Krankenhausstudie 2017: Die digitale Revolution rückt näher

BildNur knapp 60 Prozent der Krankenhäuser in Deutschland setzen 2017 Digitalisierungsmaßnahmen im Rahmen ihrer Ergebnisverbesserung ein – gegenüber 70% im Vorjahr, so eines der Ergebnisse der von der Unternehmensberatung Roland Berger veröffentlichten Krankenhausstudie 2017. Allerdings erzielen die Krankenhäuser zunehmend signifikante wirtschaftliche Wertbeiträge durch Digitalisierung. Die Digitalisierung wird deshalb vielfach als Chance gesehen. Die professionellen Akteure müssen Patientenbedürfnisse besser analysieren, maßgeschneiderte Angebote entwickeln und verstärkt in digitale Geschäftsmodelle investieren. Das Internet mit seinem Angebot an hochwertigen medizinischen Informationen verändert die Rolle von Patienten und Ärzten genauso wie datengestützte Diagnosen auf Basis Künstlicher Intelligenz. Hinzu kommen weitere Herausforderungen wie der demografische Wandel, Fachkräftemangel und der Zwang zu Effizienz kommen dazu.

STUDIEN-FAKTEN

Knapp 90% der Manager geben an, eine Digitalisierungsstrategie zu haben. Die Kehrseite: 64% der deutschen Krankenhäuser wurden schon einmal Opfer eines Hackerangriffs. Zur Abwehr wird vor allem auf die Verbesserung der Firewalls, Notfallkonzepte und die Aufklärung der Mitarbeiter/Mitarbeiterschulungen gesetzt. Den meisten Häusern fehlen allerdings die (öffentlichen) Mittel, um zu investieren.

Mehr als 60% der befragten Krankenhäuser befinden sich nach eigener Aussage in einer Phase der umfangreichen Ergebnisverbesserung. Die größten Potenziale sehen die befragten Krankenhausmanager in der strategischen Ausrichtung ihres Hauses.

Nur knapp 60% der Krankenhäuser setzen Digitalisierungsmaßnahmen im Rahmen ihrer Ergebnisverbesserung ein – gegenüber 70% im Vorjahr. Allerdings erzielen die Krankenhäuser zunehmend signifikante wirtschaftliche Wertbeiträge durch Digitalisierung.

Mehr Umsatz, weiteres Wachstum - aber die wirtschaftliche Lage der deutschen Krankenhäuser hat sich nach einer Erholung 2015 im Jahr 2016 wieder verschlechtert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten 40% der befragten Krankenhäuser keinen Überschuss erwirtschaften. Auch für das laufende Geschäftsjahr 2017 gehen die Krankenhausmanager von einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation aus. Mittelfristig sehen mehr als 60% von ihnen trübere wirtschaftliche Rahmenbedingungen.

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Vorschau ICD-11: Größerer Umfang, 30 % mehr Kodes, 13.000 Zusatzkodes
      Größerer Umfang, mehr Kodes, Zusatzkodes. Mit dem neuen ICD-11 kommt eine erhebliche Kodier-Lawine an bürokratischer Mehrarbeit auf klinisch tätige und niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen sowie Kodierfachkräfte zu. Die künftige Kodierung von Krankheiten wird um Vielfaches komplexer. Im direkt...
      Mehr
    • ZI-Versorgungsatlas veröffentlicht neue Patientenzahlen zur Multiplen Sklerose für Deutschland
      In einem Jahr erkranken in Deutschland mehr Personen an Multiple Sklerose als bisher angenommen. Multiple Sklerose (MS) ist die häufigste Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems, die zumeist in Schüben verläuft und fortschreitend chronisch ist. Am häufigsten erkranken Frauen und Männer im Al...
      Mehr
    • Kosten der stationären Krankenhausversorgung in Deutschland wachsen 2016 auf fast 88 Milliarden Euro
      Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stiegen 2016 bundesweit die Kosten der stationären Krankenhausversorgung auf 87,8 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von 4,3 Prozent (84,2 Milliarden Euro) gegenüber dem Jahr 2015. In den Gesamtkosten waren Ausgaben für nichtstationäre...
      Mehr
    • MVZ-Erfolgsmodell: Jeder zehnte Arzt arbeitet bereits in einem Medizinischen Versorgungszentrum
      MVZ-Erfolgsmodell: Nach aktuellen Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) arbeiten 16.009 Fachärzte bei 2.490 medizinischen Versorgungszentren (MVZ), davon 91 Prozent als Angestellte. 9 Prozent waren als Vertragsärzte tätig. Aus den Fächern der Neuromedizin arbeiten derzeit 2.441 Ärzte au...
      Mehr
    • Ärztebefragung zu Biosimilars – Zahl des Monats
      Eine von der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars beauftragte aktuelle Ärztebefragung zum Einsatz von Biosimilars in Deutschland hat zum Ergebnis, dass 49 % der befragten Ärzte der Meinung sind, dass durch den günstigeren Preis von Biosimilars im Vergleich zum Erstanbieterpräparat bestehende Versorgu...
      Mehr
    • Der 28. Februar 2017 ist der Internationale Tag der Seltenen Erkrankungen
      Der Internationale Tag der Seltenen Erkrankungen (Rare Disease Day) findet am 28. Februar 2017 bereits zum zehnten Mal statt. Er soll weltweit seltene Erkrankungen mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. Deutschland ist seit 2009 mit dabei. Zahlreiche Aktionen sind geplant, um die „Waisen der M...
      Mehr
    • 7. Juni 2016 - bundesweiter „Aktionstag gegen den Schmerz“
      Etwa 23 Mio. Deutsche (28 %) berichten über chronische Schmerzen, 95 % davon über chronische Schmerzen, die nicht durch Tumorerkrankungen bedingt sind. Legt man die „Messlatte“ der Beeinträchtigung durch die Schmerzen zugrunde, so erfüllen 6 Mio. Deutsche die Kriterien eines chronischen, nicht tumor...
      Mehr
    • Gesundheitswesen war 2014 erneut Jobmotor - mit Wermutstropfen
      Das Statistische Bundesamt hat aktuell die Beschäftigungszahlen für das Jahr 2014 im Gesundheitswesen veröffentlicht. Demnach waren Ende Dezember 2014 waren rund 5,2 Millionen Menschen in Deutschland im Gesundheitswesen tätig. Wie Destatis weiter mitteilt, waren das rund 102 000 Beschäftigte
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.05.2018 - 20:44): http://www.neuromedizin.de/Verschiedenes/Krankenhausstudie-2017--Die-digitale-Revolution-rueckt-naehe.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239