Medizinstudierenden-Auswahl: Multiple Mini-Interviews sagen psychosoziale Kompetenzen voraus

Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Numerus Clausus im Dezember 2017 erarbeitet die Kultusministerkonferenz neue Gesetze für die Medizinstudierenden-Auswahl. Der „Masterplan Medizinstudium 2020“ fordert unter anderem, bei der Auswahl soziale und kommunikative Fähigkeiten einzubeziehen. Als erste Medizinische Fakultät in Deutschland führte das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereits 2009 Multiple Mini-Interviews zur Messung psychosozialer Kompetenzen von Studienplatzbewerberinnen und -bewerbern ein. Hierbei werden die Bewerber an neun verschiedenen Stationen jeweils fünf Minuten lang bewertet. Unter anderem müssen sie in einem Arzt-Patienten-Gespräch mit einem von einem Schauspieler dargestellten Patienten ihre kommunikativen und sozialen Fähigkeiten beweisen. So entsteht ein aus vielen Einzelurteilen unterschiedlicher Juroren zusammengesetztes Gesamtbild, das eine objektivere Bewertung als bei klassischen Interviews erlaubt.

Multiple Mini-Interviews

Mithilfe von Multiplen Mini-Interviews lassen sich die psychosozialen Fähigkeiten angehender Mediziner vorhersagen. Das haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) in einer Studie unter Leitung von Mirjana Knorr aus dem Institut für Biochemie und Molekulare Zellbiologie herausgefunden. So wurden Medizinstudierende, die in den Interviews gute Ergebnisse erzielt hatten, auch bei einem späteren Praktikum bei niedergelassenen Hausärzten besser bewertet. Außerdem schnitten diese Studierenden besser bei Prüfungen zu praktischen und kommunikativen Fähigkeiten ab. Die Ergebnisse der Studie veröffentlichten die Wissenschaftler in BMC Medical Education.

Studienergebnisse

„Die Studienergebnisse zeigen, dass sich der hohe Aufwand der Studierendenauswahl am UKE lohnt. Wir finden durch die Interviews kompetente Studierende, die in unserem Modellstudiengang iMED schon in den ersten Semestern gut mit Patienten umgehen können. Zugleich verdeutlicht die Studie, dass wir bestens auf die neuen Auswahlgesetze zum Medizinstudium vorbereitet sind“, sagt Prof. Dr. Wolfgang Hampe, Leiter der AG Auswahlverfahren im UKE.

Die Studie wurde im Rahmen des Teilprojekts „Auswahlverfahren Medizin“ des Universitätskollegs Hamburg durchgeführt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 536.000 Euro gefördert wurde. Die Arbeitsgruppe Auswahlverfahren des UKE hat als Verbundkoordinator gemeinsam mit den Universitäten Augsburg, Charité Berlin, Göttingen, Heidelberg, Münster und Saarbrücken eine weitere Förderung zur Erforschung der Studierendenauswahl beantragt.

Original-Literatur: Mirjana Knorr, Anja Schwibbe, Maren Ehrhardt, Janina Lackamp, Stefan Zimmermann, Wolfgang Hampe (2018) Validity evidence for the Hamburg multiple mini-interview. BMC Medical Education 2018 18:106.

(Quelle: UKE)

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • STELLENANZEIGE EXPRESS für ARBEITGEBER
      Sie müssen schnell eine offene Position besetzen? Dann nutzen Sie für Ihre Stellenanzeigen die höchst attraktive Kombination aus der hohen Online-Reichweite von NEUROMEDIZIN.de & StepStone.de. Die Stellenanzeigen erscheinen 30 Tage bei NEUROMEDIZIN.de, StepStone.de und selektiv im StepStone Partnern...
      Mehr
    • Top-Job1-der-Woche
      Facharzt für Radiologie (m/w), Schön Klinik Vogtareuth GmbH & Co. KG, Vogtareuth
      Mehr
    • Top-Job-der-Woche 2
      Oberärztin / Oberarzt (Voraussetzung: Fachärztin / Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie), LVR-Klinikum Düsseldorf, Abteilung Allgemeine Psychiatrie
      Mehr
    • Horváth-Studie: Wirtschaft steht vor Automationswelle - Roboter für Standardprozesse stehen kurz vor dem Durchbruch
      Jedes vierte Unternehmen setzt Robotics bereits erfolgreich ein. Drei Viertel der Unternehmen lassen einfache, sich wiederholende Datenverarbeitungsprozesse bereits von Roboterprogrammen erledigen. Automation, Roboter, Künstliche Intelligenz - all diese Schlagworte kursieren in der aktuellen Diskuss...
      Mehr
    • Neuer Onlinestudiengang „MBA Gesundheitsmanagement“ für Mediziner
      Gesundheitsunternehmen werden streng wirtschaftlich geführt und das medizinische Personal ist zu einem integrierten Bestandteil der Ökonomisierung geworden. Das Führungspersonal, zu dem nicht nur Ärzte gezählt werden, sondern auch leitende Angestellte in der Pflege oder im Praxismanagement, sieht si...
      Mehr
    • Gehälter ab 100.000 Euro - So wird man zum Spitzenverdiener
      Eine Analyse des StepStone Gehaltsreport 2018, bei dem die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat, wurden jetzt die Gehaltsentwicklungen in einzelnen Branchen, u. a. auch bei Ärzten, ausgewertet. Bei den Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt demnach das durchschnitt...
      Mehr
    • Arbeitgeber-Bewertungsportale bekommen beim Recruitung immer mehr an Bedeutung
      Wie ein Arbeitgeber auf Bewertungsportalen beurteilt wird, hat immer häufiger Auswirkungen darauf, ob sich ein geeigneter Kandidat für einen Job überhaupt bewirbt. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage bei 1.009 Personen telefonisch befragt wurden - darunter waren 829 Internetnutzer, ...
      Mehr
    • Great Place to Work® Wettbewerb 2018: Schön Klinik - Bester Arbeitgeber im Gesundheitswesen
      Die Schön Klinik Gruppe, mit Hauptsitz in Prien am Chiemsee, steht an der Spitze der deutschen Arbeitgeber im Bereich Gesundheit und Soziales. Das ist das Ergebnis des diesjährigen Great Place to Work® Wettbewerbs, der auf anonymer Befragung der Mitarbeiter beruht.
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.10.2018 - 09:08): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Medizinstudierenden-Auswahl--Multiple-Mini-Interviews-sagen-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239