Widerstand gegen Datenabgleich
Kein Stammdatenmanagement durch Ärzte: Einhellig lehnte der 117. deutsche Ärztetag den quartalsmäßigen Datenabgleich der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) ab. Das Gremium befürchtete zum einen abermals zusätzliche Bürokratie im Praxisalltag, zum anderen sah es diese Aufgabe bei den Krankenkassen. Außerdem betrachteten die Delegierten die eGK für eine Authentifizierung zur Weitergabe sensibler Daten als ungeeignet: Nach wie vor sei nicht sichergestellt, dass Foto und Daten auf der Karte tatsächlich zum Träger gehörten. Nicht nur aus diesem Grund forderte der Ärztetag eine Gesetzesänderung: Auch für die Anlage eines Notfalldatensatzes müsse ein eigenes Budget bereitgestellt werden. Abgelehnt wurde der Plan, Patientendaten zu speichern und eine zentrale Medikationsdatei online einzuführen. Angesichts der Erfahrungen des NSA-Skandals sprach sich der Ärztetag für eine weiterhin dezentrale Datenspeicherung aus, da sich online abrufbare Daten nicht dauerhaft schützen ließen. In diesem Rahmen befürwortete er zudem eine eingehende Prüfung der im Gesundheitswesen eingesetzten Systeme zur Datenübermittlung.
(mmh)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Risiko Nadelstichverletzungen und Infektionen wirksam vorbeugen
      Nadelstichverletzungen bergen ein hohes Infektionsrisiko und kommen weit häufiger vor als gedacht: Fast 50 Prozent aller gemeldeten Versicherungsfälle im Gesundheitsdienst sind der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zufolge darauf zurückzuführen. Hinter jedem die...
      Mehr
    • Ratgeber: Praxisorganisation Kompakt für Ärzte
      Managementwissen ist ein bedeutendes Thema für niedergelassene Ärzte, da nur durch ein effektives Organisations- und Praxismanagement die Wirtschaftlichkeit der Arztpraxis gewährleistet ist. Das Wichtigste ist allerdings die Selbstorganisation der Praxisinhaber als Garant für eine erfolgreiche Praxi...
      Mehr
    • Sensible Patientendaten werden oft von Kliniken und Arztpraxen an falsche Empfänger versendet
      Landesdatenschutzbeauftragte melden immer öfter, dass seit der Einführung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) die Einrichtungen aus der Gesundheitsversorgung häufig patientenbezogene Unterlagen an falsche Empfänger versenden. Hintergrund ist eine NDR-Recherche bei den staatlichen Datenschutz...
      Mehr
    • Neuer MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020 vereinbart. Gültig ab 1. April 2019 bis Ende 2020
      Die Tarifpartner für Medizinische Fachangestellte haben am 20. März 2019 den neuen MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020, gültig ab 1.4.2019, veröffentlicht. Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und AAA vereinbarten 4,5 Prozent mehr Gehalt in zwei Stufen. Demnach erhöhen sich die Gehälter in der T...
      Mehr
    • Neuer ICD-10-GM-Kode zur Coronavirus-Erkrankung veröffentlicht
      Die WHO hat am 30.01.2020 den Ausbruch des neuartigen Coronavirus als "Gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite" (PHEIC) eingestuft. Nun hat sie nach Beratung mit den zuständigen Gremien unter Beteiligung der WHO Familiy of International Classification (WHO-FIC) Network eine entsprechen...
      Mehr
    • Nützliche Teambesprechungen
      Gerade einmal 30 Prozent der niedergelassenen Ärzte nutzen Teambesprechungen im Rahmen ihrer Praxisorganisation. Doch selbst ein einem kleinen Team wiegt der Nutzeffekt der regelmäßigen internen Abstimmung den gefürchteten Verlust an Arbeitszeit und Produktivität mehr als auf.
      Mehr
    • Elektronischer Heilberufsausweis – BÄK gibt neuem technischen Anbieter die Zulassung
      Der elektronische Heilberufsausweis der zweiten Generation ist die persönliche Zugangskarte der Ärztinnen und Ärzte in die digitale Welt der Gesundheitsversorgung. Er besitzt alle notwendigen Grundfunktionalitäten zur elektronischen Authentifizierung, Signatur und Verschlüsselung. Die Bundesärztekam...
      Mehr
    • Ab 1. Oktober 2019 neue gesetzliche Vorgaben bei Praxisformularen
      In den Vertragsarztpraxen müssen Ärzte nach einer gesetzlichen Vorgabe, ab dem 1. Oktober 2019 bei Praxisformularen die Geschlechtsangabe anpassen. Demnach müssen neben männlich und weiblich auch „divers“ als Geschlechtsangabe angeben werden. Die Partner des Bundesmantelvertrages für Ärzte auch noch...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.05.2020 - 08:40): http://www.neuromedizin.de/Organisation/Widerstand-gegen-Datenabgleich.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239