Activin A und Acvr2b-mRNA aus Nabelschnurblut: Keine Biomarker für neonatale hypoxisch-ischämische Enzephalopathie
Wissenschaftler des INFANT Research Centre, des University College Cork, des National Children's Research Centre in Crumlin, Irland und des Karolinska Institutet in Stockholm, Schweden, sind kürzlich in Rahmen einer Studie der Frage nachgegangen, ob die Spiegel von Activin A und Acvr2b messenger RNA (mRNA) im Nabelschnurblut möglicherweise frühe Biomarker einer leichten oder moderaten neonatalen hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie (HIE) sein könnten und ob so eine Aussage über das entwicklungsneurologische Outcome der betroffenen Kinder gemacht werden kann. (A. d. R: Acvr2b ist der Rezeptor für das Protein Activin A). Teilnehmer der aktuellen Untersuchung waren 126 Kinder der sogenannten BiHiVE2-Kohorte, einer multizentrischen Studie aus Irland und Schweden, in der die Probanden in der Zeit zwischen 2013 und 2015 rekrutiert wurden. Die Forscher bestimmten mittels ELISA das Activin A und mittels quantitativer PCR die Acvr2b mRNA im Serum bzw. im Vollblut des Nabelschnurblutes der Neugeborenen. Die Activin A-Analysen wurden bei 101 Kindern durchgeführt (50 Kontrollpersonen, 28 Kinder mit einer perinatalen Asphyxie und 23 Neugeborene mit einer HIE). Die Auswertung des Datenmaterials ergab, dass es keine Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen und auch keine Unterschiede zwischen den verschiedenen HIE-Graden gab. In die Acvr2b mRNA-Analysen wurden 67 Kinder eingeschlossen (22 Kontrollen, 23 Kinder mit einer perinatalen Asphyxie und 22 mit einer HIE). Auch hier fanden sich keine Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen, ebenso wenig wie zwischen den HIE-Graden. In puncto entwicklungsneurologisches Outcome war bei den Patienten, die hinsichtlich des Serum-Activin A und der Vollblut- Acvr2b mRNA zwischen 18 und 36 Monaten lang nachbeobachtet wurden, ebenfalls kein Unterschied zu beobachten. Das Fazit der Wissenschaftler: Activin A und Acvr2b-mRNA aus dem Nabelschnurblut sind keine Biomarker für eine leichte oder moderate neonatale hypoxisch-ischämische Enzephalopathie und nicht dazu geeignet, zwischen Kindern mit einer HIE oder Kindern mit einem ungünstigen entwicklungsneurologischen Outcome zu unterscheiden.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 26.05.2022 - 02:53): http://www.neuromedizin.de/Neuropaediatrie/Activin-A-und-Acvr2b-mRNA-aus-Nabelschnurblut--Keine-Biomark.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239