Krankenhausstudie 2017: Die digitale Revolution rückt näher

BildNur knapp 60 Prozent der Krankenhäuser in Deutschland setzen 2017 Digitalisierungsmaßnahmen im Rahmen ihrer Ergebnisverbesserung ein – gegenüber 70% im Vorjahr, so eines der Ergebnisse der von der Unternehmensberatung Roland Berger veröffentlichten Krankenhausstudie 2017. Allerdings erzielen die Krankenhäuser zunehmend signifikante wirtschaftliche Wertbeiträge durch Digitalisierung. Die Digitalisierung wird deshalb vielfach als Chance gesehen. Die professionellen Akteure müssen Patientenbedürfnisse besser analysieren, maßgeschneiderte Angebote entwickeln und verstärkt in digitale Geschäftsmodelle investieren. Das Internet mit seinem Angebot an hochwertigen medizinischen Informationen verändert die Rolle von Patienten und Ärzten genauso wie datengestützte Diagnosen auf Basis Künstlicher Intelligenz. Hinzu kommen weitere Herausforderungen wie der demografische Wandel, Fachkräftemangel und der Zwang zu Effizienz kommen dazu.

STUDIEN-FAKTEN

Knapp 90% der Manager geben an, eine Digitalisierungsstrategie zu haben. Die Kehrseite: 64% der deutschen Krankenhäuser wurden schon einmal Opfer eines Hackerangriffs. Zur Abwehr wird vor allem auf die Verbesserung der Firewalls, Notfallkonzepte und die Aufklärung der Mitarbeiter/Mitarbeiterschulungen gesetzt. Den meisten Häusern fehlen allerdings die (öffentlichen) Mittel, um zu investieren.

Mehr als 60% der befragten Krankenhäuser befinden sich nach eigener Aussage in einer Phase der umfangreichen Ergebnisverbesserung. Die größten Potenziale sehen die befragten Krankenhausmanager in der strategischen Ausrichtung ihres Hauses.

Nur knapp 60% der Krankenhäuser setzen Digitalisierungsmaßnahmen im Rahmen ihrer Ergebnisverbesserung ein – gegenüber 70% im Vorjahr. Allerdings erzielen die Krankenhäuser zunehmend signifikante wirtschaftliche Wertbeiträge durch Digitalisierung.

Mehr Umsatz, weiteres Wachstum - aber die wirtschaftliche Lage der deutschen Krankenhäuser hat sich nach einer Erholung 2015 im Jahr 2016 wieder verschlechtert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten 40% der befragten Krankenhäuser keinen Überschuss erwirtschaften. Auch für das laufende Geschäftsjahr 2017 gehen die Krankenhausmanager von einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation aus. Mittelfristig sehen mehr als 60% von ihnen trübere wirtschaftliche Rahmenbedingungen.

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Ärzte blicken wieder optimistischer in die Zukunft
      Die Stiftung Gesundheit hat aktuell die Ergebnisse des Medizinklimaindex Herbst 2020 veröffentlicht. Befragt wurden dazu von der GGMA Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse niedergelassene Ärzte, Zahnärzte und Psychologische Psychotherapeuten im Auftrag der Stiftung Gesundheit. Positiv sind steige...
      Mehr
    • Deutsches Bruttoinlandsprodukt erholt sich trotz Corona-Krise offensichtlich im Jahr 2020 besser als erwartet
      Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der KonjunkturforscherInnen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) die Talsohle durchschritten. Dennoch, so die DIW-Forscher, ist der Weg zurück nach oben aber noch steinig. Nach dem knapp zweistelligen und historisch beispiellosen...
      Mehr
    • Experteninterview: Digitalisierung im Gesundheitssystem
      Professor Ferdinand Gerlach, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, spricht über die notwendige Digitalisierung unseres Gesundheitssystems - die Corona-Pandemie macht dies besonders deutlich. "In Deutschland haben wir eine stark risikoorientierte ...
      Mehr
    • Viele Arztpraxen und Apotheken wegen Corona-Krise in wirtschaftlicher Schieflage
      In einer aktuell von der Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank durchgeführten Umfrage bei 521 Fach- und Hausärzten, Apotheken und in Krankenhäusern zeigen sich viele wirtschaftliche Probleme der Heilberufler. Die ersten Effekte der virusbedingten Einschränkungen auf den beruflichen Alltag sind berei...
      Mehr
    • PwC-Healthcare-Barometer 2020 erschienen
      Das neue PwC-Healthcare-Barometer 2020 ist jetzt veröffentlicht worden. Der repräsentativen Studie zufolge halten die deutschen Krankenversicherten die Digitalisierungsstrategie der Bundesregierung für richtig. Diese Neuregelungen, insbesondere die Fortführung des Innovationsfonds, die Digitalisieru...
      Mehr
    • Einheits-Gebührenordnung von Wissenschaftlicher Kommission abgelehnt
      Wissenschaftler empfehlen für das duale deutsche Gesundheitssystem keine gemeinsame Honorarordnung mit einheitlichen Preisen. Dies geht aus einem Ende Januar 2020 vorgelegten Bericht der Wissenschaftlichen Kommission für ein modernes Vergütungssystem (KOMV) hervor. Dazu erklärt Florian Reuther, Dire...
      Mehr
    • Warum meiden deutsche Ärzte die Landpraxis?
      Eine Erklärung für den Landarztmangel liefert nun eine neue repräsentative Umfrage des Berliner Meinungsforschungsinstituts Civey. Bei der vom Verband der Privaten Krankenkassen (PKV) in Auftrag gegebenen Studie wurden 1.000 Ärzte gefragt, welche Kriterien ihnen bei der Wahl eines Praxisstandorts be...
      Mehr
    • WIP-Studie 2019: Privatpatienten sichern erneut Mehrumsatz pro Arztpraxis
      Im Jahr 2017 stieg in Deutschland der Mehrumsatz in Arztpraxen durch privatversicherte Patienten auf 13,23 Milliarden Euro. Dies sind rund 226 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Dies geht aus der aktuell veröffentlichten Studie 2019 des Wissenschaftlichen Instituts der Privaten Krankenversicherung ...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 08.05.2021 - 06:19): http://www.neuromedizin.de/Verschiedenes/Krankenhausstudie-2017--Die-digitale-Revolution-rueckt-naehe.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239