MRT stört räumliche Wahrnehmung gesunder Personen

Die Magnetresonanztomographie (MRT) wird gerne zur Untersuchung des Gehirns und seiner Funktionen eingesetzt. Dass das starke Magnetfeld des MRT-Scanners kurzzeitig die Gehirnleistung beeinflusst, hat ein Forschungsteam um Prof. Dr. Dr. Hans-Otto Karnath vom Hertie-Institut für klinische Hirnforschung und der Neurologischen Universitätsklinik Tübingen in einer aktuellen Studie herausgefunden.

Magnetfeld stimuliert Gleichgewichtsorgan

Durch das Magnetfeld des MRT-Scanners wird ungewollt das Gleichgewichtsorgan stimuliert. Dadurch wurde die räumliche Wahrnehmung der gesunden Versuchspersonen im MRT verzerrt. Nach Verlassen der Röhre haben sich die Wahrnehmungsstörungen wieder normalisiert.

Die Erkenntnis ist bedeutsam für künftige Studien in den Neurowissenschaften. Diese müssen unbedingt die verfälschte Aufmerksamkeit im Scanner berücksichtigen, fordern die Wissenschaftler. „Die Hirntätigkeit ist unter dem Magnetfeld auf jeden Fall verändert“, betont Neurobiologe und Erstautor Dr. Axel Lindner.

Ähnliche Wahrnehmungsstörungen wurden auch bei Schlaganfällen beobachtet. Möglicherweise kann das beobachtete Phänomen dazu genutzt werden, um Schlaganfallpatientinnen und -patienten mit Neglect zu therapieren. In weiteren Schritten wollen die Forschenden untersuchen, ob der Effekt bei längeren und mehrfachen MRT-Sitzungen doch über längere Zeit anhält und ob er bei Erkrankten die Symptome abschwächen kann.

Quelle: PI Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH), 13.10.2021

Originalpublikation: Lying in a 3T MRI scanner induces neglect-like spatial attention bias.

(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Frühzeitigere Parkinsondiagnose mit neuer MRT-Neuinterpretation des Schwalbenschwanz-Zeichens
      Forscher des Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) haben herausgefunden, dass die Identifikation von einem Magnetresonanztomographie-Zeichen zur Parkinsondiagnose als eine bestimmte anatomische Region im Gehirn zwar weit verbreitet, aber gar nicht korrekt ist.
      Mehr
    • Assoziation zwischen Nikotinkonsum und Morbus Parkinson?
      Es gibt zunehmend Hinweise darauf, dass es eine inverse Assoziation zwischen Zigarettenrauchen und dem Risiko für einen Morbus Parkinson gibt. Auf der anderen Seite konnte mittlerweile festgestellt werden, dass Zigaretten-Rauchen mit kognitiven Beeinträchtigungen bei Parkinson-Patienten assoziiert i...
      Mehr
    • Neue Studie aus Italien zu Bildgebungsmerkmalen und Hämatom-Wachstum bei COVID-19-assoziierter intrazerebraler Blutung
      Eine intrazerebrale Blutung (ICH = Intracerebral hemorrhage) bei COVID-19-positiven Patienten zeigt besondere Auffälligkeiten in der kranialen CT-Bildgebung ohne Kontrastmittel (NCCT= Non-contrast computed tomography) und weist zudem eine höhere Blutungsgeschwindigkeit auf als eine ICH
      Mehr
    • Neuroradiologie Aktuell 2022
      Neuroradiologie Aktuell 2022, ist ein klinisch orientiertes Symposium mit 350 Teilnehmern, findet seit 25 Jahren in Hamburg statt. 2022 findet es vom 28. – 30. April 2022 statt. Es wird gemeinsam von Prof. Fiehler (Hamburg) und Prof. Bendszus (Heidelberg) ausgerichtet. Im Fokus steht die Vermittlung...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.08.2022 - 14:08): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Radiologie/MRT-stoert-raeumliche-Wahrnehmung-gesunder-Personen.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239