Beeinträchtigen MDAR-Autoantikörper in der Schwangerschaft die embryonale Gehirnentwicklung von Neugeborenen?

Im Mutterleib haben heranwachsende Babys einen natürlichen Schutz vor verschiedenen Infektionserkrankungen, der noch über die ersten Lebenswochen andauert. Dieser Schutz entsteht durch den Übertritt mütterlicher Antikörper durch die Plazenta in das Blut des ungeborenen Kindes. Mit Antikörpern wehrt unser Immunsystem viele Krankheitserreger ab. Bei sogenannten Autoimmunerkrankungen werden fälschlicherweise Antikörper gebildet, die gegen körpereigene Zellen gerichtet sind – das Immunsystem greift diese dann an und zerstört sie sogar. Autoantikörper können aber auch bei asymptomatischen Menschen vorhanden sein – man vermutet, dass sie jedoch während einer Schwangerschaft auf den Embryo übertragen werden und später neurologisch-psychiatrische Erkrankungen auslösen könnten (z. B. ADHS, Autismus). Eine aktuelle Studie belegt, dass dieser Mechanismus tatsächlich die embryonale Gehirnentwicklung stören und mit dem Auftreten von Verhaltensstörungen zusammenhängen kann.

Wenn Schwangere jedoch potenziell pathologische Antikörper in ihrem Blut haben, können diese ebenfalls diaplazentar übertragen werden und beim Neugeborenen Krankheitssymptome auslösen. Dies gilt auch für sogenannte Autoantikörper der Mutter. Autoantikörper werden vom körpereigenen Immunsystem aufgrund unbekannter Fehlfunktionen gebildet, sie richten sich gegen körpereigene Zellbestandteile. Wenn das Immunsystem somit fälschlicherweise körpereigene Strukturen angreift oder sogar zerstört, kommt es zu sogenannten Autoimmunerkrankungen. Autoimmunologische Entstehungsmechanismen wurden inzwischen für viele chronische Erkrankungen aufgeklärt. Manchmal haben aber auch gesunde, asymptomatische Menschen Autoantikörper in ihrem Blut. Der Übertritt solcher mütterlichen Autoantikörper wird seit längerem als Ursache von bestimmten neuro-psychiatrischen Krankheiten diskutiert (z. B. Autismusformen).

Bei ca. 1 % der Bevölkerung finden sich im Blut Autoantikörper gegen den sogenannten NMDA-Rezeptor. „NMDA-Rezeptoren sind bestimmte Eiweißstrukturen, die vor allem auf der Oberfläche von Nervenzellen im Gehirn vorkommen, sie spielen unter anderem bei der embryonal-fetalen Gehirnentwicklung eine große Rolle“, erklärt PD Dr. med. Harald Prüß, Neurologe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und Neurowissenschaftler am DZNE Berlin. „Bei ca. 700.000 Schwangerschaften/Jahr in Deutschland ist somit eine hohe Zahl werdender Mütter potenziell betroffen.“ In einer jüngst von Dr. Prüß und seinen Kollegen publizierten Studie [1] wurde Blut von 120 Müttern, die ein Kind in psychiatrischer Behandlung haben, auf das Vorhandensein von NMDA-Rezeptor-Autoantikörpern untersucht (retrospektiv). Die Kinder hatten unterschiedliche neuropsychiatrische Symptome bzw. Erkrankungen (z. B. hyperkinetische, depressive oder andere emotionale Störungen sowie tiefgreifende Entwicklungsstörungen). Das Ergebnis zeigte höhere mütterliche Spiegel an NMDA-Rezeptor-Autoantikörpern als bei 105 Kontroll-Müttern mit gesunden Kindern.

Diese Beobachtung wurde in einem eigens entwickelten Mausmodell nachvollzogen: Den schwangeren Tieren wurden in der Embryonalphase menschliche NMDA-Rezeptor-Antikörper injiziert, die bei den Muttertieren keine Symptome verursachten, sich aber im fetalen Blutkreislauf massiv anreicherten und im fetalen Hirngewebe nachweisbar waren. Der Vergleich mit gesunden Feten/Neugeborenen zeigte einen Abbau von ca. 50 % der NMDA-Rezeptoren, Veränderungen der Hirnentwicklung (mit geringerem Volumen verschiedener Hirnteile), der Hirnfunktion (Hirnströme) sowie Verhaltensauffälligkeiten der Tiere bis ins hohe Alter (z. B. Hyperaktivität, vermindertes Angstverhalten). Die betroffenen Neugeborenen hatten eine höhere Mortalität, niedrigeres Gewicht, veränderte neurologische Reflexe und verminderte sensomotorische Fähigkeiten.

„Nun sind prospektive klinische Studien erforderlich, um die Bedeutung von NMDA-Rezeptor-Antikörpern während der Schwangerschaft zu bestätigen und weiter zu untersuchen“, so Dr. Prüß. „Die bisherigen Erkenntnisse haben ein großes Relevanzpotenzial und gegebenenfalls weitreichende Konsequenzen, da embryonale Hirnentwicklungsstörungen durch Autoantikörper eine bisher weitgehend unbeachtete Ursache für ein ganzes Spektrum neuropsychiatrischer Erkrankungen sein könnten. Hier könnte dann für die entsprechenden Krankheiten (wie z. B. Autismus und ADHS) prinzipiell eine spezifische vorbeugende Behandlung möglich werden.“

Literatur

[1] Jurek B, Chayka M, Kreye J et al. Human gestational NMDAR autoantibodies impair neonatal murine brain function. Ann Neurol 2019 Jul 20. [Epub ahead of print]

Quelle: PI DGN.org, 27.09.2019

(map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Weitere Newsmeldungen
    • Vorbeugende pharmakologische Behandlung von pädiatrischer Migräne kaum effektiver als Placebo
      Migräne gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Behandlung von jungen Patienten stützt sich bisher auf Studien mit Erwachsenen. Es ist jedoch fraglich, ob diese prophylaktischen Interventionen für Erwachsene bei Kindern und Jugendlichen eine vergleichba...
      Mehr
    • Wissenschaftler fordern neues Qualitätsniveau bei klinischen Studien zur Multiplen Sklerose
      Seit der Entwicklung der ersten Immuntherapie (Interferon beta-1b) im Jahr 1995 wurden zahlreiche Substanzen zur immunmodulierenden Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen mit dem Ziel, die Zahl der Schübe zu verringern. Seitdem hat sich die Therapielandschaft erheblich erweitert. Parallel...
      Mehr
    • Fortschritte in der Neurogenetik
      Alle durch Genmutationen bedingte Erkrankungen haben gemeinsam, dass Mutationen in der DNA jeder Körperzelle zur Bildung fehlerhafter Eiweiße (Proteine) führen. Defekte Proteine bedingen dann gestörte Funktionen und die Krankheitssymptome. Insbesondere bei neurodegenerativen Erkrankungen wie der Par...
      Mehr
    • Neue Therapiespektren und Behandlungswege bei akuten Migräneanfällen
      Das Therapiespektrum hat sich für Patientinnen und Patienten mit Migräne in den vergangenen Jahren deutlich erweitert. Neue Antikörper helfen, Migräneanfälle effektiv zu verhindern bzw. die Anfallshäufigkeit zu reduzieren. Kommt es aber dennoch zu einem schweren Anfall, standen bislang nur Triptane ...
      Mehr
    • Neurodegenerative diseases: Neue therapeutische Interventionen führten zu eindrucksvollen Effekten
      Neurodegenerative Erkrankungen sind zwar noch nicht heilbar – die molekulare und genetische Forschung hat aber in den letzten Jahren nicht nur etliche zugrundeliegende Genmutationen gefunden, sondern auch die komplexen Entstehungsmechanismen, also den Weg von der jeweiligen molekularen Fehlfunktion ...
      Mehr
    • Neuromyelitis optica - Besserer Behandlungsweg
      Erkrankungen des Neuromyelitis-optica-Spektrums (NMOSD „Neuromyelitis optica spectrum disorders“) sind seltene Autoimmunerkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) [1, 2]. Dabei greifen Zellen des Immunsystems fälschlicherweise die eigenen Nervenzellen der Sehnerven und des Rückenmarkes an. Es ko...
      Mehr
    • PRIAMO-Studie 2019 - Aktives Sexualleben hat positive Entwicklungen beim Krankheitsverlauf
      Im Zuge der PRIAMO-Studie wurden 355 Parkinson-Patienten - 238 Männer und 117 Frauen - zwei Jahre lang begleitet und untersucht. Sie wurden über verschiedene Aspekte ihrer Erkrankung befragt, darunter auch die Auswirkungen auf ihr Sexualleben. Ein aktives Sexualleben hemmt bei Männern die körperlic...
      Mehr
    • Forschergruppe entdeckt potenziellen Ansatzpunkt für neue, spezifische MS-Therapien
      Wissenschaftler haben entdeckt, dass bestimmte Zellen im Gehirn, die als „Projektionsneurone“ bezeichnet werden, eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen spielen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun, dass
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.02.2020 - 11:10): http://www.neuromedizin.de/Studien/Beeintraechtigen-MDAR-Autoantikoerper-in-der-Schwangerschaft.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239