Projekt DiKoMed - Digitalisierung im Kontext des Medizinstudiums

Wie lernen Medizinstudierende den Umgang mit der Digitalisierung? Da die Medizin immer digitaler wird, startet die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen ein neues Online-Projekt „Digitalisierung im Kontext des Medizinstudiums“ – kurz: DiKoMed. Den Medizinstudierenden werden nun die nötigen digitalen Kompetenzen bereitgestellt. Die Studierenden werden mit dem Onlineformat besser vorbereitet. Patientendaten werden elektronisch erfasst, Laborbefunde digital übermittelt, Blutproben erhalten Barcodes, und Tools helfen Ärzt:innen, schnell ein geeignetes Medikament zu finden.

Logo

Digitale Kommunikation im Medizinstudium - DiKoMed
Abb. © Wesolowski/UDE

Wie lernen Medizinstudierende den Umgang mit diesen Techniken?

DiKoMed soll die Studierenden als Onlinekurs durch das gesamte Studium begleiten und ist als Selbstlern-Kurs konzipiert, kann aber auch als digitales Nachschlagewerk genutzt werden, auf das die Studierenden jederzeit zurückgreifen können. In Präsenzphasen können die Studierenden ihr erworbenes Wissen vertiefen. „Wir bieten DiKoMed zunächst als freiwilligen Kurs an, sammeln Feedback und evaluieren das Nutzungsverhalten. Spätestens mit der neuen Approbationsordnung werden die Inhalte dann verpflichtend für die Studierenden“, so Prof. Herbstreit.

Förderung Projekt DiKoMed

DiKoMed wird im Rahmen der Förderlinie Curriculum 4.0 NRW vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW in Kooperation mit dem Stifterverband und der Digitalen Hochschule NRW bis Ende 2023 mit einer Fördersumme von fast 100.000 Euro unterstützt. Das Format orientiert sich am Studienfortschritt und setzt während der Vorklinik, dem klinischen Abschnitt und dem praktischen Jahr unterschiedliche Schwerpunkte. Zu Beginn liegt der Fokus auf der Unterstützung des eigenen Lernens – wie funktioniert medizinische Literaturrecherche? In den klinischen Semestern werden vor allem medizinische Informations- und Kommunikationssysteme sowie die Telemedizin beleuchtet – was macht eine gute digitale Arzt-Patienten-Kommunikation aus? „Während des praktischen Jahres stehen dann Künstliche Intelligenz, Virtual und Augmented Reality sowie medizinische Apps auf dem Programm“, erklärt Projektleiterin Prof. Dr. med. Stephanie Herbstreit.

DiKoMed soll als Open Educational Ressource (OER) im landesweiten Verbund ORCA.nrw veröffentlicht werden. Damit sollen die Inhalte auch anderen Fakultäten oder Studiengängen zugänglich gemacht werden.

Quelle: UDE

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Neuer Tarifabschluss für Klinikärzte steht. 3,35 Prozent mehr Lohn und mehr Urlaubstage
      Nach langen Verhandlungen haben sich die Verhandlungskommissionen des Marburger Bundes (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) auf einen Tarifabschluss geeinigt. Der neue Tarifvertrag sieht eine Reihe von Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen vor, unter anderem zusätzli...
      Mehr
    • Wertvolle Bewerbungstipps zum Einstellungsgespräch
      Wenn ein Vorstellungsgespräch vereinbart ist, bereiten sich Bewerber auf gängige Fragen von Personalleitern vor und legen sich passende Antworten zurecht. Mit Nachfragen die sich intensiv mit einem Jobangebot befasst und großes Interesse erkennen, kann man weitere Fragen wie z.B."Welche beruflichen ...
      Mehr
    • Teilzeitbeschäftigung und Teilzeitmodelle in den Arztpraxen
      In Deutschland ist in den letzten Jahren die Anzahl angestellter Ärztinnen und Ärzte in der ambulanten Versorgung kräftig angestiegen. 2020 waren es bereits mehr als 46.000. Entsprechend nimmt seit Jahren der Anteil an Teilzeitanstellungen stetig zu. In diesem Bereich sind allerdings noch erheblich...
      Mehr
    • Job-Boom in Deutschland
      Wer vor einem Jahr einen Job suchte, hatte wenig Auswahl. Jede fünfte Stelle war in Folge der Coronakrise weggefallen. Jetzt, da immer mehr Menschen geimpft sind und nahezu alle Branchen öffnen, stellen Unternehmen wieder mehr Personal ein. Allein seit Anfang 2021 stieg der Bedarf um rund 20 Prozent...
      Mehr
    • Neue Homeoffice-Broschüre mit Checklisten für Arbeitnehmer erschienen
      Noch mehr Arbeitnehmer sollen nach Wunsch der Politiker im Homeoffice arbeiten. Dies ist oft eine Herausforderung für Unternehmer und Beschäftigte, die zeitweilig Arbeit im privaten Umfeld mit entsprechendem Arbeitsschutzgesetz und Arbeitszeitgesetz gestalten müssen. Wie die Bedingungen im Homeoffic...
      Mehr
    • Homeoffice-Rückkehrer zum Arbeitsplatz leiden langfristig an den Coronavirus-Symptomen
      Mayo Clinic-Forscher haben Ergebnisse einer Kohorten-Studie ausgewertet, die erste Erfahrungen von 100 Patienten, die am "COVID-19 Activity Rehabilitation Program (CARP)" teilgenommen haben. Es waren Menschen mit überstandener Corona-Erkrankung und mit diagnostiziertem Post-COVID-Syndrom unter Sympt...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 05.07.2022 - 08:44): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Projekt-DiKoMed---Digitalisierung-im-Kontext-des-Medizinstud.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239