Arzttermine per Internet. Ein weiteres Drittel (34 Prozent) hat dies bislang noch nicht getan, könnte sich aber vorstellen, dies künftig zu tun. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter 1.144 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren. Demnach haben 26 Prozent schon mal über die Homepage einer Arztpraxis bzw. medizinischen Einrichtung per Online-Formular oder Mail einen Termin vereinbart. 21 Prozent haben auch oder stattdessen eine Termin-Plattform wie Doctolib, Jameda, CGMLife oder andere genutzt – ein Anteil von 15 Prozent hat folglich schon einmal beide Wege genutzt. „Digitale Angebote verbessern nicht nur die Gesundheitsversorgung, sondern auch den Service und die Patient Experience im Gesundheitswesen“, sagt Malte Fritsche, Experte für E-Health beim Bitkom. „Viele Plattformen bieten den Patientinnen und Patienten mittlerweile zahlreiche zusätzliche Möglichkeiten: Von der einfachen Verschiebung und Stornierung von Terminen, bis zum Online-Ausfüllen von Anamnesebögen oder dem Download von Untersuchungsergebnissen oder Belegen nach dem Arztbesuch.“

Weitere Ergebnisse der Umfrage

61 Prozent der Deutschen stimmen der Aussage zu, alle Arztpraxen und medizinische Einrichtungen sollten eine Online-Terminvereinbarung anbieten. 22 Prozent suchen Praxen gezielt danach aus, ob sie eine Online-Terminvereinbarung anbieten. 31 Prozent haben bislang noch nie Arzttermine online vereinbart und schließen dies auch künftig für sich aus.

Hinweis zur Umfrage-Methodik

1.144 Personen in Deutschland wurden ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellung lautete: „Haben Sie schon einmal einen Arzttermin im Internet vereinbart oder können sie sich vorstellen dies künftig zu tun?“ und „Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zum Thema Online-Terminvereinbarung zu bzw. nicht zu?“

Quelle: PI Bitkom, 24.11.2022

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • MFA-heute.de – Internetangebot für Medizinische Fachangestellte (MFA)
      MFA-HEUTE.DE ist das Infoportal für Medizinische Fachangestellte, Versorgungsassistent/in (VERAH®) und Nichtärztliche/r Praxisassistent/in (NäPa), Praxismitarbeiter, Mobile Praxisassistentin (MoPra), Fachtherapeut Wunde®, Diabetesassistent/-in und MFA-Azubi in Arztpraxen, MVZ, Kliniken, Krankenhäuse...
      Mehr
    • Tarifergebnis: 7,4 Prozent mehr Gehalt für MFA ab 1. März 2024
      Das Tarifergebnis für Medizinische Fachangestellte (MFA) wurde am 20.2.2024 in einer gemeinsamen Pressemitteilung von AAA und dem Verband medizinischer Fachberufe e.V. bekanntgegeben. Die Gehälter der MFA und die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich ab 1. März 2024.
      Mehr
    • Einigung der Verhandlungspartner im Tarifstreit MFA
      Die Verhandlungspartner vmf und AAA konnten sich in der vierten Runde der Tarifverhandlungen am 8.2024 einigen. Das Ergebnis wird nach Ende der Erklärungsfrist am 16. Februar bekanntgegeben. Die vierte Runde ging mit Warnstreiks und Kundgebungen in Berlin und anderen Städten einher.
      Mehr
    • Kundgebungen in Nürnberg und Berlin begleiten den MFA-Streik am 8. Februar 2024
      Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. hat am 8. Februar 2024 bundesweit zu einem ganztägigen Warnstreik der Medizinischen Fachangestellten (MFA) aufgerufen. An diesem Tag geht es in die vierte Runde der Tarifverhandlungen für MFA.
      Mehr
    • Muss das Disease-Management-Programm (DMP) „Koronare Herzkrankheit“ geändert werden?
      Mit Disease-Management-Programmen (DMP) können sich Patientinnen und Patienten mit bestimmten chronischen Krankheiten bei ihrer Krankenkasse in ein solches Behandlungsprogramm einschreiben lassen. Der Vorteil: Die Patientinnen und Patienten werden regelmäßig nach dem aktuellen medizinischen Forschun...
      Mehr
    • Gespräche mit Vorgesetzten sollten gut vorbereitet sein
      Unabhängig, ob es um eine Veränderung von Praxisabläufen, eine Fortbildung oder um eine Gehaltserhöhung geht, das Gespräch mit dem ärztlichen Vorgesetzten sollte auf jeden Fall gut vorbereitet sein. Ein Gesprächsleitfaden speziell für Medizinische Fachangestellte soll dabei helfen.
      Mehr
    • Ärzte verlangen von der Politik endlich den MFA-Solidaritätsbonus zu beschließen
      Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer rief den Gesetzgeber dazu auf, insbesondere den Medizinischen Fachangestellten (MFA) endlich die Wertschätzung entgegenzubringen, die sie verdienten. „Die Ärztinnen und Ärzte wissen ganz genau, was sie an ihrem Fachpersonal haben. Viele Praxisinha...
      Mehr
    • Auch für MFA steuerfreie Corona-Bonuszahlungen möglich
      Bei den staatlichen Corona-Prämienzahlungen wurden die Medizinischen Fachangestellten (MFA) nicht berücksichtigt. Die Leistungen der MFA während der Corona-Pandemie wurden weder ausreichend gewürdigt noch honoriert.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.04.2024 - 17:57): http://www.neuromedizin.de/MFAheute/Immer-mehr-Deutsche-nutzen-Online-Termin-Plattformen-fuer-Ve.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239