Biosimilars - Bessere Versorgung für weniger Geld

Eine neue Studie der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars zeigt, dass Dank von Biosimilars immer mehr Patienten Zugang zu biologischen Arzneimitteln haben. Trotzdem sinken seit Jahren für die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) deren Ausgaben. Die Biosimilarstudie „Verlässlich, bezahlbar, gerecht: Das leisten Biosimilars für die Versorgung“ untersucht die positiven Effekte der Biosimilars auf das deutsche Gesundheitssystem und wurde von der Unternehmensberatung MundiCare durchgeführt. Sie macht deutlich, nach welchem Erfolgsrezept das System der Biosimilars funktioniert: Biosimilars sorgen für Einsparungen, sie ermöglichen mehr Betroffenen den Zugang zu biologischen Arzneimitteln und bieten – aufgrund global diversifizierter Produktionsstandorte mit einem Schwerpunkt in Europa – maximale Versorgungssicherheit. Diese belegt zudem, dass die durch Biosimilars generierten Einsparungen immens sind – und zeigt eine Weltkarte ihrer Produktion. So wird offenbar, inwiefern ein starker Standort Europa sowie globale, diversifizierte Lieferketten für maximale Versorgungssicherheit sorgen.

Einsparungen in Millionenhöhe

Im Jahr 2020 wurden 29 Prozent mehr Tagestherapiedosen des Wirkstoffs Adalimumab verordnet, die Kosten sanken aber um elf Prozent. Allein die beiden Wirkstoffe Adalimumab und Etanercept brachten 2020 Einsparungen im Wert von über 500 Millionen Euro. 56 Prozent der in Deutschland zugelassenen Biosimilars werden in Europa produziert, der Rest verteilt sich über den gesamten Globus.

Peter Stenico, Vorsitzender der AG Pro Biosimilars: „Biosimilars schaffen die Quadratur des Kreises: Bessere Versorgung für weniger Geld — und das bei robusten Lieferketten! Dass mehr kaum geht, sollte die deutsche Gesundheitspolitik anerkennen.“ Mit Blick auf die automatische Substitution – ein Schritt, der den Kostendruck auf Biosimilars ab 2022 massiv erhöhen würde – sagt Stenico: „Welche Folgen die Abwärtsspirale beim Preis für die Versorgungssicherheit hat, haben wir bei Generika gesehen. Diesen Fehler sollten wir nicht wiederholen. Dafür steht nicht zuletzt für die Patientinnen und Patienten zu viel auf dem Spiel.“

Quelle: PI Pro Biosimilars

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Kommt bei der EBM-Abgeltung des Hygieneaufwandes in den Facharzt-Praxen Bewegung?
      Bereits im Herbst 2021 wurde von der AG Hygiene des Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa), unter Federführung des Berufsverbands der Niedergelassenen Gastroenterologen Deutschlands e.V., im Rahmen ihrer Kampagne zum Thema Hygienekosten ein erster Meilenstein gesetzt. Damals
      Mehr
    • Wann geht es weiter mit der neuen GOÄ?
      Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) und seine Mitgliedsverbände fordern die Bundesregierung auf, die Einführung der neuen GOÄ zügig und noch vor der Sommerpause zum Abschluss zu bringen. Der Koalitionsvertrag der Regierungsparteien ließ bereits bei
      Mehr
    • Verbesserung der Honorare für Praxisärzte dringend notwendig
      Immer weniger Haus- und Fachärzte wollen in eigener Praxis arbeiten. Für die Freie Ärzteschaft e. V. (FÄ) ist die derzeitige Lage in der ambulanten Medizin dafür mitverantwortlich. Während ärztliche Honorare stagnieren, haben die niedergelassenen Ärzte mit steigenden Kosten für Personal und Betriebs...
      Mehr
    • Ärzteschaft fordert, dass digitale Anwendungen praxistauglich sein müssen
      Der 125. Deutsche Ärztetag 2021 hat intensive und flächendeckende Testphasen bei allen digitalen Anwendungen mit einer Dauer von mindestens zwölf Monaten gefordert, bevor Anwendungen der Telematikinfrastruktur in den Praxisalltag eingeführt werden. Diese müssen praxistauglich
      Mehr
    • Korruption, Abrechnungsbetrug und Manipulationen bei Abrechnungen im Gesundheitswesen
      Laut dem aktuell veröffentlichten Bericht (Zeitraum 2018/2019) des AOK-Bundesverbandes zum Fehlverhalten im Gesundheitswesen sind das rund zehn Millionen Euro mehr als im vorangegangenen Berichtszeitraum 2016/2017. Zum zweiten Mal in Folge ist damit ein Höchststand erreicht worden. "Wir müssen jedoc...
      Mehr
    • KVBW-Vertreterversammlung fordert weitgehende EBM-Änderungen beim Orientierungswert
      Einstimmig haben die KVBW-Delegierten daher eine Resolution verabschiedet, die der Vorstand zur Abstimmung vorgelegt hat. Darin wird die KBV aufgefordert, in ihren Forderungskatalog zur Bundestagswahl im kommenden Jahr weitreichende Änderungen aufzunehmen. So soll künftig verpflichtend in die Berech...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.08.2022 - 13:29): http://www.neuromedizin.de/Verbaende/Biosimilars---Bessere-Versorgung-fuer-weniger-Geld.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239