Stiftung Neuromedizin fördert neues Forschungsprojekt mit 100.000 Euro

Viele entzündliche Erkrankungen des Gehirns sind gut getarnte Krankheiten: Bei einigen Patienten verstecken sie sich hinter psychiatrischen Symptomen wie Angst, Manie, Depression oder Schizophrenie-ähnlichen Schüben. Bei anderen sind sie die Ursache für Bewegungsstörungen, Gedächtnisstörungen oder epileptische Anfälle. Diese Krankheitsbilder, die sogenannten autoimmunen Enzephalitiden, erkennen auch erfahrene Neurologen oft nicht oder erst zu spät, so dass möglicherweise wirksame Therapien nicht zur Anwendung kommen. Neurowissenschaftler der Universitätsklinik für Allgemeine Neurologie in Münster arbeiten daran, dass diese Art Gehirnentzündungen besser verstanden und damit auch früher erkannt und behandelt werden können. Dabei können die Spezialisten jetzt auf eine großzügige Unterstützung zählen: Die Stiftung Neuromedizin fördert ein Forschungsprojekt des münsterschen Neurologen Dr. Nico Melzer mit 100.000 Euro. Das ist die bislang größte Summe, mit der die Stiftung ein Forschungsvorhaben unterstützt.

Nico Melzer will mit seinem Team die vielfältigen Symptome des Leidens präzise beschreiben und Autoimmunenzephalitiden von anderen ähnlichen Krankheitsbildern abgrenzen. Das ist wichtig, da die Zahl der Betroffenen in den vergangenen zehn Jahren deutlich zugenommen hat. „Nur wenn die grundlegenden Mechanismen dieser Erkrankungsgruppe verstanden sind, können diese Patienten künftig sicherer diagnostiziert und besser therapiert werden“, erläutert Prof. Dr. Heinz Wiendl, Vorsitzender der Stiftung Neuromedizin. Zudem sollen die Mechanismen entschlüsselt werden, die im Immunsystem vorgehen, während die Krankheit entsteht. Bisher weiß man nur, dass sich das Immunsystem bei Autoimmunenzephalitiden gegen Strukturen des Nervensystems richtet und dieses zerstört. Wie genau dieser Prozess beginnt und unterhalten wird – und sich möglicherweise gezielt aufhalten lässt – ist unklar. Um zu erkennen, was genau bei einer Enzephalitis im Nervensystem geschieht, wollen die geförderten Wissenschaftler unter Leitung von Nico Melzer Patienten mit verschiedenen neurowissenschaftlichen und immunologischen Methoden untersuchen. So hoffen die Wissenschaftler, die Erkennung und Behandlung autoimmuner Enzephalitiden verbessern zu können.

(map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.07.2019 - 06:54): http://www.neuromedizin.de/Weiteres/Stiftung-Neuromedizin-foerdert-neues-Forschungsprojekt-mit-1.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239