Niederländische Wissenschaftler rekonstruieren dank KI Geheimnisse von Vincent van Goghs Bildern

Systeme Künstlicher Intelligenz entwickeln sich in vielen Bereichen der Medizin rasant. Aber auch in vielen anderen Disziplinen, z. B. der Kunst lösen sie vielfach Überraschungen bei Kunstkennern aus. Dies ist aktuell holländischen Forschern in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern mit künstlicher Intelligenz (KI) gelungen.

Haben sie den echten Vincent van Gogh entdeckt?

In Zusammenarbeit mit weiteren Experten versucht das Van-Gogh-Museum in Amsterdam derzeit, die Bilder des legendären Impressionisten dank Künstlicher Intelligenz (KI) virtuell zu rekonstruieren und zu ergründen, welche Farben einst tatsächlich verwendet wurden. Denn laut dem Forscher Jan van der Lubbe von der Technischen Hochschule Delft haben sich die einzelnen Töne über die Zeit durch den Einfluss des Lichts merklich verändert. 

"Convolutional Neural Network"

Die Forscher nutzen neben der Parts-Bildanalyse auch Maschinenlernen auf KI-Basis, um den Bildern die letzten Geheimnisse zu entlocken. So fanden die Experten heraus, dass beispielsweise auf dem Bild "Schneebedecktes Feld mit einer Egge" die heute vorwiegend grün erscheinenden Stellen ursprünglich eher purpurrot gewesen sind. Das zeigten die Randbereiche des Bildes, die vom Rahmen bedeckt waren.

Van Gogh

BU: Van Gogh: "Schneebedecktes Feld mit Egge"
(Foto: Van-Gogh-Museum, tudelft.nl)

Einsatz von künstlichen neuronalen Netzwerken

Van der Lubbe und seine Kollegen Marco Loog und Yuan Zeng haben eine Methode entwickelt, die mit künstlichen neuronalen Netzwerken arbeitet und nach dem Vorbild des menschlichen Gehirns funktioniert. Die Forscher setzten erstmals eine Spezialform dieser Technik ein, das sogenannte "Convolutional Neural Network" und digitalisierten die Bilder. Jedes einzelne Pixel besteht nach dem RGB-Farbmodell aus überlagerten Farben. Diese entfernt das Computerprogramm teilweise oder ganz. Es rechnet unzählige Farbvariationen durch, bis das Bild in seiner ursprünglichen Form sichtbar wird. Es lernt praktisch, wie sich die Farben allmählich wandeln.

Leistungsfähige Computer interpretieren

Dieses erlangte Wissen lässt sich auf andere Bilder übertragen, sagen die Forscher. Diese werden auf dem gleichen Weg digital in ihren Ursprungszustand versetzt. Dabei werden unzählige Parameter auf intelligente Weise variiert - eine Aufgabe, die so umfangreich ist, dass sie leistungsfähige Computer erfordert. Die Grundinformationen liefern Menschen, die herausgefunden haben, wie sich bestimmte Farben, die in einer bestimmten Zeit benutzt worden sind, im Laufe der Zeit ändern.

(pte/map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
    • Auf Humboldts Spuren in Berlin
      Alexander von Humboldt war nicht nur einer der letzten Universalgelehrten, sondern bereiste auch viele Winkel der Erde als erster und beschrieb eine Fülle von Pflanzen und Tieren wissenschaftlich. Sein Wirken wurde zur Grundlage für die Arbeit von Biologen in aller Welt. Diesem Erbe Humboldts widmen...
      Mehr
    • Jazz-Größen im Bild
      Billie Holiday, Charlie Parker, Cab Calloway, Thelonius Monk: Jazz-Freunde haben bei diesem Namen nicht nur die Stimmen dieser Künstler im Ohr, sondern auch deren Gesichter vor Augen - und in den meisten Fällen stammen diese Bilder von einem einzigen Mann. Der Musikjournalist William P. Gottlieb war...
      Mehr
    • Kulturvermittler
      Nicht wenige Museen haben ihren Ursprung in fürstlichen Kuriositätenkabinetten oder den Sammlungsergebnissen ambitionierter Feldforscher. Doch über das Katalogisieren und Bewahren hinaus haben sich Museen weiter entwickelt zu Kulturvermittlern. Statt Besucher mit staubtrockenen Fakten zu langweilen,...
      Mehr
    • Klassiker für Musikfreunde
      Vom 30. August bis zum 19. September 2019 startet das Berliner Konzertleben mit dem Musikfest Berlin in die neue Spielzeit, veranstaltet von den Berliner Festspielen in Kooperation mit der Stiftung Berliner Philharmoniker. An 21 Tagen werden in der Philharmonie, in deren Kammermusiksaal und im Konze...
      Mehr
    • Goethe, Dürrenmatt & Co.
      Ein Herz für historisch Interessierte hat die Bayerische Staatsbibliothek. Sie ist die Heimat des neuen Biographie-Portals, das bereits zum Start Informationen über weit mehr als 100.000 historisch bedeutsame Personen und Familien aus dem deutschen Sprachraum bereitstellt. Das Angebot erstreckt sich...
      Mehr
    • Michelangelo aus der Nähe
      Der Vatikan ist nicht nur das Herz der Katholischen Kirche, sondern auch ein Zentrum der Kunstgeschichte: Über Jahrhunderte hinweg haben die Päpste Kunstschätze aus aller Welt gesammelt oder selbst Meisterwerke in Auftrag gegeben. Einen Blick in die Vatikanischen Museen, die dort ausgestellten Skulp...
      Mehr
    • Schöne Dinge, böse Dinge
      Schönheit liegt im Auge des Betrachters - und orientiert sich am Zeitgeschmack, der sich blitzschnell wandeln kann. Was einmal "schön" war und heute als hässlich empfunden wird oder umgekehrt, das zeigte das Gewerbemuseum Winterthur. In Zusammenarbeit mit dem Werkbundarchiv geht es in der Ausstellun...
      Mehr
    • Bühnenreife Experimente
      Im Fernsehen sorgten die "Sciencebusters" zuletzt mit dem mühelosen Überlisten eines "Nacktscanners" vor laufender Kamera für Aufsehen. Doch Prof. Heinz Oberhummer, Werner Gruber und Martin Puntigam haben noch wesentlich mehr in petto. Das österreichische Trio mit universitärem Hintergrund, das sich...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 14.10.2019 - 12:15): http://www.neuromedizin.de/Kunst--amp--Kultur/Niederlaendische-Wissenschaftler-rekonstruieren-dank-KI-Gehe.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239