Tiefe Hirnstimulation kann bei Patienten Verbesserungen bei Mobilität und Lebensqualität erreichen.- DGNC 2019 Kongressbericht

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Tiefen Hirnstimulation (THS) bei Neuro-degenerativen Erkrankungen wurden auf der 70. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) in Würzburg vorgestellt. Das Thema hieß „Herausforderungen und Chancen aus neurochirurgischer Sicht“. „Bei einer Vielzahl der Patienten sind die Wirkungsdauer und die Gleichmäßigkeit der Wirkung nach einigen Therapiejahren nicht mehr zuverlässig gegeben oder mit so ausgeprägten Nebenwirkungen verbunden, dass die Handlungsfähigkeit auch für einfache tägliche Abläufe und die Planbarkeit ihres Tagesprogramms stark gestört und teilweise unmöglich sind“, so Prof. Dr. med. Cordula Matthies, Neurochirurgische Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Würzburg.

Für diese Patienten könne die Tiefe Hirnstimulation (THS) enorme Verbesserungen ihrer kontinuierlichen Mobilität und Lebensqualität erreichen - zumal das Operationsverfahren in den letzten 10 Jahren soweit verfeinert werden konnte, dass gravierende Risiken wie Hirnblutungen oder Infektionen immer weniger wahrscheinlich geworden sind. Außerdem wurden die Konfiguration der Hirnelektroden und die Technologie der Hirnstimulatoren wesentlich weiterentwickelt, sodass die Erkrankungsregionen für den Einzelnen mit individuell angepassten Stimulationsprogrammen beeinflusst und Nebenwirkungen reduziert werden können.

„In vielerlei Hinsicht stehen wir am Beginn weiterer positiver Entwicklungen dieser Therapiemethode“, betont Prof. Matthies. Eine wichtige Aufgabe bestehe in der Identifizierung der individuellen funktionellen Anatomie des einzelnen Patienten, um ein individuell geformtes elektrisches Feld an der am besten geeigneten Stelle im Gehirn zu applizieren. Mit Hilfe einer dreidimensionalen Kartierung der Stimulationseffekte durch die kombinierte Analyse der Hirnschnittbilder in der Kernspintomographie und der Stimulationsverfahren sei es bereits teilweise gelungen, die bisherigen Patientendaten so auszuwerten, dass unter Anwendung mathematischer und physikalischer Modelle Rückschlüsse auf positive oder negative beeinflussende Stimulationsorte gezogen werden konnten, um sie dann von der Gesamtheit der Patienten auf den einzelnen zu operierenden Patienten zu übertragen.

Eine weitere Aufgabe und große Chance liege in der technologischen Weiterentwicklung der Elektroden und der Stimulationsmuster, von denen günstigere Wirkweisen der Stimulation im Gehirn zu erwarten sind. „Die Erkenntnisse aus den bisherigen Untersuchungen weisen darauf hin, dass die jeweilige Erkrankung nicht auf einen einzelnen Punkt im Gehirn begrenzt ist, sondern Ausdruck eines gestörten Regelwerks verschiedener Netzwerke ist“, so Prof. Matthies. „Ein Fernziel bleibt dabei, neben der Beeinflussung der aktuellen Beweglichkeit des Patienten auch einen Effekt auf den Krankheitsverlauf anzustreben. Dies kann nur gelingen, wenn wir durch die Mitarbeit der von uns operierten Patienten noch bessere Einsicht in die Funktionsweise der Hirn-Netzwerke gewinnen, die mit motorischen, emotionalen und kognitiven Anteilen an der Entstehung und Ausführung einer motorischen Bewegung beteiligt sind.“

Neben der interdisziplinären Würzburger Arbeitsgruppe unter Beteiligung der Neurochirurgie, Neurologie, Psychiatrie und Neuroradiologie beschäftigen sich auch weitere Zentren intensiv mit der Frage, inwieweit durch THS Patienten bei weiteren Erkrankungen entscheidend geholfen werden kann. „Die eindrücklichen Erfolge bei Patienten mit Bewegungsstörungen haben Forscher und Kliniker ermutigt, das Therapieverfahren einerseits auch bei psychiatrischen Störungen wie Depressionen und Zwangserkrankungen sowie andererseits auch bei Einschränkungen der Hirnleistungsfähigkeit mit Demenz-Entwicklung einzusetzen“, resümiert Prof. Matthies. Im sehr frühen Stadium bestimmter Demenz-Formen könnte durch THS möglicherweise das Voranschreiten der Krankheit aufgehalten werden: „Hierfür sprechen erste Ergebnisse sowohl von Studien der Arbeitsgruppe von Prof. Andres Lozano, Toronto, mit THS bei Alzheimer, als auch unserer Studie hier in Würzburg bei Patienten mit Parkinson-Demenz.“ Die Untersuchung aller Auswirkungen der Therapie im Rahmen kontrollierter Studien sei dabei die Grundlage für das Gewinnen neuer Erkenntnisse und Schlussfolgerungen, was medizinisch und ethisch hilfreich und sinnvoll sein kann.

DGNC-Tagung 2019

Die 70. JAHRESTAGUNG der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) e. V. mit Joint Meeting mit der Skandinavischen Gesellschaft für Neurochirurgie, lief vom 12. bis 15. Mai 2019 in Würzburg.

Text: Kerstin Aldenhoff

(map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
    • DGN-Kongress 2019: 25. bis 29. September 2019, Stuttgart
      Der 92. DGN-Kongress 2019 der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), findet vom 25. bis 29. September 2019 in Stuttgart statt. Veranstaltungsort ist das CS - Internationales Congress Center Stuttgart. Die wissenschaftliche Leitung liegt in den Händen der DGN.
      Mehr
    • 55. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie 2020, Freiburg im Breisgau
      Vom 10. bis 13. Juni 2020 findet der deutschsprachige Kongress für Epileptologen, die 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie e. V. (DGfE) in Freiburg im Breisgau, statt. Tagungsleiter ist Prof. Dr. med. Andreas Schulze-Bonhage, Epilepsiezentrum, Universitätsklinikum Freiburg, ...
      Mehr
    • Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019, München
      Fünf Fachgesellschaften aus der Kinder- und Jugendmedizin tragen gemeinsam den Kongress für Kinder- und Jugendmedizin 2019. Die beteiligten Fach- und Konventgesellschaften veranstalten hier ihre eigenen Jahrestagungen. 2019 ist erstmals auch die Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP) mit dabei. Die ...
      Mehr
    • Update Neurologie und Neuroreha 2019, Allensbach
      Am 20. Juli 2019 findet an den Kliniken Schmieder Allensbach am Bodensee der 12. Update Neurologie und Neuroreha statt. Das Update bietet wieder Vorträge zu aktuellen Fragen und Konzepten der Neurologie und Neurologischer Rehabilitation. Prof. Dr. med. Joachim Liepert, Ärztlicher Leiter Neurorehabil...
      Mehr
    • 100. Deutscher Röntgenkongress, Leipzig
      Der Jubiläumskongress wird von der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG) ausgerichtet. Bei der Radiologie der Zukunft trafen sich Spezialisten und Experten aller radiologischen Disziplinen, Medizinisch-Technisches Radiologie-Assistenzpersonal (MTRA), Medizinphysikerinnen und -physiker sowie Medizinstu...
      Mehr
    • 37. Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM 2020), Karlsruhe
      Die 37. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (ANIM 2020) findet vom 30. Januar bis 1. Februar 2020 in Karlsruhe statt. Die Tagungsleitung hat Prof. Dr. med. Georg Gahn, Klinikdirektor Städtisches Klinikum Karlsruhe,...
      Mehr
    • Neurofeedback-Infotag 2019 am 23. März 2019 in Jena
      Bei Neurofeedback handelt sich um eine computergestützte Therapiemethode, bei der EEG-Signale in Echtzeit abgeleitet, verarbeitet und visuell oder akustisch zurückgemeldet werden. Dadurch können Erregungs- und Entspannungszustände des Gehirns veranschaulicht und direkt beeinflusst werden. Dieses bew...
      Mehr
    • 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung, 2019, Freiburg
      Vom 28. bis 30. März 2019 findet in Freiburg im Breisgau die 63. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) statt. Tagungsleiter ist Herr Professor Dr. med. Cornelius Weiller, Direktor der Klinik für Neurologie und Neu...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.08.2019 - 20:32): http://www.neuromedizin.de/National/Tiefe-Hirnstimulation-kann-bei-Patienten-Verbesserungen-bei-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239