Neues Meldeportal für Medikamenten-Nebenwirkungen

Sollte jemand, der ein Medikament einnimmt eine Nebenwirkung bemerken, sollte er dies seinem behandelnden Arzt mitteilen. Falls diese Nebenwirkung öfters auftritt, sollte der Patient dies künftig auch online bei den deutschen Arzneimittelbehörden BfArM und Paul Ehrlich Institut melden. Für eine Meldung genügt der Verdacht, dass eine beobachtete körperliche oder psychische Reaktion auf eine vorherige Medikamenteneinnahme zurückzuführen ist. Dies kann der Patient selbst in einem neuen Onlineportal in die Datenbank eintragen oder er wendet sich an seinen Arzt oder Apotheker oder man kontaktiert dafür das Pharmaunternehmen, welches das Medikament herstellt. 

Grafik

BU: Vier einfache Wege, eine Nebenwirkung zu melden (Quelle: vfa) © "obs/vfa - Verband forschender Pharma-Unternehmen"

Egal, wo die Meldung abgegeben wurde: Sie gelangt binnen kurzer Frist in die große Nebenwirkungsdatenbank der EU. Ob das Medikament tatsächlich etwas damit zu tun haben kann, untersuchen im Anschluss daran Experten der Behörden und der Pharma-Unternehmen.

Meldungen über Nebenwirkungen nach Arzneimitteleinnahme sind wertvoll, weil Pharma-Unternehmen und Behörden daraus lernen, wie sich die Anwendung von Medikamenten noch sicherer machen lässt.

Quelle: obs/vfa

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Hilfsmittelverzeichnis online
      Hilfsmittelverzeichnis online. Das Hilfsmittelverzeichnis wird vom GKV-Spitzenverband erstellt und regelmäßig fortgeschrieben. Aktuell sind mehr als 30.000 Hilfsmittel gelistet. In diesem Verzeichnis sind Produkte gelistet, die prinzipiell unter die Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenkassen od...
      Mehr
    • Adrenoleukodystrophie - Was ist das?
      Die KBV-Patienten-Information zum Krankheitsbild Adrenoleukodystrophie wurde vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Rahmen eines kooperativen Projektes mit der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) e. V. aktualisiert. Die Kurzinformation ist übersichtlich aufbereitet...
      Mehr
    • Ab 1. Oktober 2018 - Bundesweit einheitliche Attestformulare für Mutter-Kind- und Vater-Kind-Kuren
      Bereits seit 2012 verhandelte das Müttergenesungswerk mit dem GKV-Spitzenverband Bund der Krankenkassen über neue Atteste für Vorsorgemaßnahmen für Mütter und Väter. Ab dem 1. Oktober 2018 gelten zum ersten Mal bundesweit einheitliche Attestformulare für medizinische Vorsorgemaßnahmen für Mütter und...
      Mehr
    • ZNS-Konsil – neues Telematik-Angebot für Ärzte in Thüringen
      Ein neues ZNS-Konsil soll bei der Versorgung von Patienten mit Demenz, Depressionen, Multipler Sklerose sowie Migräne und anderen speziellen Kopfschmerzsyndromen die Ärzte in KV-Bereich Thüringen unterstützen. Ärzte, die bei ihren Patienten eine entsprechende Verdachtsdiagnose gestellt haben, können...
      Mehr
    • Neue Patienten-Broschüre "Diagnose-Verfahren bei Alzheimer - Ärztliche Tests im Überblick" erschienen
      Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) hat ihre Aufklärungsbroschüre für Betroffene und Angehörige "Diagnose-Verfahren bei Alzheimer - Ärztliche Tests im Überblick" überarbeitet. Die einzelnen Untersuchungsschritte werden in der Info-Broschüre genau erklärt. Dazu gehören das Arz...
      Mehr
    • Mobil trotz Behinderung: ADAC-Ratgeber „Selbstbestimmt unterwegs“ neu aufgelegt
      So vielfältig wie die Art einer körperlichen Einschränkung oder Behinderung sein kann – so vielfältig sind auch die gesetzlichen Grundlagen und individuellen Regelungen, die allen Menschen in unserer Gesellschaft selbstbestimmte Mobilität ermöglichen sollen. Selbstbestimmt unterwegs ist ein Ratgeber...
      Mehr
    • Apothekenverband: Grünes Rezept - eine Empfehlung des Arztes und von den Kassen erstattet
      "Das Grüne Rezept ist wirklich nützlich für Verbraucher", sagt Apotheker Stefan Fink, Selbstmedikationsbeauftragter des Deutschen Apothekerverbands (DAV): "Einerseits ist das Grüne Rezept eine Empfehlung des Arztes und eine Merkhilfe für den Patienten. Andererseits kann es eine Kostenerstattung bei ...
      Mehr
    • Bei drohendem Sonnenstich: Oberkörper erhöht lagern und Kopf mit feuchten Tüchern kühlen
      Die ersten Anzeichen eines drohenden Hitzschlags können Kopfschmerzen, gerötete Haut im Gesicht, mitunter auch Übelkeit und Schwindel die ersten Anzeichen eines drohenden Hitzschlags sein. Umgangssprachlich ist dann häufig von einem Sonnenstich die Rede. Sind durch die massive Hitzeeinwirkung die Hi...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.10.2018 - 10:19): http://www.neuromedizin.de/Patienten/Neues-Meldeportal-fuer-Medikamenten-Nebenwirkungen.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239