Nanomedizin: Implantierbare Chip-Plattform für einstellbare Arzneimittelabgabe

Forschern des Methodist Research Institute im Texas Medical Center ist es gelungen, erfolgreich kontinuierlich vorher festgelegte Dosierungen von zwei Medikamenten gegen chronische Krankheiten zu verabreichen. Dafür wurde ein sogenanntes Nano-Channel-Delivery-System (nDS) eingesetzt, das über Bluetooth ferngesteuert wurde. Das batteriebetriebene Implantat enthält einen Mikrochip, der Bluetooth-fähig ist und basiert auf drahtloser Kommunikation. Das Gerät ermöglicht die Freisetzung von Medikamenten ohne Pumpen, Ventile oder eine Energieversorgung. Manche Patienten sollen bis zu einem Jahr ohne eine Nachfüllung auskommen. Patienten mit chronischen Krankheiten wie Arthritis, Bluthochdruck könnten laut der Studie des Houston Methodist eines Tages ohne Tabletten auskommen. Medikamente werden bei diesem neuen Ansatz planmäßig über ein traubengroßes Implantat verabreicht, das ferngesteuert ist.

Wirkstoffimplantat

 BU: Forscher der Nanomedizin am Houston Methodist Research Institute entwickelten ein - von der Größe einer Traube - ferngesteuertes implantierbares Nanokanal-Arzneimittelabgabesystem (nDS)Forscher der Nanomedizin am Houston Methodist Research Institute entwickelten ein - von der Größe einer Traube - ferngesteuertes implantierbares Nanokanal-Arzneimittelabgabesystem (nDS)

Foto: houstonmethodist.org

Eines Tages ohne Tabletten auskommen

Die aktuell in "Lab on a Chip" veröffentlichten Studien-Ergebnisse weisen die Machbarkeit bei der Verabreichung von Medikamenten bei Patienten mit chronischen Krankheiten. Sie werden häufig zu bestimmten Tageszeiten oder basierend auf den Bedürfnissen der Patienten in unterschiedlichen Dosierungen eingesetzt. Laut dem korrespondierenden Autor Alessandro Grattoni soll dieses universelle Wirkstoffimplantat ein Teil der Zukunft der Erneuerung des Gesundheitswesens sein.

Chip steuert Medikamentenfreigabe

"Manche Medikamente gegen chronische Krankheiten sind am wirksamsten, wenn sie in den Nachtstunden verabreicht werden. Das ist für die Patienten bei oral verabreichten Wirkstoffen unangenehm. Dieses Gerät könnte den Umgang mit der Krankheit erleichtern und verhindern, das eine Medikamentengabe versäumt wird, da eine medizinische Fachkraft die Behandlung fernsteuert", so Grattoni.

Um zu beweisen, dass die Technologie funktioniert, wurde der Mikro-Chip für drei verschiedene Einstellungen zur Medikamentenfreigabe programmiert: Standard, verringert und erhöht. Bei jeder Einstellung wurde eine bestimmte Spannung auf einen Nanokanal aus Silizium angewendet, der im Inneren des Implantats für die Kontrolle der Freisetzung des Medikaments zuständig ist.

Fazit

Die Forscher hoffen, dass sich dieses System für die Behandlung von Patienten via Telemedizin durchsetzt. Damit würde sich nicht nur die Lebensqualität der Patienten verbessern, sondern auch eine Kostensenkung im Gesundheitssystem bei vielen Erkrankungen erreichen.

Weltraumtest

Die Technologie wird 2020 auf der Internationalen Raumstation getestet.

(pte/map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Weitere Newsmeldungen
    • Forschungsbericht: Funktionelle Spezialisierung von Gliazellen
      Neuronen sind allgemein als die aktiven Zellen bekannt, die im Gehirn‚ "das Denken übernehmen". Doch ohne die Gliazellen gäbe es gar kein Gehirn, denn sie erst ermöglichen die Arbeit der Nervenzellen. Darüber hinaus weiß man inzwischen, dass Gliazellen auch eine aktive Rolle bei neuronalen Prozessen...
      Mehr
    • Neues Modell zeigt ins Gehirn eingewanderte Immunzellen
      Makrophagen sind Bestandteile unseres angeborenen Immunsystems, die in jedem Gewebe unseres Körpers vorkommen. Im Gehirn werden diese ansässigen Immunzellen Mikroglia genannt. Bei Infektionen des Gehirns oder z. B. nach einem Schlaganfall werden weitere Makrophagen aus dem Kochenmark rekrutiert. Bis...
      Mehr
    • HZI-App SORMAS mit neuem Modul zur internationalen Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie
      Braunschweiger Wissenschaftler der Abteilung „Epidemiologie" am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) haben vor einiger Zeit das mobile Informationssystem SORMAS zur Seuchenüberwachung entwickelt. Diese HZI-App SORMAS (Surveillance, Outbreak Response Management and Analysis System) wurde n...
      Mehr
    • Mit Wellenleitern in höhere Dimensionen vorstoßen, um mit optischen Quantencomputern Gehirnvorgänge nachzubauen
      Gemeinsam mit Kollegen aus Australien und den USA haben Physiker der Uni Rostock erstmals eine Möglichkeit entwickelt, wie sich Lösungen in höheren, man könnte sagen, „fiktiven“ Dimensionen auf den uns bekannten dreidimensionalen Raum übertragen lassen. Die Quantenoptiker realisieren höherdimensiona...
      Mehr
    • Frühzeitige Erkennung der Alzheimer-Krankheit durch Bluttest möglich?
      Da die Alzheimer-Krankheit bis zu 20 Jahre vor dem Auftreten von Symptomen mit ersten Veränderungen im Gehirn beginnt, ist eine frühe Diagnose im symptomlosen Zustand von besonderer Bedeutung, da eine frühzeitige Alzheimer-Diagnose unentbehrlich für die Behandlung ist. In einem zweijährigen Forschun...
      Mehr
    • Möglichen Ansatzpunkt für Medikamente gegen Schlafkrankheit gefunden
      Die Schlafkrankheit gehört zu den bedeutendsten Tropenkrankheiten. Sie wird vom Parasiten Trypanosoma brucei ausgelöst und durch den Stich der im südlichen Afrika heimischen Tsetse-Fliege übertragen. Unbehandelt gilt die Krankheit als tödlich. Auf der Suche nach einem möglichen Ansatzpunkt für neue ...
      Mehr
    • DZNE-Forscher erhält 1,7 Millionen Euro Förderung vom Europäischen Forschungsrat
      Im Gehirn gibt es nicht nur Nervenzellen, sondern auch Immunzellen, die sogenannten Mikroglia. Diese schützen das Gehirn vor Krankheitserregern. Bisherige Forschungen zeigen, dass sie auch auf Nervenzellen einwirken: Mikroglia können die Verbindungen (Synapsen) von Nervenzellen trennen. Dies passier...
      Mehr
    • Neues Ultra-miniaturisiertes Mikroendoskop produziert extrem scharfe Gehirn-Bilder
      Neuroendoskopische Operationsverfahren werden am Ventrikelsystem, bei der Versorgung von Aneurysmen nach Hirnblutung, der Schädelbasis und bei Hypophysentumoren und im Bereich des Hirnstammes und der Hirnnerven eingesetzt. Die heute eingesetzten Geräte haben einen Durchmesser von einem halben Millim...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.02.2020 - 12:42): http://www.neuromedizin.de/Forschung/Nanomedizin--Implantierbare-Chip-Plattform-fuer-einstellbare.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239