Zeit verbringen im Freien verbessert Gehirnstruktur und unsere Stimmung

Während der Corona-Pandemie wurden Spaziergänge zu einer beliebten und regelmäßigen Freizeitbeschäftigung. Dass sich diese Angewohnheit nicht nur gut auf unser allgemeines Wohlbefinden auswirkt, sondern auch auf unsere Gehirnstruktur, deutet eine neurowissenschaftliche Studie an. Sie zeigt, dass das menschliche Gehirn bereits von kurzen Aufenthalten im Freien profitiert. Bisher wurde angenommen, dass uns Umwelten nur über längere Zeiträume beeinflussen.

Die Forscher untersuchten sechs gesunde, in der Stadt lebende Personen mittleren Alters über ein halbes Jahr lang regelmäßig. Insgesamt wurden über 280 Scans von ihren Gehirnen mittels Magnetresonanztomographie (MRT) gemacht. Der Fokus der Untersuchung lag auf den letzten 24 Stunden, die die Teilnehmenden vor der Aufnahme im Freien verbrachten. Zusätzlich wurden sie nach ihrer Flüssigkeitsaufnahme, der Menge an koffeinhaltigen Getränken, dem zeitlichen Umfang ihrer Freizeit und körperlichen Aktivität befragt, um zu überprüfen, ob diese Faktoren den Zusammenhang zwischen Zeit im Freien und dem Gehirn verändern. Um saisonale Unterschiede einbeziehen zu können, wurde auch die Sonnenscheindauer in dem Studienzeitraum berücksichtigt.

Die Gehirnscans zeigen, dass die Zeit, die die Studienteilnehmenden im Freien verbrachten, in einem positiven Zusammenhang mit der grauen Substanz im rechten dorsolateral-präfrontalen Kortex stand. Beim dorsolateral-präfrontalen Kortex handelt es sich um den oben (dorsal) und seitlich (lateral) gelegenen Teil des Stirnlappens in der Großhirnrinde. Dieser Teil des Kortex ist an der Planung und Regulation von Handlungen und an der sogenannten kognitiven Kontrolle beteiligt. Zudem ist bekannt, dass viele psychiatrische Störungen mit einer Reduktion der grauen Substanz im präfrontalen Bereich des Gehirns einhergehen.

Bild

BU: Wer regelmäßig an der frischen Luft ist, tut seinem Gehirn und seinem Wohlbefinden etwas Gutes. © Emma Simpson / Unsplash

Die Ergebnisse blieben auch bestehen, wenn die anderen Faktoren, die den Zusammenhang zwischen der verbrachten Zeit im Freien und der Gehirnstruktur alternativ erklären könnten, konstant waren. Die Forscher*innen führten zur Überprüfung statistische Berechnungen durch, um den Einfluss von Sonnenscheindauer, Anzahl der Stunden an Freizeit, körperlicher Aktivität und Flüssigkeitsaufnahme auf die Ergebnisse zu überprüfen. Die Berechnungen belegten, dass Zeit im Freien unabhängig von den anderen Einflussfaktoren einen positiven Effekt auf das Gehirn hatte.

Zeitverbringen im Freien verbessert Gehirnstruktur und unsere Stimmung

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich unsere Gehirnstruktur und unsere Stimmung verbessern, wenn wir Zeit im Freien verbringen. Es ist anzunehmen, dass sich dies auch auf die Konzentration, das Arbeitsgedächtnis und die Psyche insgesamt auswirkt. Dies untersuchen wir in einer aktuell laufenden Studie, in der die Probanden zusätzlich Denkaufgaben lösen müssen und zahlreiche Sensoren tragen, die beispielsweise die Lichtmenge messen, der sie am Tag ausgesetzt sind“, sagt Simone Kühn, Leiterin der Lise-Meitner-Gruppe Umweltneurowissenschaften am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Erstautorin der Studie.

Die Ergebnisse belegen demnach die bereits angenommenen positiven Effekte des Spazierengehens auf die Gesundheit und erweitern sie um die konkreten positiven Auswirkungen aufs Gehirn. Da die meisten psychiatrischen Erkrankungen mit Defiziten im präfrontalen Kortex in Verbindung gebracht werden, ist dies von großer Bedeutung für den Bereich der Psychiatrie. „Diese Erkenntnisse bieten neurowissenschaftliche Unterstützung für die Behandlung von psychischen Störungen. So könnten Ärztinnen und Ärzte einen Aufenthalt an der frischen Luft als Teil der Therapie verschreiben, ähnlich wie es bei Kuren üblich ist“, sagt Anna Mascherek, Postdoc in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Co-Autorin der Studie.

In den aktuell laufenden weiterführenden Studien möchten die Forscher*innen zudem untersuchen, wie sich grüne Umgebungen im direkten Vergleich zu städtischen Räumen auf das Gehirn auswirken. Um nachvollziehen zu können, wo genau die Studienteilnehmenden ihre Zeit draußen verbringen, wollen die Forscher*innen GPS-Daten (Global Positioning System beziehungsweise Globales Positionsbestimmungssystem) nutzen und weitere Einflussfaktoren, wie Verkehrslärm oder Luftverschmutzung mit einbeziehen.

Quelle: PI MPIB Juli 2021

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Reduktion des Stigmas durch Sprache kann psychologische Belastung verringern
      Experten des National Institutes of Health (NIH), Bethesda, USA, konnten in einer Studie nachweisen, dass diskriminierendes Stigma bei psychisch Kranken oder Sucht-Patienten bei Medizinern zu behandlungsfeindlicher Denkweise und fehlerhafter medizinischer Versorgung führt. Definiert wurde von dem NI...
      Mehr
    • Exekutive Dysfunktion ist Risikofaktor für Suizid im hohen Lebensalter
      Eine exekutive Dysfunktion ist ein maßgeblicher Risikofaktor für einen Suizid im hohen Lebensalter, und zwar unabhängig davon, ob die Senioren und Seniorinnen unter einer Depression leiden oder nicht. Besonders betroffen scheinen hierbei hochbetagte Menschen zu sein, die in benachteiligten Umgebunge...
      Mehr
    • Psilocybin führt zum Wachstum von neuronalen Verbindungen
      Psilocybin wird bereits seit mehreren Jahren als mögliche Behandlung gegen Depressionen erforscht. Frühere Untersuchungen zeigen, dass Psilocybin neben dem Anästhetikum Ketamin die Symptome einer Depression verringern kann. Doch welchen Einfluss nimmt die Substanz im Gehirn? WissenschaftlerInnen der...
      Mehr
    • Bisher größte weltweite Analyse zur Entstehung der Bipolaren Störung erschienen
      Rund ein Prozent aller Menschen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer bipolarer Störung, die aufgrund der auslösenden extremen Stimmungsschwankungen von „Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt“, auch manische Depression genannt wird. Doch welche genetischen Faktoren tragen zur Entstehung der bipol...
      Mehr
    • Häufig psychische Erkrankungen bei jungen Menschen mit Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis
      Anlässlich der Schilddrüsenwoche 2021 will die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) aufklären und auf den Zusammenhang zwischen Typ-1-Diabetes, Hashimoto-Thyreoiditis und psychischen und kognitiven Probleme aufmerksam machen. Forscher um Alexander Eckert des Institut für Epidemiologie und Medizinisc...
      Mehr
    • Wiederholte Ketamin-Infusionen verringern Schweregrad der Symptome von Patienten mit chronischer posttraumatischer Belastungsstörung
      Wissenschaftler der Icahn School of Medicine at Mount Sinai, New York, USA, berichten in einem aktuellen Beitrag des „American Journal of Psychiatry“ davon, dass wiederholte Ketamin-Infusionen möglicherweise den Schweregrad der Symptome von Patienten mit einer chronischen posttraumatischen Belastung...
      Mehr
    • Dauerhafte Einsamkeit kann Risiko für Demenz erhöhen
      Eine Studie der Boston University School of Medicine hat ergeben, dass Menschen zwischen 45 und 64 Jahren, die über einen längeren Zeitraum einsam sind, ein erhöhtes Risiko für Altersdemenz oder Alzheimer haben. Allerdings entdeckten die Experten*innen auch, dass Menschen, die nach einer längeren Pe...
      Mehr
    • Welche Rolle spielen Astrozyten bei Depressionen?
      Astrozyten, auch Stern- oder Spinnenzellen, unterstützen die optimale Funktion der Neuronen. Forscher*innen der McGill University konnten in einer aktuellen Studie zeigen, dass Patienten mit Depressionen in vielen Hirnbereichen eine verringerte Anzahl von Astrozyten aufweisen. Mit Genehmigung des Re...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 27.07.2021 - 08:33): http://www.neuromedizin.de/Psychiatrie/Zeitverbringen-im-Freien-verbessert-Gehirnstruktur-und-unser.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239