ICD-10-Kodierunterstützung der KBV tritt ab 1. Januar 2022 für alle vertragsärztlichen Praxen in Kraft

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz ((TSVG) hat 2020 die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) den Auftrag erhalten, verbindliche Vorgaben zur ICD-10-GM-Kodierung zu erstellen und zum 1. Januar 2022 einzuführen. Denn immer wieder steht die Kodierqualität auf dem Prüfstand. Für die KBV stand von Anfang an fest: "Durch neue Kodiervorgaben darf keine neue Bürokratie entstehen". Im Gegenteil so die KBV: Das Kodieren soll leichter werden". Kodier-Basis bildet weiterhin die ICD-10-GM, nach der Ärzte und Psychotherapeuten bereits seit dem Jahr 2000 sämtliche Krankheiten verschlüsseln müssen.

 Bild

© Gerd Altmann auf Pixabay

Pflicht für Alle

Alle vertragsärztlichen Praxen erhalten ab Januar 2022 einen digitalen Helfer, der sie beim Verschlüsseln von Diagnosen unterstützen soll. Er wird in das Praxisverwaltungssystem (PVS) eingebunden und steht Ärzten und Psychotherapeuten direkt beim Kodieren zur Verfügung – ob bei der EBM-Abrechnung oder bei der Angabe der Diagnose auf dem Krankenschein. Im Fokus stehen Krankheiten mit hohen Fallzahlen, deren Behandlung jährlich Millionen kostet. Die KBV versichert, dass mit der Kodierunterstützung keine neuen Regeln oder Vorgaben kommen: Basis ist und bleibt die ICD-10-GM.

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Quo vadis GOÄ ?
      Welche Gebührenordnung kann schon ihren 28. Geburtstag feiern? Der EBM jedenfalls nicht. Die GOÄ existiert schon seit 1996 in der jetzigen Form. Die letzten öffentlichen Diskussionen über eine neue GOÄ wollten uns glauben machen, dass ihre Einführung unmittelbar vor der Tür steht. Rückschauend betra...
      Mehr
    • Telemonitoring bei chronischer Herzinsuffizienz - BÄK und PKV-Verband treffen Vereinbarung für gemeinsame Abrechnungsempfehlungen
      Um die Überwachung und Behandlung von Menschen mit Herzschwäche mit Hilfe modernster telemedizinischer Technik zu verbessern, haben die Bundesärztekammer (BÄK) und der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) gemeinsame Abrechnungsempfehlungen zum "Telemonitoring bei chronischer Herzinsuffizie...
      Mehr
    • Überarbeitetes neues ASV-Angebot vom G-BA zur Multiplen Sklerose ist in Kraft getreten
      Nach den neu gestalteten Regelungen zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) bei Knochen- und Weichteiltumoren ist am 18.07.2023 auch das aktualisierte ASV-Angebot zur Multiplen Sklerose in Kraft getreten. Auch dies war bislang nur als ambulante Leistung im Krankenhaus nutzbar. Ab sofor...
      Mehr
    • GOÄ–Steigerungsfaktoren rechtskonform anwenden
      Vor dem Hintergrund dieser anhaltenden Blockade durch das Bundesgesundheitsministerium hat die Bundesärztekammer Hinweise formuliert, die rechtskonforme Möglichkeiten zur Anwendung von höheren Steigerungsfaktoren und individuellen Honorarvereinbarungen aufzeigen.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.02.2024 - 22:45): http://www.neuromedizin.de/Praxisabrechnung/ICD-10-Kodierunterstuetzung-der-KBV-tritt-ab-1--Januar-2022-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239