Ist orales Ketamin eine Therapieoption für ambulanten Patienten mit einer pharmakoresistenten Depression?
Eine wiederholte Verabreichung von oralem Ketamin führt bei ambulanten Patienten mit einer pharmakoresistenten Depression offenbar zu einer schnellen und anhaltenden Verbesserung der depressiven Symptome. Hierauf deuten die Ergebnisse einer randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Machbarkeitsstudie von Wissenschaftlern der Tel Aviv University und des Tel Aviv Sourasky Medical Centre in Israel sowie der University of Cincinnati, USA, mit 41 Patienten mit einer therapierefraktären Depression hin. 22 Studienteilnehmer erhielten für die Dauer von 21 Tagen dreimal wöchentlich orales Ketamin in einer Dosierung von 1 mg/kg verabreicht, die übrigen 19 Personen nach dem gleichen Schema ein Placebopräparat. Endziel der Studie war die Veränderung auf der Montgomery-Åsberg Depression Rating Scale (MADRS), wobei die Untersuchungen der Patienten zu Beginn der Behandlung sowie an den Tagen 3, 7, 14 und 21 erfolgten. Insgesamt 82,5 % der Patienten (n=33) beendeten die Studie. Es zeigte sich, dass in der Ketamin-Gruppe zu allen Untersuchungszeitpunkten eine Abnahme der depressiven Symptome evident war. In der Kontrollgruppe war lediglich 40 Minuten nach der Verabreichung des Präparates ein Rückgang der Symptome zu verzeichnen. Die Verringerung des MADRS-Scores am Tag 21 der Behandlung betrug in der Ketamin-Gruppe 12,75 Punkte und in der Placebogruppe 2,49 Punkte. Insgesamt 6 Patienten der Ketamin-Gruppe, jedoch keiner der Placebogruppe erreichte die Remission. Die „Number needed to treat“ für eine Remission lag bei 3,7. Nebenwirkungen der Behandlung waren allenfalls mild und vorübergehend. Die Ergebnisse dieser Studie lassen vermuten, dass orales Ketamin add-on eine vielversprechende Therapieoption für Patienten mit einer pharmakoresistenten Depression ist, so die Autoren.
(drs)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.05.2019 - 08:07): http://www.neuromedizin.de/Psychiatrie/Ist-orales-Ketamin-eine-Therapieoption-fuer-ambulanten-Patie.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239