Forschungsdurchbruch: JVW-1034 – Neues Medikament gegen Alkoholsucht in Sichtweite?

Eine neue Substanz „JVW-1034“ zielt auf einen anderen molekularen Signalweg im Körper ab und hat keine offensichtlichen Nebenwirkungen. US-amerikanische Forscher der University of Texas at Austin haben dazu bereits um ein Patent angesucht. Die Wissenschaftler haben an Tieren erfolgreich ein Medikament getestet, das eines Tages die Entzugserscheinungen und das Verlangen reduziert, das Alkoholiker zum Trinken bringt.

Die Forschungsergebnisse wurden jetzt im Fachblatt "Neuropsychopharmacology" veröffentlicht. Sollten sich die Studienergebnisse mit minimalen Nebenwirkungen auf den Menschen umlegen lassen, könnte es sich um einen wirklichen Durchbruch handeln. Die Forscher betonen jedoch, dass bis dahin noch einige Hürden zu nehmen sind. Es gibt bereits Medikamente, die gegen eine Alkoholsucht verschrieben werden. Bei vielen Patienten sind diese laut den Studienautoren jedoch nicht sehr wirksam und haben erhebliche Nebenwirkungen.

JVW-1034 wurde von den Chemikern Stephen Martin und James Sahn entwickelt. Sie vermuteten, dass der Wirkstoff mit dem Zellrezeptor Sigma 2 interagieren würde, der im zentralen Nervensystem von Tieren vorkommt. Andere Forscher hatten bereits nachgewiesen, dass dieser Rezeptor bei Kokainabhängigkeit eine Rolle spielt. Für die Tests wurden Würmer einem Alkoholrausch ausgesetzt. Luisa Scott verabreichte ihnen einen Tag Alkohol. Der "Kater" der Würmer wurde offensichtlich, als sie auf der anderen Seite eine wohlschmeckende Substanz platzierte und die Tiere sich träge dorthin bewegten. "Normale Würmer würden sich sehr schnell dorthin bewegen, solche mit Entzugserscheinungen bewegen sich jedoch sehr langsam."

Das Medikament mit der Bezeichnung JVW-1034 könnte allein in den USA mehr als 15 Mio. Betroffenen helfen. Das Ziel der Forscher wäre eine Tablette, die einmal am Tag eingenommen wird, um die Entzugserscheinungen und das Verlangen nach Alkohol zu blockieren und damit einen Rückfall zu verhindern. Derzeit ist jedoch noch nicht klar, ob ein derartiges Medikament Alkoholismus auch heilen könnte. Ließe sich das Medikament jedoch auch laufend oder bei Stress einnehmen, wäre das laut den Forschern ein großer Vorteil. Zusätzlich könnten so die jährlichen rund 250 Mrd. Dollar Kosten durch Alkoholmissbrauch gesenkt werden.

Das Studien-Team um Valentina Sabino testete JVW-1034 an alkoholsüchtigen Ratten. Den Tieren wurde freier Zugang ermöglicht. Das Medikament verringerte ihren Konsum in der Folge drastisch. Die Forscher entwickeln derzeit mehrere andere vielversprechende Medikamente, die auf den Rezeptor Sigma 2 abzielen. Ziel sind neue Behandlungsmöglichkeiten für andere neurologische Erkrankungen wie Schädel-Hirn-Traumata, neuropathische Schmerzen und Alzheimer. Als die Forscherin diesen Würmern JVW-1034 verabreichte, bewegten diese sich wieder wie Würmer, die nie mit Alkohol in Kontakt gekommen waren. Bei weiteren Experimenten konnte Scott nachweisen, dass der Rezeptor Sigma 2 tatsächlich ein Ziel von JVW-1034 war. Damit wurde auch erstmals belegt, dass Sigma 2 eine Rolle bei der Sucht nach Alkohol spielt.

Die Substanz ist zwar vielversprechend, die Experten planen jedoch bereits die chemischen Eigenschaften zu optimieren, um eine bessere Wirksamkeit beim Menschen zu erzielen.

(pte/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Weltgesundheitsorganisation (WHO) will ICD-11 zum Abschluss bringen
      Am 18. Juni 2018 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf die 11. Revision der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) offiziell vorgestellt. Die neue ICD-11 ist strukturell flexibler als ihre Vorgängerin gestaltet, wozu sie eine umfangreiche vernetzte Datenbasis mitbringt, ...
      Mehr
    • Wertvolle Patientenhandbücher zur Multiplen Sklerose erschienen
      Multiple Sklerose, die häufigste Erkrankung des Zentralen Nervensystems im jungen Erwachsenenalter, ist nach wie vor unheilbar. Allerdings wurde in jüngster Zeit eine ganze Reihe von Wirkstoffen zugelassen, die darauf abzielen, Immunreaktionen teilweise zu unterdrücken und das Fortschreiten der Mult...
      Mehr
    • RöKo-2018: Stroke Units in Deutschland & Neurovaskuläre Netzwerke
      Deutschland verfügt über ausgezeichnete Versorgungsstrukturen zur Akutbehandlung des Schlaganfalls. Aktuell stehen bundesweit 309 von der Deutschen Schlaganfallgesellschaft zertifizierte Stroke Units (SU) zur Verfügung. Es werden zwei Versorgungsstufen unterschieden: die regionalen SU (aktuell 186 E...
      Mehr
    • RöKo-2018: DeGIR–Qualitätsregister ist Basis der Qualitätssicherung der Schlaganfallversorgung in Deutschland
      Anlässlich der RöKo 2018 in Leipzig weist die Deutsche Röntgengesellschaft auf das DeGIR–Qualitätsregister der Schlaganfallversorgung in Deutschland hin. Seit 2006 dokumentieren dort deutschlandweit (sowie in Österreich und der Schweiz) Radiologen ihre interventionellen Eingriffe im Qualitätsregiste...
      Mehr
    • Case Report: Restless Legs Syndrom - In seltenen Fällen ein Hinweis auf einen Tumor
      Das „Syndrom der ruhelosen Beine“, in manchen Fällen auch der Arme, wird den extrapyramidalen Hyperkinesien zugeordnet. RLS ist gekennzeichnet durch Missempfindungen, Bewegungsdrang und unwillkürliche Bewegungen in Ruhephasen (z. B. nachts, auf dem Sofa liegend). Ist die Person aktiv bzw. in Bewegun...
      Mehr
    • Durchbruch in der Schlaganfall-Rehabilitation: Neuer Sensor überwacht Schluck- und Sprachfähigkeit
      Herkömmliche Geräte wie Mikrofone, die zur Behandlung von Schlaganfallpatienten angewendet werden, können für gewöhnlich nicht zwischen Patientenstimme und Umgebungsgeräuschen differenzieren. US-Amerikanische Wissenschaftler der Northwestern University, Evanston, haben einen neuen Sensor zur Rehabil...
      Mehr
    • Hochauflösender Ultraschall deckt Nervenveränderungen beim Wartenberg-Syndrom auf
      Wissenschaftler des Brain Center Rudolf Magnus, UMC Utrecht in Utrecht, Niederlanden, haben im Rahmen einer Fall-Kontroll-Studie untersucht, ob mit Hilfe des hochauflösenden Ultraschalls (HRUS = High-resolution ultrasonography) bestimmte Nervenveränderungen beim Wartenberg-Syndrom (WMSN = Wartenberg...
      Mehr
    • Link-Tipp: The Whole Brain Atlas
      Der Whole Brain Atlas ist ein hervorragendes neuroradiologisches Online-Archiv mit ausgewählten Bilder zu vielen klinischen Fällen. Dabei wird v. a. auf häufige Erkrankungen, wie z. b. ZNS-Erkrankungen, Tumoren und degenerative Erkrankungen eingegangen.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.06.2018 - 09:40): http://www.neuromedizin.de/Weiteres/Forschungsdurchbruch--JVW-1034---Ein-neues--Wundermedikament.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239