In der Entwicklung: Mobiles Mini-Sensorsystem soll bei epileptischen Anfällen warnen
Epileptische Anfälle können sich in unterschiedlicher Weise äußern. Oft erleiden Betroffene im Schlaf einen Anfall, ohne etwas davon zu bemerken. Nach Einschätzung von Dr. Rainer Surges, Leitender Oberarzt an der Bonner Uniklinik für Epileptologie, nehmen Patienten maximal die Hälfte ihrer Anfälle bewusst wahr. Die Diagnose und auch die Therapie von Epilepsien werden durch diese falsche Einschätzung erschwert. Ein Konsortium, das von Epileptologen des Universitätsklinikums Bonn koordiniert wird, entwickelt derzeit ein mobiles Sensorsystem (EPItect), das Anfälle erkennen soll. In einer Vorstudie wurde festgestellt, dass sich epileptische Anfälle gut über einen beschleunigten Puls und bestimmte Bewegungsmuster feststellen lassen. Mit Hilfe des Epilepsiesensors, der wie ein Hörgerät im Ohr befestigt wird, werden diese Symptome im Ohr gemessen und über ein Smartphone an einen Zentralcomputer weitergeleitet. Bei Auffälligkeiten erfolgt ein Warnruf an Angehörige oder behandelnde Ärzte. Nach Planung des Konsortiums soll die neue Technologie in wenigen Jahren für Patienten und klinische Studien verfügbar sein. In das Projekt „EPItect“ werden neben erwachsene auch jüngere an Epilepsie erkrankte Personen einbezogen. Das Projekt „EPItect“ wird in den nächsten drei Jahren vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit rund 2 Millionen Euro gefördert, davon gehen 635.000,00 Euro nach Bonn. Quelle: Pressemeldung der Universitätsklinik Bonn
(bd)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Mobiler Detektor für epileptische Anfälle in der Entwicklung
      Ein System zur sensitiven und automatischen Erkennung und Dokumentation von generalisierten und fokalen epileptischen Anfällen entwickelt die Projektgruppe monikit. Mit diesem Produkt können erstmalig objektive Informationen über das Auftreten und die Art epileptischer Anfälle im Alltag des Patiente...
      Mehr
    • AppKri - Kriterienkatalog für Gesundheits-Apps entwickelt
      Das Angebot von über 100.000 Gesundheits-Apps, davon ca. 3.000 auch in deutscher Sprache, in den App-Stores von Google und Apple ist breit gefächert und reicht von der Bereitstellung von Informationen und Gesundheitsschulungen, Verwaltung von Gesundheitsdaten, Einschätzung von Gesundheitszuständen b...
      Mehr
    • Neue kostenfreie DGPPN-App: Expertenwissen für Kliniker
      Zum 17. Weltkongress der Psychiatrie in Berlin hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) eine neue App für den klinischen Alltag freigeschaltet. Neben einem umfangreichen Wissensteil zu psychischen Störungen, der Diagnostik und
      Mehr
    • Software-Innovation für Menschen mit Behinderung
      Das Berliner Ingenieurbüro DIPAX e.K. hat eine Software entwickelt, mit der können Menschen mit Behinderung einen Computer nur mit Kopfbewegungen und Gesichtsmimiken bedienen. Besonders gut geeignet ist das Produkt „DIPAX® HeadMouse3D“ nach Angaben des Unternehmens deshalb für Anwender,
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 22.04.2024 - 17:12): http://www.neuromedizin.de/Produkte/In-der-Entwicklung--Mobiles-Mini-Sensorsystem-soll-bei-epile.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239