Job-Umfrage: Wie sollten digitale Bewerbungsprozesse heute sein?- Mehrheit der Befragten bevorzugen es, sich digital zu bewerben

Wie sehen Bewerber die zunehmende Digitalisierung von Bewerbungsprozessen und wie bewerten sie ihre bisherigen Erfahrungen? Und wie verändert sich Recruiting im Zuge und in Folge der Corona-Krise? Die Online-Jobplattform StepStone und der Bundesverband der Personalmanager (BPM) haben im Rahmen von zwei Umfragen insgesamt rund 2.600 Personalmanager und etwa 10.200 Bewerber-Kandidaten befragt. Die erste Online-Befragung im Januar 2020 und die zweite Befragung im Mai 2020 ermöglichen einen tiefgehenden Einblick in das Meinungsbild sowie die Erfahrungswelt von Recruitern und Kandidaten rund um digitale Instrumente im Recruiting. Die zweite Online-Befragung vom Mai 2020 zeigt exklusiv, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf die Arbeit von Personalern hat. Die Studie gibt somit einen umfassenden und aktuellen Überblick über den Stand der Digitalisierung des Recruitings in Deutschland.

Eine ganze Reihe technischer Möglichkeiten fürs Rekrutierung

Automatisierte Auswahlverfahren, Chat-Bots oder sogar die intelligente Vorhersage des eigenen Mitarbeiterbedarfs: Unternehmen haben schon heute bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter eine ganze Reihe technischer Möglichkeiten. Doch was bevorzugen eigentlich Bewerber – und was lehnen Menschen bei der Jobsuche strikt ab? Die Online-Jobplattform StepStone und der Bundesverband der Personalmanager (BPM) wollten es bei einer Befragung von 12.800 Personen (darunter 2.600 Personalmanager) wissen. Die Studie zeigt: Wer sich auf einen Job bewirbt, will vor allem, dass es schnell und einfach geht. Die Mehrheit (57 Prozent) bevorzugt daher klar einen digitalen Bewerbungsprozess, beispielsweise durch das Hochladen eines Lebenslaufs in eine Datenbank oder das automatische Ausfüllen eines Bewerbungsformulars.

Bewerber fühlen sich fit im Umgang mit digitalen Tools

Geht es um die eigenen Fähigkeiten, sich grundsätzlich digital bewerben zu können, dann ist der Großteil der Befragten selbstbewusst: 80 Prozent bewerten die eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse, digitale Instrumente im Bewerbungsprozess zu nutzen, mit den Schulnoten sehr gut oder gut. Als besonders einfach empfinden die Befragten die Bewerbung per One-Klick (93 Prozent), wobei Bewerber ihre vorab hochgeladenen Unterlagen mit nur wenigen Klicks und häufig auch einfach per Smartphone versenden. Auch mit Videointerviews (88 Prozent) oder dem Hochladen von Lebensläufen in Datenbanken (83 Prozent) hat die Mehrheit bereits gute Erfahrungen gemacht. „Viele Bewerbungsprozesse dauern heutzutage immer noch zu lange. Auch das Recruiting muss endlich im 21. Jahrhundert ankommen und Prozesse für den Bewerber beschleunigen“, sagt Dr. Yasmin Kurzhals, Mitglied des Präsidiums des BPM. „Es ist doch entscheidend, dass diese Tools funktionieren, unkompliziert sind und dem Bewerber klar aufzeigen, dass sie den Bewerbungsprozess zu seinen Gunsten verkürzen.“

"Der ideale Bewerbungsprozess ist menschlich digital"

In einem Punkt sind sich die Befragten der Studie allerdings auch einig: Geht es darum, den potenziellen neuen Arbeitgeber näher kennenzulernen, soll es unbedingt persönlich zugehen. 63 Prozent unterstreichen, dass sie ab dem ersten Kennenlerngespräch mit Menschen agieren und von Menschen bewertet werden möchten. Nur 7 Prozent können sich vorstellen, durch digitale Tools beurteilt zu werden. Eine Analyse von Stimme und Mimik während eines Job-Interviews lehnen Bewerber (62 Prozent) mehrheitlich ab „Effizienz und Menschlichkeit sind kein Widerspruch“, sagt Stefanie Müller, Senior Director HR bei StepStone. „Maschinen können und sollen dabei helfen, Prozesse einfacher zu gestalten und zusätzliche Informationen bereitzustellen – eben damit sich Recruiter und Kandidaten stärker auf die Frage der persönlichen Passung konzentrieren können.“

Die Studie gibt somit einen umfassenden und aktuellen Überblick über den Stand der Digitalisierung des Recruitings in Deutschland.

Quelle: PI Stepstone 2020

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Job-Boom in Deutschland
      Wer vor einem Jahr einen Job suchte, hatte wenig Auswahl. Jede fünfte Stelle war in Folge der Coronakrise weggefallen. Jetzt, da immer mehr Menschen geimpft sind und nahezu alle Branchen öffnen, stellen Unternehmen wieder mehr Personal ein. Allein seit Anfang 2021 stieg der Bedarf um rund 20 Prozent...
      Mehr
    • Neue Homeoffice-Broschüre mit Checklisten für Arbeitnehmer erschienen
      Noch mehr Arbeitnehmer sollen nach Wunsch der Politiker im Homeoffice arbeiten. Dies ist oft eine Herausforderung für Unternehmer und Beschäftigte, die zeitweilig Arbeit im privaten Umfeld mit entsprechendem Arbeitsschutzgesetz und Arbeitszeitgesetz gestalten müssen. Wie die Bedingungen im Homeoffic...
      Mehr
    • Homeoffice-Rückkehrer zum Arbeitsplatz leiden langfristig an den Coronavirus-Symptomen
      Mayo Clinic-Forscher haben Ergebnisse einer Kohorten-Studie ausgewertet, die erste Erfahrungen von 100 Patienten, die am "COVID-19 Activity Rehabilitation Program (CARP)" teilgenommen haben. Es waren Menschen mit überstandener Corona-Erkrankung und mit diagnostiziertem Post-COVID-Syndrom unter Sympt...
      Mehr
    • Neuer akademischer Studiengang Master of Migraine and Headache Medicine (MMHM) an der Universität Kiel zum WS 2021/22
      Die Schmerzklinik Kiel und die Medizinische Fakultät der Universität Kiel haben einen neuen akademischen Masterstudiengang "Migraine and Headache Medicine (MMHM)" für das WS 2021/22 entwickelt. Der Studiengang wird berufsbegleitend über vier Semester organisiert. Die Vorlesungen finden an Wochenende...
      Mehr
    • StepStone Gehaltsreport 2021: Ärzte erzielen erneut die höchsten Gehälter
      Gehalt ist in Deutschland immer noch ein Tabuthema. StepStone schafft mehr Transparenz: Der StepStone Gehaltsreport 2021 gibt Orientierung zu Gehältern in Deutschland. Denn damit Jobsuchende und Unternehmen zusammenfinden, brauchen beide Seiten die richtigen Informationen. Dazu zählt vor allem das G...
      Mehr
    • Mit mehr Klinikforschung, neuroonkologischem Netzwerk und Kompetenz Hirntumore früher erkennen
      „Um den Patienten besser helfen zu können, müssen die Klinikforschung und die experimentelle im Labor enger zusammenarbeiten“, sagt der Neurologe Prof. Dr. Martin Glas, Abteilung Klinische Neuroonkologie, am UK Essen. Am UK Essen wurde dazu ein neuroonkologisches Netzwerk etabliert. Dabei wird auch ...
      Mehr
    • Fachkräftemangel im Gesundheitswesen: Qualifizierte Bewerber haben gute Karten
      "Der Wettbewerb um die besten Köpfe spitzt sich weiter zu, in vielen Berufen herrscht Fachkräftemangel. Arbeitgeber stellen sich darauf ein und versuchen, neue Mitarbeiter mit Weiterbildungen, Zusatzleistungen und einem attraktiven Arbeitsumfeld zu locken", fasst BITKOM-Präsident Achim Berg die Resu...
      Mehr
    • STELLENANZEIGE EXPRESS für ARBEITGEBER
      Sie müssen schnell eine offene Position besetzen? Dann nutzen Sie für Ihre Stellenanzeigen die höchst attraktive Kombination aus der hohen Online-Reichweite von NEUROMEDIZIN.de & StepStone.de. Die Stellenanzeigen erscheinen 30 Tage bei NEUROMEDIZIN.de, StepStone.de und selektiv im StepStone Partnern...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2021 - 02:26): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Job-Umfrage--Wie-sollten-digitale-Bewerbungsprozesse-heute-s.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239