Neues Meldeportal für Medikamenten-Nebenwirkungen

Sollte jemand, der ein Medikament einnimmt eine Nebenwirkung bemerken, sollte er dies seinem behandelnden Arzt mitteilen. Falls diese Nebenwirkung öfters auftritt, sollte der Patient dies künftig auch online bei den deutschen Arzneimittelbehörden BfArM und Paul Ehrlich Institut melden. Für eine Meldung genügt der Verdacht, dass eine beobachtete körperliche oder psychische Reaktion auf eine vorherige Medikamenteneinnahme zurückzuführen ist. Dies kann der Patient selbst in einem neuen Onlineportal in die Datenbank eintragen oder er wendet sich an seinen Arzt oder Apotheker oder man kontaktiert dafür das Pharmaunternehmen, welches das Medikament herstellt. 

Grafik

BU: Vier einfache Wege, eine Nebenwirkung zu melden (Quelle: vfa) © "obs/vfa - Verband forschender Pharma-Unternehmen"

Egal, wo die Meldung abgegeben wurde: Sie gelangt binnen kurzer Frist in die große Nebenwirkungsdatenbank der EU. Ob das Medikament tatsächlich etwas damit zu tun haben kann, untersuchen im Anschluss daran Experten der Behörden und der Pharma-Unternehmen.

Meldungen über Nebenwirkungen nach Arzneimitteleinnahme sind wertvoll, weil Pharma-Unternehmen und Behörden daraus lernen, wie sich die Anwendung von Medikamenten noch sicherer machen lässt.

Quelle: obs/vfa

(map)
Zurück zur Startseite
GOÄ Praxisleitfaden Kopfschmerz
Weitere Newsmeldungen
    • Arzneimittel-Lebenslauf: So entstehen neue Medikamente
      Zeit und Geduld sind gefragt. Die Entwicklung von neuen Medikamenten nimmt sehr viel Zeit in Anspruch - im Durchschnitt 13 Jahre. In dieser Zeit testen Wissenschaftler mehrere tausend Substanzen, doch nur eine schafft es schließlich als Medikament auf den Markt. Bevor dies allerdings geschieht, müss...
      Mehr
    • ZNS-Konsil – neues Telematik-Angebot für Ärzte in Thüringen
      Ein neues ZNS-Konsil soll bei der Versorgung von Patienten mit Demenz, Depressionen, Multipler Sklerose sowie Migräne und anderen speziellen Kopfschmerzsyndromen die Ärzte in KV-Bereich Thüringen unterstützen. Ärzte, die bei ihren Patienten eine entsprechende Verdachtsdiagnose gestellt haben, können...
      Mehr
    • STIKO empfiehlt Grippeschutzimpfung bei Multipler Sklerose
      Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt Patienten mit Multiple Sklerose (MS) ausdrücklich dann eine saisonale Influenzaimpfung, wenn in der Vergangenheit ein Schub durch virale Infektion ausgelöst wurde. (1) Das Pharmaunternehmen Merck hat zum Thema eine Informations...
      Mehr
    • Stichtag 1. Januar 2019: Gesetzlich Krankenversicherte können dann nur noch mit G2-Gesundheitskarte zum Arzt
      Mit Beginn des neuen Jahres können gesetzlich Versicherte dann nur noch eine Gesundheitskarte der 2. Generation – eine sogenannte G2-Karte – benutzen. Darauf weisen der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-SV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin. Die neue G2-Gesundheitskarte be...
      Mehr
    • Expertenmeinung: Keine spezielle Ernährungsweise für Multiple Sklerose (MS)-Patienten nötig
      In Medien oder in Büchern werden immer wieder verschiedene "MS-Diäten" propagiert. Doch eine bewiesenermaßen wirksame spezielle Diät oder Ernährungsweise für MS-Patienten gebe es nicht, betont Dr. Ulrich Kausch, niedergelassener Neurologe im bayerischen Bogen. Das heiße aber nicht, dass es völlig eg...
      Mehr
    • Medikamente gehören nicht in die Pillendose
      Für viele ist es eine gängige Praxis, die schädliche Folgen haben kann: Medikamente aus ihrer schützenden Verpackung zu nehmen und wochenweise in Pillendosen vor zu sortieren schadet der Tabletten-Wirkung in vielen Fällen. Denn Licht, Luftfeuchtigkeit oder Oxidation durch Luftsauerstoff können schon...
      Mehr
    • Tipps für die konkrete Erstellung einer Patientenverfügung
      Als "von vorneherein nicht ausreichend" bezeichneten die Richter "allgemeine Anweisungen, wie die Aufforderung ein würdevolles Sterben zu ermöglichen oder zuzulassen, wenn ein Therapieerfolg nicht mehr zu erwarten ist". Gleichzeitig verdeutlichten sie, dass "die Anforderungen an die Bestimmtheit ein...
      Mehr
    • Hilfsmittelverzeichnis online
      Hilfsmittelverzeichnis online. Das Hilfsmittelverzeichnis wird vom GKV-Spitzenverband erstellt und regelmäßig fortgeschrieben. Aktuell sind mehr als 30.000 Hilfsmittel gelistet. In diesem Verzeichnis sind Produkte gelistet, die prinzipiell unter die Leistungspflicht der Gesetzlichen Krankenkassen od...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.12.2018 - 00:40): http://www.neuromedizin.de/Patienten/Neues-Meldeportal-fuer-Medikamenten-Nebenwirkungen.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239