NEURONEXXT: Karriereplattform und Netzwerk für Frauen in den Neurowissenschaften

„Frauen sind in vielen Bereichen der Wissenschaft immer noch unterrepräsentiert, so auch in den Neurowissenschaften“, sagte die Gründerin der Plattform Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan bei der Auftaktveranstaltung des NEURONExxT-Netzwerk 2019 in Bochum. An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist damals das weltweite Netzwerk für Forscherinnen in der Neurowissenschaft gestartet. Die digitale Plattform „Neuronexxt – Network for Women in Neuroscience“ will Frauen in diesem Forschungsbereich sichtbarer machen und soll als Tool bei der Suche nach Expertinnen für neurowissenschaftliche Themen dienen, erklärt Manahan-Vaughan. „Je weiter man die wissenschaftliche Karriereleiter emporschaut, desto geringer wird der Anteil der Stellen, die mit Frauen besetzt sind.“ Schuld daran sei unter anderem die geringe Sichtbarkeit der Forscherinnen.

Karriereportal für Frauen will Gleichstellungsmaßnahmen fördern

Neuronexxt richtet sich an Frauen in allen Phasen ihrer Karriere: Von Postdoktorandinnen bis zu erfahrenen Wissenschaftlerinnen können alle ihre Qualifikationen, Kompetenzen und Forschungsschwerpunkte in dem System präsentieren. Wer zum Beispiel eine Professur oder eine andere Stelle zu besetzen hat, eine Kooperationspartnerin beziehungsweise eine Sprecherin für eine Konferenz sucht oder lediglich Fachkolleginnen kennerlernen möchte, kann das Netzwerk zur Recherche nutzen. „Mithilfe von Neuronexxt möchten wir Gleichstellungsmaßnahmen fördern und Forscherinnen dabei unterstützen, auf das höchste wissenschaftliche Niveau zu gelangen“, resümiert Dr. Sabine Dannenberg, Koordinatorin des SFB 874, die Neuronexxt von Anfang an mitgestaltet hat.

Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den SFB 874 „Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse“ seit 2010 an der RUB. Die Forscherinnen und Forscher im SFB beschäftigen sich mit der Frage, wie sensorische Signale neuronale Karten generieren und wie daraus komplexes Verhalten und Gedächtnisbildung resultieren. Der Aufbau von Neuronexxt wurde mit Gleichstellungsmitteln der RUB finanziert.

(map)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • Empfehlungen für den Arbeitstag im Homeoffice
      Aufgrund der Corona-Krise arbeiten viele Arbeitnehmer von Zuhause aus. Das mag für den einen überhaupt kein Problem sein, andere stehen vor einigen Herausforderungen – insbesondere, wenn der Nachwuchs nebenher betreut werden muss. Wir haben einige Tipps, die helfen sollen, die Home-Office-Zeit mögli...
      Mehr
    • STELLENANZEIGE EXPRESS für ARBEITGEBER
      Sie müssen schnell eine offene Position besetzen? Dann nutzen Sie für Ihre Stellenanzeigen die höchst attraktive Kombination aus der hohen Online-Reichweite von NEUROMEDIZIN.de & StepStone.de. Die Stellenanzeigen erscheinen 30 Tage bei NEUROMEDIZIN.de, StepStone.de und selektiv im StepStone Partnern...
      Mehr
    • Neuer MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020 vereinbart. Gültig ab 1. April 2019 bis Ende 2020
      Die Tarifpartner für Medizinische Fachangestellte haben am 20. März 2019 den neuen MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020, gültig ab 1.4.2019, veröffentlicht. Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und AAA vereinbarten 4,5 Prozent mehr Gehalt in zwei Stufen. Demnach erhöhen sich die Gehälter in der T...
      Mehr
    • Kongress Pflege 2020, Berlin: Wie sieht die Zukunft der pflegenden Angehörigen aus?
      Der Pflichttermin im Fortbildungskalender für das mittlere Pflegemanagement ist der Kongress Pflege 2020 der in Berlin am 24. und 25. Januar 2020 im Maritim proArte Hotel stattfindet. Der Veranstalter erwartet 1.700 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet zum 25-jährigen Kongressjubiläum. Pflegestüt...
      Mehr
    • Häusliche Pflege führt zu Geldeinbußen bei familiären Erwerbstätigen
      Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Alterfragen (DZA) an der Universität Bremen gingen in einer aktuellen Studie der Frage nach, ob und wenn ja, in welchem Ausmaß sich familiäre Pflege auf den Stundenlohn von Erwerbstätigen auswirkt. Sie kommen in der Studie zu dem Ergebnis, dass der Stundenl...
      Mehr
    • Neuer Pflegedienstleiter im Universitätsklinikum Ulm am Oberen Eselsberg
      Neuer Pflegedienstleiter im Universitätsklinikum Ulm ist Sven Dörr. Tätig ist er dort seit dem 1. Januar 2020 und zuständig für etwa 290 Pflegekräfte. Er hat langjährige Berufserfahrung als Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege. Vor seinem Wechsel ans Universitätsklinikum Ulm war er s...
      Mehr
    • CharitéCrossOver, Berlin: Erster Bewerbertag am Samstag, 18. Januar 2020
      Die Charité ist eine der größten Arbeitgeberinnen Berlins. Dort arbeiten natürlich neben Ärztinnen und Ärzte auch Pflegende, die Tag für Tag für das Wohl der Patientinnen und Patienten sorgen. Doch der Charité-Kosmos ist größer als gedacht: Hier wird geforscht, gemanagt und auch gegärtnert. Potenzie...
      Mehr
    • Fünf Anregungen und Tipps für das Gesundbleiben im Job
      Arbeit macht einen Großteil unseres Lebens aus – und das ist gut so. Denn auch wenn der eigene Job manchmal anstrengend sein kann, erfüllt er doch eine wichtige Funktion. „Arbeit gibt dem Menschen Ziele, auf die er hinarbeiten kann und im besten Fall die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen“, e...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.05.2020 - 07:13): http://www.neuromedizin.de/Job-News/NEURONEXXT--Karriereplattform-und-Netzwerk-fuer-Frauen-in-de.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239