KVBW-Vertreterversammlung fordert weitgehende EBM-Änderungen beim Orientierungswert

Einstimmig haben die KVBW-Delegierten daher eine Resolution verabschiedet, die der Vorstand zur Abstimmung vorgelegt hat. Darin wird die KBV aufgefordert, in ihren Forderungskatalog zur Bundestagswahl im kommenden Jahr weitreichende Änderungen aufzunehmen. So soll künftig verpflichtend in die Berechnung des Orientierungspunktwertes die Preis- und Investitionsentwicklung in den Praxen, die zunehmende Versorgungstiefe und das steigende Anspruchsverhalten der Bevölkerung eingehen. Darüber hinaus sollen in die Anpassungsfaktoren des Orientierungswertes regionale Faktoren mit einfließen. „Ein Mitteltransfer von Bundesländern mit schlanken Versorgungsstrukturen in solche mit unwirtschaftlicheren ist abzulehnen”, heißt es in dem Entschluss. Weiter solle sich die Veränderungsrate nicht mehr ausschließlich an der Zahl gegebener Diagnosen orientieren, sondern die damit verbundene Versorgungstiefe berücksichtigen. Kosteneinsparungen durch Fallzahldegressionen sowie aus Wirtschaftlichkeitsreserven müssten den Ärzten und Psychotherapeuten und nicht nur den Krankenkassen zugutekommen. Ebenfalls fordert die Vertreterversammlung, dass künftig kassenartenspezifische Verträge ermöglicht werden sollen, „um tatsächliche Wettbewerbsstrukturen herzustellen.”

Der KVBW-Vorstandschef Dr. Norbert Metke hat in seiner Rede auf die gestiegenen Aufwendungen für Hygiene, IT-Ausstattung und Datenschutz hingewiesen. Der GKV-Spitzenverband, so Metke, hat seit Jahren nicht dazu veranlasst werden können, das Honorar den Leistungen der Ärzte sowie deren Kostenstrukturen adäquat anzupassen. „Seit langem müssten die Hausbesuche neu bewertet werden, die Kosten des gestiegenen Hygieneaufwandes werden seit Jahren ohne Lösungsansatz diskutiert. Auch sind die Aufwendungen für IT-Ausstattung, Datenschutz usw. deutlich gestiegen. Dies findet keinen Niederschlag in der eigentlich vorauszusetzenden Selbstverständlichkeit des GKV Spitzenverbandes, in der sogenannten Selbstverwaltung Versorgung optimal zu gestalten, womit sich die Frage stellt, ob nicht mehr regionale Gestaltungsspielräume der Selbstverwaltung eine Alternative zu versorgungsfremden zentralistischen Vorgaben des GKV-Spitzenverbandes darstellen könnten. Hier müssen andere Regularien durch den Gesetzgeber mit deutlich vermehrten, regionalen Kompetenzen her.”

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Kommt bei der EBM-Abgeltung des Hygieneaufwandes in den Facharzt-Praxen Bewegung?
      Bereits im Herbst 2021 wurde von der AG Hygiene des Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa), unter Federführung des Berufsverbands der Niedergelassenen Gastroenterologen Deutschlands e.V., im Rahmen ihrer Kampagne zum Thema Hygienekosten ein erster Meilenstein gesetzt. Damals
      Mehr
    • Wann geht es weiter mit der neuen GOÄ?
      Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) und seine Mitgliedsverbände fordern die Bundesregierung auf, die Einführung der neuen GOÄ zügig und noch vor der Sommerpause zum Abschluss zu bringen. Der Koalitionsvertrag der Regierungsparteien ließ bereits bei
      Mehr
    • Verbesserung der Honorare für Praxisärzte dringend notwendig
      Immer weniger Haus- und Fachärzte wollen in eigener Praxis arbeiten. Für die Freie Ärzteschaft e. V. (FÄ) ist die derzeitige Lage in der ambulanten Medizin dafür mitverantwortlich. Während ärztliche Honorare stagnieren, haben die niedergelassenen Ärzte mit steigenden Kosten für Personal und Betriebs...
      Mehr
    • Ärzteschaft fordert, dass digitale Anwendungen praxistauglich sein müssen
      Der 125. Deutsche Ärztetag 2021 hat intensive und flächendeckende Testphasen bei allen digitalen Anwendungen mit einer Dauer von mindestens zwölf Monaten gefordert, bevor Anwendungen der Telematikinfrastruktur in den Praxisalltag eingeführt werden. Diese müssen praxistauglich
      Mehr
    • Biosimilars - Bessere Versorgung für weniger Geld
      Eine neue Studie der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars zeigt, dass dank von Biosimilars immer mehr Patienten Zugang zu biologischen Arzneimitteln haben. Trotzdem sinken seit Jahren für die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) deren Ausgaben. Die Biosimilarstudie „Verlässlich, bezahlbar, gerecht: Das l...
      Mehr
    • Korruption, Abrechnungsbetrug und Manipulationen bei Abrechnungen im Gesundheitswesen
      Laut dem aktuell veröffentlichten Bericht (Zeitraum 2018/2019) des AOK-Bundesverbandes zum Fehlverhalten im Gesundheitswesen sind das rund zehn Millionen Euro mehr als im vorangegangenen Berichtszeitraum 2016/2017. Zum zweiten Mal in Folge ist damit ein Höchststand erreicht worden. "Wir müssen jedoc...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.07.2022 - 09:38): http://www.neuromedizin.de/Verbaende/KVBW-Vertreterversammlung-fordert-weitgehende-EBM-Aenderunge.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239