Arbeitsunfähigkeitsbestätigung per Videosprechstunde kommt

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 16. Juli 2020 einen angepassten Beschluss zu seiner Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie, die nicht im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie steht, beschlossen. Anlass der Richtlinienänderung war die berufsrechtliche Lockerung des Verbots der ausschließlichen Fernbehandlung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte in der Musterberufsordnung. Demnach können künftig Vertragsärzte die Arbeitsunfähigkeit von Versicherten unter bestimmten Voraussetzungen auch per Videosprechstunde feststellen.

Voraussetzung für die Krankschreibung

Als Voraussetzung für die Krankschreibung per Videosprechstunde gilt insbesondere, dass die oder der Versicherte der behandelnden Arztpraxis bekannt ist und die Erkrankung eine Untersuchung per Videosprechstunde zulässt. Dabei ist die erstmalige Feststellung der Arbeitsunfähigkeit auf einen Zeitraum von sieben Kalendertagen begrenzt. Eine Folgekrankschreibung über Videosprechstunde ist nur zulässig, wenn die vorherige Krankschreibung aufgrund unmittelbarer persönlicher Untersuchung ausgestellt wurde. Ein Anspruch der Versicherten auf Krankschreibung per Videosprechstunde besteht jedoch nicht.

Ausgeschlossen bleibt eine Krankschreibung bei neuen Patienten

Ausgeschlossen bleibt eine Krankschreibung per Videosprechstunde bei Versicherten, die in der betreffenden Arztpraxis bislang noch nie persönlich vorstellig geworden sind, sowie die Feststellung einer Arbeitsunfähigkeit ausschließlich auf Basis z. B. eines Online-Fragebogens, einer Chat-Befragung oder eines Telefonates. „Entscheidend ist, dass die Patientin oder der Patient in der Praxis bekannt ist. Als Standard für die Feststellung von Arbeitsunfähigkeit gilt weiterhin die unmittelbare persönliche Untersuchung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Im Einzelfall soll aber die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit über eine Videosprechstunde möglich sein, ganz unabhängig von Pandemiegeschehnissen“, so Dr. Monika Lelgemann, unparteiisches Mitglied beim G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Veranlasste Leistungen.

Der Beschluss wird dem Bundesministerium für Gesundheit vorgelegt und tritt nach Nichtbeanstandung und Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

(Quelle: D-BA)

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • GKV-Spitzenverband veröffentlicht ein systematisch strukturiertes Online-Hilfsmittelverzeichnis
      Ein neues Hilfsmittelverzeichnis und Pflegehilfsmittelverzeichnis hat der GKV-Spitzenverband als Onlineportal ins Netz gestellt. Das Hilfsmittelverzeichnis gliedert sich in Anlehnung an das jeweilige Therapieziel in 38 unterschiedliche Produktgruppen. Das Pflegehilfsmittelverzeichnis besteht aus wei...
      Mehr
    • Quo vadis GOÄ ?
      Welche Gebührenordnung kann schon ihren 25. Geburtstag feiern? Der EBM jedenfalls nicht. Die GOÄ existiert schon seit 1996 in der jetzigen Form. Die letzten öffentlichen Diskussionen über eine neue GOÄ wollten uns glauben machen, dass ihre Einführung unmittelbar vor der Tür steht. Rückschauend betra...
      Mehr
    • Ab 1. Juli 2020 neue EBM-Ziffern für die Abrechnung der Systemischen Therapie festgelegt
      Ab dem 1. Juli 2020 können Kassenärzte und Psychologische Psychotherapeuten das Psychotherapieverfahren „Systemische Therapie für Erwachsene“, dessen Fokus auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen liegt, über mehrere EBM-Ziffern abrechnen. Hier kommen Spezifika dieses Psychotherapieverfahren...
      Mehr
    • Endgültige Fassung des ICD-10-GM - Version 2021 bei DIMDI veröffentlicht
      Ärzte und Dokumentare in Krankenhäusern sind verpflichtet, bei der Kodierung die Deutschen Kodierrichtlinien (DKR) in der jeweils gültigen Fassung zu berücksichtigen; in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen sind die Deutschen Kodierrichtlinien für die Psychiatrie/Psychosomatik (DKR-Ps...
      Mehr
    • BÄK gibt Empfehlungen zu Abrechnung von telemedizinischen Leistungen bei Privatpatienten
      In Reaktion auf die steigende Nachfrage nach telemedizinischer Behandlung von Privatpatienten hat die Bundesärztekammer (BÄK) in Abstimmung mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und der Beihilfe Abrechnungsempfehlungen zu telemedizinischen Leistungen beschlossen. Diese gelten über d...
      Mehr
    • Abrechnungsratgeber: Praxisabrechnung EBM Kompakt für niedergelassene Psychiater

      Der Abrechnungsratgeber “Praxisabrechnung EBM Kompakt” ist exklusiv erstellt für niedergelassene Psychiater - mit KV-Zulassung. Er hilft beim Aufspüren bisher unerkannter Potenziale bei der KV-Abrechnung.

      Das Buch ist topaktuell, extrem komprimiert, praxisorientiert u...
      Mehr
    • DIMDI hat die Vorabfassung des ICD-10-GM 2021 bekannt gegeben
      Die vorläufige Fassung der ICD-10-GM 2021 wurde jetzt auf der DIMDI-Website veröffentlicht. Zur Weiterentwicklung der Entgeltsysteme wurden die Klassifikationen ICD-10-GM und OPS auch für die Version 2021 wieder bearbeitet und angepasst. Die zugehörigen Metadaten (Importdateien für relationale Daten...
      Mehr
    • Buch-Neuerscheinung: Praxisabrechnung EBM Kompakt 2020 - Edition Kinder- und Jugendarzt
      "In den niedergelassenen Praxen spielt die Abrechnung von ärztlichen Leistungen nach EBM die wichtigste Rolle. Es gibt Untersuchungen, die nachweisen, dass etwa 23,5 Prozent des zustehenden Honorars nicht abgerufen werden", so der Autor des Buches, Dr. med. Wolfgang Goldmann. Er arbeitet in eigener ...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2021 - 01:16): http://www.neuromedizin.de/Praxisabrechnung/Arbeitsunfaehigkeitsbestaetigung-per-Videosprechstunde-kommt.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239