Aktionswoche „Alkohol? Weniger ist besser!“ vom 13. Juni bis 21. Juni 2015- Bundesweite Aktionen für einen problembewussten Umgang mit Alkohol

In Deutschland wird zu viel Alkohol getrunken. Über 90% der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 64 Jahren konsumieren regelmäßig Alkohol. Rund 8,5 Millionen Menschen – fast jeder fünfte Mann und jede siebte Frau – auf riskante Weise. Davon sind 1,3 Millionen Menschen abhängig und somit behandlungsbedürftig erkrankt. Nicht nur die eigene Gesundheit wird aufs Spiel gesetzt – auch Familie, Freunde und Fremde werden in Mitleidenschaft gezogen: durch die Kosten alkoholbedingter Krankheiten, durch Gewalttaten und Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss. Deswegen engagieren sich auch 2015 zum 5. Mal tausende Veranstalter in der Aktionswoche Alkohol für einen problembewussten Umgang mit Alkohol. Die zentrale Botschaft lautet: „Alkohol? Weniger ist besser!“

Die Aktionswoche „Alkohol? Weniger ist besser!“ wird vom 13. Juni bis 21. Juni 2015 bereits zum 5. Mal stattfinden. Sie ist die einzige deutschlandweite Kampagne zur Verringerung der enormen Alkoholprobleme, die mit einer vierstelligen Zahl verschiedenster Veranstaltungen, Initiativen und Kampagnen „von Mensch zu Mensch“ durchgeführt wird. Dabei spricht sie die gesamte Bevölkerung an – und das ohne erhobenen Zeigefinger. Überall da, wo Menschen sich aufhalten – in der Fußgängerzone, am Arbeitsplatz, im Sportverein, in Krankenhäusern, Arztpraxen und Apotheken, in Hochschulen, in gastronomischen Einrichtungen – sollen sie angeregt werden, ihr Trinkverhalten einzuschätzen und zu prüfen ob der eigene Alkoholkonsum gesundheitsverträglich ist.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) unterstützt federführend die Veranstalter in den Regionen, indem sie den organisatorischen Rahmen der Veranstaltungen bietet und kostenlose Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung stellt. Dr. Raphael Gaßmann, Geschäftsführer der DHS, stellt fest: „Die Aktionswoche ist ein außergewöhnliches Zeichen von Freiwilligkeit und Ehrenamt, Bürgerbeteiligung und Selbsthilfe. Die meisten Veranstalter sind zum wiederholten Mal aktiv dabei. Das zeigt deutlich: Aktionswoche Alkohol – das lohnt sich, und es überzeugt.“ Jede Aktionswoche Alkohol braucht viele Förderer. 2015 haben sich die BARMER GEK und die Deutsche Rentenversicherung Bund sowie Verbände der Wohlfahrtspflege finanziell engagiert. Kooperationspartner sind Gesundheitsministerien der Länder, Landesstellen für Suchtfragen, Landeszentralen für Gesundheit und regionale Netzwerke der Suchthilfe und Suchtprävention. Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, ist Schirmherrin der Aktionswoche. (Quelle: PI DHS)

(mst)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
    • Mobiler Detektor für epileptische Anfälle in der Entwicklung
      Ein System zur sensitiven und automatischen Erkennung und Dokumentation von generalisierten und fokalen epileptischen Anfällen entwickelt die Projektgruppe monikit. Mit diesem Produkt können erstmalig objektive Informationen über das Auftreten und die Art epileptischer Anfälle im Alltag des Patiente...
      Mehr
    • AppKri - Kriterienkatalog für Gesundheits-Apps entwickelt
      Das Angebot von über 100.000 Gesundheits-Apps, davon ca. 3.000 auch in deutscher Sprache, in den App-Stores von Google und Apple ist breit gefächert und reicht von der Bereitstellung von Informationen und Gesundheitsschulungen, Verwaltung von Gesundheitsdaten, Einschätzung von Gesundheitszuständen b...
      Mehr
    • Neue kostenfreie DGPPN-App: Expertenwissen für Kliniker
      Zum 17. Weltkongress der Psychiatrie in Berlin hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) eine neue App für den klinischen Alltag freigeschaltet. Neben einem umfangreichen Wissensteil zu psychischen Störungen, der Diagnostik und
      Mehr
    • In der Entwicklung: Mobiles Mini-Sensorsystem soll bei epileptischen Anfällen warnen
      Epileptische Anfälle können sich in unterschiedlicher Weise äußern. Oft erleiden Betroffene im Schlaf einen Anfall, ohne etwas davon zu bemerken. Nach Einschätzung von Dr. Rainer Surges, Leitender Oberarzt an der Bonner Uniklinik für Epileptologie, nehmen Patienten maximal die Hälfte ihrer Anfälle
      Mehr
    • Software-Innovation für Menschen mit Behinderung
      Das Berliner Ingenieurbüro DIPAX e.K. hat eine Software entwickelt, mit der können Menschen mit Behinderung einen Computer nur mit Kopfbewegungen und Gesichtsmimiken bedienen. Besonders gut geeignet ist das Produkt „DIPAX® HeadMouse3D“ nach Angaben des Unternehmens deshalb für Anwender,
      Mehr
    • Moderne Darreichungsform für Migräne- und Kopfschmerzpatienten
      Laut der aktuellen Kopfschmerzklassifikation der International Headache Society handelt es sich bei der Migräne ebenso wie bei dem Clusterkopfschmerz um so genannte primäre Kopfschmerzerkrankungen.
      Mehr
    • Hygienestress in der Praxis oder in der Klinik?
      Jährlich werden rechtliche Rahmenbedingungen zum Hygienemanagement in überarbeiteter Form veröffentlicht, so unter anderem in 2011 das Infektionsschutzgesetz, in 2012 die KRINKOEmpfehlung zur Aufbereitung von Medizinprodukten, in 2013 die Biostoffverordnung und in diesem Jahr Ende März die TRBA 250...
      Mehr
    • Neue Studie belegt Vorteile des retardierten Oxcarbazepins bei Patienten mit fokalen epileptischen Anfällen im Hochdosisbereich
      Bei Patienten mit fokalen epileptischen Anfällen, die mit Oxcarbazepin behandelt werden, kann mit der Retardformulierung des bewährten Antiepileptikums im Bedarfsfall deutlich höher aufdosiert werden als mit schnell freisetzendem Oxcarbazepin. Dies ist das Resultat einer aktuellen multizentrischen, ...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 14.10.2019 - 12:52): http://www.neuromedizin.de/Produkte/Aktionswoche--Alkohol--Weniger-ist-besser---vom-25--Mai-bis-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239