Krankenhausstudie 2017: Die digitale Revolution rückt näher

BildNur knapp 60 Prozent der Krankenhäuser in Deutschland setzen 2017 Digitalisierungsmaßnahmen im Rahmen ihrer Ergebnisverbesserung ein – gegenüber 70% im Vorjahr, so eines der Ergebnisse der von der Unternehmensberatung Roland Berger veröffentlichten Krankenhausstudie 2017. Allerdings erzielen die Krankenhäuser zunehmend signifikante wirtschaftliche Wertbeiträge durch Digitalisierung. Die Digitalisierung wird deshalb vielfach als Chance gesehen. Die professionellen Akteure müssen Patientenbedürfnisse besser analysieren, maßgeschneiderte Angebote entwickeln und verstärkt in digitale Geschäftsmodelle investieren. Das Internet mit seinem Angebot an hochwertigen medizinischen Informationen verändert die Rolle von Patienten und Ärzten genauso wie datengestützte Diagnosen auf Basis Künstlicher Intelligenz. Hinzu kommen weitere Herausforderungen wie der demografische Wandel, Fachkräftemangel und der Zwang zu Effizienz kommen dazu.

STUDIEN-FAKTEN

Knapp 90% der Manager geben an, eine Digitalisierungsstrategie zu haben. Die Kehrseite: 64% der deutschen Krankenhäuser wurden schon einmal Opfer eines Hackerangriffs. Zur Abwehr wird vor allem auf die Verbesserung der Firewalls, Notfallkonzepte und die Aufklärung der Mitarbeiter/Mitarbeiterschulungen gesetzt. Den meisten Häusern fehlen allerdings die (öffentlichen) Mittel, um zu investieren.

Mehr als 60% der befragten Krankenhäuser befinden sich nach eigener Aussage in einer Phase der umfangreichen Ergebnisverbesserung. Die größten Potenziale sehen die befragten Krankenhausmanager in der strategischen Ausrichtung ihres Hauses.

Nur knapp 60% der Krankenhäuser setzen Digitalisierungsmaßnahmen im Rahmen ihrer Ergebnisverbesserung ein – gegenüber 70% im Vorjahr. Allerdings erzielen die Krankenhäuser zunehmend signifikante wirtschaftliche Wertbeiträge durch Digitalisierung.

Mehr Umsatz, weiteres Wachstum - aber die wirtschaftliche Lage der deutschen Krankenhäuser hat sich nach einer Erholung 2015 im Jahr 2016 wieder verschlechtert. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten 40% der befragten Krankenhäuser keinen Überschuss erwirtschaften. Auch für das laufende Geschäftsjahr 2017 gehen die Krankenhausmanager von einer Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation aus. Mittelfristig sehen mehr als 60% von ihnen trübere wirtschaftliche Rahmenbedingungen.

(map)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 23.01.2019 - 14:41): http://www.neuromedizin.de/Verschiedenes/Krankenhausstudie-2017--Die-digitale-Revolution-rueckt-naehe.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239