Übermittlung sensibler Patientendaten per Fax rechtswidrig

Viele Arztpraxen nutzen für die Übermittlung von Arztbriefen, Befunden oder AU-Bescheinigungen noch Telefaxgeräte. Dies ist rechtswidrig. Darauf weist der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit in Bremen hin. Ein Grund dafür ist die Internet-Technologie, die die Daten nur noch paketweise und nicht mehr exklusiv in den Netzen transportiert. Daher ist der Datenschutz nicht mehr gewährleistet und somit die Nutzung von Faxgeräten nicht mehr zulässig.

Bei Verstoß drohen Bußgelder

Thomas Brehm, Datenschutzbeauftragter der Stiftung Gesundheit, rät dringend zu anderen Kommunikationswegen. Denn bei einem Verstoß gegen den Datenschutzgrundsatz der Vertraulichkeit sieht die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro vor. „Und wird etwa ein Fehlversand an die Behörde gemeldet, kann es schnell zu einem Verfahren kommen“, so Brehm.

Sichere Kommunikationswege vorhanden

Für den Versand von vertraulichen Daten empfiehlt Sebastian Zilch, Geschäftsführer des Bundesverbands Gesundheits-IT (bfitg) mit einem KIM-Dienst (Kommunikation im Medizinwesen) zu kommunizieren. Die Anwendungen basieren auf einen von der gematik entwickelten Standard. Diese ermöglichen einen sicheren elektronischen Austausch von sensiblen Daten über die Telematikinfrastruktur. Sebastian Zilch sieht auch eine Zeitersparnis in den Arztpraxen, da aufwendigen Medienbrüche wie beim Abtippen von Daten auf Papier entfallen. KIM-Dienste werden mittlerweile von verschiedenen Herstellern angeboten.

Quelle: PI Stiftung Gesundheit, 07-09-2021

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Arzt mit beschränkter Haftung
      Vor einem medizinischen Eingriff muss ein Arzt den betroffenen Patienten über die Maßnahme und ihre Risiken aufklären. Er ist jedoch nicht dazu verpflichtet zu prüfen, ob der Patient seine Erläuterungen verstanden hat, hat das Oberlandesgericht Koblenz entschieden (Az. 5 U 713/11). Im verhandelten F...
      Mehr
    • Tipps für die Urlaubsvertretung des Praxisinhabers
      Geht ein Arzt in Urlaub, kümmert er sich normalerweise um eine Vertretung – und vergisst zuweilen, dass dabei einige Fallstricke drohen. Anwalt Jan Willkomm, auf Medizinrecht spezialisiert, hat einige Hinweise zusammengetragen, worauf ein Praxisinhaber achten muss. Verweise auf jeweils relevante Ger...
      Mehr
    • Patient darf Privathonorar zurückfordern
      Vereinbart ein Arzt mit einem gesetzlich versicherten Patienten eine private Abrechnung für Behandlungsleistungen, muss er dokumentieren können, dass er den Patienten ausreichend über die finanziellen Folgen aufgeklärt hat. Andernfalls, so das Amtsgericht München in einem nun rechtskräftig gewordene...
      Mehr
    • Neue Versicherungs-Kennzeichen brauchen Mofa-, Moped- und Mokickfahrer jährlich ab dem 1. März
      In diesem Jahr wechselt die Farbe der Versicherungs-Kennzeichen von blau auf grün. Unbedingt beachten, dass wer nach dem 28. Februar noch mit einem veralteten Kennzeichen vom vergangenen Versicherungsjahr unterwegs sein, fährt nicht nur ohne Haftpflicht-Versicherungsschutz, sondern man macht sich au...
      Mehr
    • Geringeres Kostenrisiko bei Klagen
      Massive Umsatzeinbrüche durch die Neueröffnung einer Zweigpraxis eines anderen Arztes muss ein niedergelassener Arzt nicht hinnehmen. Wer sich als Vertragsarzt dagegen mit einer defensiven Konkurrentenklage wehren will, hat nun ein geringeres Kostenrisiko: Das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfa...
      Mehr
    • Neues Gerichtsurteil erleichtert steuerfreie Zuschüsse zur Gesundheitsförderung durch den Arbeitgeber
      Angestellte in Arztpraxen oder Kliniken können von ihren Chefs mit einem steuerfreien Zuschuss bis zu 500 Euro je Mitarbeiter und Jahr bei ihrer Gesundheitsvorsorge unterstützt werden, wenn es der betrieblichen Gesundheitsförderung und Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes dient,
      Mehr
    • BGH hat 2014 endgültig entschieden: Keine GEMA-Pflicht bei Musik im Wartezimmer
      Hintergrundmusik im Wartezimmer beruhigt und entspannt - die Patienten. Beim Praxisinhaber lässt sie jedoch den Blutdruck steigen, wenn die GEMA anklopft und Lizenzgebühren für die "öffentliche Wiedergabe von Musikstücken" fordert. Zwar verneint mittlerweile ein auch in Deutschland gültiges Urteil d...
      Mehr
    • Mindestlohn - Was müssen niedergelassene Ärzte beachten
      Zum 1. Januar 2015 trat das Gesetz zum Mindestlohn in Kraft. Dies bedeutet für Arztpraxen einen höheren Organisationsaufwand in der Dokumentation der Arbeitszeiten auch eine erhebliche Gefahr bei Nichtbeachtung der Vorschriften. Was passiert z. B. bei anfallenden Überstunden und was ist dann zu beac...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2021 - 01:02): http://www.neuromedizin.de/Recht/Uebermittlung-sensibler-Patientendaten-per-Fax-rechtswidrig.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239