BPI-Statement zum Entwurf des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV)

BPI-Statement zum Entwurf des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV). Grund für die Darlegung ist, dass der Gesundheitsminister Jens Spahn am 16.11.2018 in Berlin der Presse sein Vorhaben für ein neues "Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung" vorgestellt hat. Der Pharma-Verband fordert in diesem Zusammenhang von den gesetzlichen Krankenkassen (GKV), dass diese bei Abschluss von Rabattverträgen auch die „Konsequenzen für dieses Wagnis“ tragen müssen. Gerade im Hinblick auf die immer häufiger auftretenden Lieferschwierigkeiten von wichtigen Medikamenten, stehen die GKVen in der gesetzlichen Leistungspflicht gegenüber ihren Versicherten. "Mehr Versorgungssicherheit für Patienten - wie mit den Vorschlägen des Bundesgesundheitsministeriums im Referentenentwurf für ein "Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung" (GSAV) beabsichtigt - ist wichtig. Aber auch die Kassen müssen für ihre eigenen Fehler einstehen", so Dr. Martin Zentgraf, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI).

"Wenn die gesetzlichen Krankenkassen Rabattverträge abschließen, dann sind auch sie es, die die Konsequenzen für dieses Wagnis tragen müssen. Die Kassen sind schließlich mit ihren Versicherten einen Vertrag eingegangen. Sie haben ihnen damit eine ausreichende (das heißt auch rechtzeitige) und zweckmäßige (also qualitativ dem anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechende) Versorgung garantiert. Will die Krankenkasse diesen Vertrag, also ihre gesetzliche Leistungspflicht, zu besonders niedrigen Kosten erbringen - wohlwissend, dass Rabattverträge die Koordinaten für die Versorgung verschoben haben - muss sie auch für die Folgen gerade stehen. Meint: Kann die Krankenkasse nicht nachweisen, das Risiko für Lieferschwierigkeiten bei der Auswahl ihrer Vertragspartner so gering wie möglich gehalten zu haben, muss sie die Verantwortung und damit auch die Mehrkosten, die sich aus einer Leistungsstörung im Rabattvertrag ergeben, tragen. Für die Krankenkassen wäre es ein Leichtes, sich vor etwaigen Ansprüchen zu schützen: Rabattverträge müssen grundsätzlich mit mehreren pharmazeutischen Unternehmern abgeschlossen werden, und für die vertragsgegenständlichen Arzneimittel muss es mindestens drei Wirkstoffquellen geben", verlangt Dr. Zentgraf weiter.

BPI/ots

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Kommt bei der EBM-Abgeltung des Hygieneaufwandes in den Facharzt-Praxen Bewegung?
      Bereits im Herbst 2021 wurde von der AG Hygiene des Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa), unter Federführung des Berufsverbands der Niedergelassenen Gastroenterologen Deutschlands e.V., im Rahmen ihrer Kampagne zum Thema Hygienekosten ein erster Meilenstein gesetzt. Damals
      Mehr
    • Wann geht es weiter mit der neuen GOÄ?
      Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) und seine Mitgliedsverbände fordern die Bundesregierung auf, die Einführung der neuen GOÄ zügig und noch vor der Sommerpause zum Abschluss zu bringen. Der Koalitionsvertrag der Regierungsparteien ließ bereits bei
      Mehr
    • Verbesserung der Honorare für Praxisärzte dringend notwendig
      Immer weniger Haus- und Fachärzte wollen in eigener Praxis arbeiten. Für die Freie Ärzteschaft e. V. (FÄ) ist die derzeitige Lage in der ambulanten Medizin dafür mitverantwortlich. Während ärztliche Honorare stagnieren, haben die niedergelassenen Ärzte mit steigenden Kosten für Personal und Betriebs...
      Mehr
    • Ärzteschaft fordert, dass digitale Anwendungen praxistauglich sein müssen
      Der 125. Deutsche Ärztetag 2021 hat intensive und flächendeckende Testphasen bei allen digitalen Anwendungen mit einer Dauer von mindestens zwölf Monaten gefordert, bevor Anwendungen der Telematikinfrastruktur in den Praxisalltag eingeführt werden. Diese müssen praxistauglich
      Mehr
    • Biosimilars - Bessere Versorgung für weniger Geld
      Eine neue Studie der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars zeigt, dass dank von Biosimilars immer mehr Patienten Zugang zu biologischen Arzneimitteln haben. Trotzdem sinken seit Jahren für die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) deren Ausgaben. Die Biosimilarstudie „Verlässlich, bezahlbar, gerecht: Das l...
      Mehr
    • Korruption, Abrechnungsbetrug und Manipulationen bei Abrechnungen im Gesundheitswesen
      Laut dem aktuell veröffentlichten Bericht (Zeitraum 2018/2019) des AOK-Bundesverbandes zum Fehlverhalten im Gesundheitswesen sind das rund zehn Millionen Euro mehr als im vorangegangenen Berichtszeitraum 2016/2017. Zum zweiten Mal in Folge ist damit ein Höchststand erreicht worden. "Wir müssen jedoc...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.07.2022 - 09:17): http://www.neuromedizin.de/Verbaende/BPI-Statement-zum-Entwurf-des-Gesetzes-fuer-mehr-Sicherheit-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239