Ist ein erniedrigter Natrium-Serumspiegel ein Risikofaktor für Osteoporose?
Ein erniedrigter Serumspiegel des Natriums ist möglicherweise ein unabhängiger Risikofaktor für eine Osteoporose. Dies zumindest ist das Ergebnis einer Studie des Soonchunhyang University College of Medicine in Seoul, Korea, mit 290 Patienten, die im Soonchunhyang University Hospital wegen einer größeren Fraktur operiert wurden. Als Kontrollgruppe wählten die Forscher 1.027 Personen ohne Fraktur aus, die ein Gesundheitsförderungszentrum besucht hatten. Bei insgesamt 164 alters- und geschlechtsadjustierten Studienteilnehmern zeigte sich, dass die Natrium-Serumspiegel bei den Patienten mit der Fraktur deutlich niedriger waren als bei den Vergleichspersonen. Weiterführende Analysen ergaben außerdem, dass die Serumspiegel des Natriums bei Patienten, die unter einer schweren Osteoporose litten, signifikant niedriger waren als bei Personen mit einer weniger schweren Osteoporose. Als unabhängige Risikofaktoren für eine Osteoporose identifizierten die Forscher letztendlich ein hohes Lebensalter und das Absinken des Natrium-Serumspiegels.
(drs/map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 12.04.2021 - 03:35): http://www.neuromedizin.de/neuro-orthopaedie/Ist-ein-erniedrigter-Natrium-Serumspiegel-ein-Risikofaktor-f.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239