Leichte transkutane Vagusnervstimulation am Außenohr hilft älteren Menschen

Das autonome Nervensystem kontrolliert zahlreiche Körperfunktionen, die keine bewusste Steuerung erforderlich machen. Dazu gehören Verdauung, Atmung, Herzschlag sowie Blutdruck. Der Vagusnerv wurde bereits in der Vergangenheit häufig für eine elektrische Stimulation genutzt. Als mögliche Anwendungsgebiete gelten Depression, Epilepsie, Fettleibigkeit, Schlaganfall, Tinnitus und Herzerkrankungen. Für diese Art von Stimulation müssen jedoch Implantate im Nackenbereich angebracht werden. Es gibt hingegen einen kleinen Bereich des Vagusnervs, der ohne einen chirurgischen Eingriff stimuliert werden kann. Er befindet sich in der Haut bestimmter Teile des Außenohrs.

Das "Strom-Streicheln" des Außenohres mit einer geringen Menge elektrischen Stroms bringt laut einer Studie der University of Leeds bei Personen über 55 Jahren das autonome Nervensystem wieder ins Gleichgewicht. Damit ließen sich möglicherweise auch Auswirkungen des Alters verlangsamen. Die kurze tägliche Anwendung der Therapie über einen Zeitraum von zwei Wochen führte zu Verbesserungen des psychologischen Befindens. Dazu gehörten eine Verbesserung der Lebensqualität, der Stimmung und des Schlafes. Bei der transkutanen Vagusnervstimulation (t-VNS) wird eine geringe, schmerzlose Menge elektrischen Stroms über das Ohr verabreicht. Über den Vagusnerv gelangen Signale in der Folge dann in das Nervensystem des Körpers. Die gezielte Verlangsamung des Alterungsprozesses könnte Menschen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Vorhofflimmern helfen. Die veröffentlichten Studienergebnisse legen nahe, dass durch diese Therapie das interne Kontrollsystem des Körpers neu eingestellt wird.

Für die Studie wurde untersucht, ob Personen über 55 Jahren auch von der transkutanen Vagusnervstimulation profitieren. 29 gesunde Freiwillige über 55 Jahren nahmen teil. Die Therapie wurde jeden Tag 15 Minuten lang angewandt. Ihnen wurde beigebracht, wie sie das Verfahren zu Hause selbst anwenden können. Die Behandlung führte unter anderem zur Erhöhung der parasympathischen Aktivität und einer Verringerung der sympathischen Aktivität.

Die Verbesserung der Balance des autonomen Nervensystems verringert das Sterberisiko sowie die Notwendigkeit von Medikamenten und Krankenhausaufenthalten. Es zeigte sich, dass Personen, die zu Beginn der Studie über das größte Ungleichgewicht verfügten, von der Therapie am meisten profitierten. Die Forscher gehen davon aus, dass es in Zukunft möglich werden könnte, jene Personen zu identifizieren, die am meisten von einer Behandlung profitieren. Damit könnte die Therapie gezielt angeboten werden.

(pte/map)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Ultraschall 2019
Weitere Newsmeldungen
    • Fehlbildungen durch Epilepsiemedikamente in der Schwangerschaft möglich
      Eine möglichst sichere Anfallskontrolle bei schwangeren Frauen, die an einer Epilepsie leiden, ist von besonderer Bedeutung, da epileptische Anfälle zu Stürzen führen können, die Mutter und Kind gefährden. „Eine gute medikamentöse Einstellung ist also wichtig; andererseits sind einige Antiepileptika...
      Mehr
    • Neue Studie zur chronischen Insomnie bei Morbus Parkinson
      Die chronische Insomnie, die ein häufiges Symptom bei Patienten mit Morbus Parkinson ist, hängt mit spezifischen Faktoren, wie inadäquate Schlafgewohnheiten, der REM-Schlaf-Latenz, einer obstruktiven Schlafapnoe (OSA) und der Schlafqualität zusammen. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der
      Mehr
    • TUM-Wissenschaftler erkennen frühen Schritt der zellulären Störung bei Alzheimer
      In Gehirnen von Alzheimer-Patienten, die schon Symptome zeigen, finden sich große Verklumpungen des Proteins beta-Amyloid, die sogenannten Plaques. Viele therapeutische Ansätze setzen darauf, diese Verklumpungen zu entfernen. Bisher aber ohne weitreichenden Erfolg. Erstmals gelang es
      Mehr
    • Remission mit einer Low-Dose-Valproattherapie bei Juveniler Myoklonischer Epilepsie?
      Wissenschaftler des Haydarpaşa Numune Training and Research Hospitals und der Istanbul University Cerrahpasa Faculty of Medicine in Istanbul sind kürzlich im Rahmen einer retrospektiven Querschnittsstudie der Frage nachgegangen, ob es bestimmte Faktoren gibt, die zu einer Anfallskontrolle oder einer...
      Mehr
    • EMA: Zulassungsempfehlung für neues Parkinson-Medikament
      Am 25. Juli 2019 verabschiedete der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Medizinagentur EMA ein positives Gutachten mit der Empfehlung, die Genehmigung für das Inverkehrbringen des Arzneimittels Inbrija® (Levodopa) zur Behandlung von Ausfallzeiten bei der Parkinson-Kran...
      Mehr
    • ZNS-Krankheiten im Genom festgeschrieben?
      Wissenschaftler der Klinik für Neurologie der HHU, Düsseldorf haben untersucht, ob es eine Beteiligung von humanen endogenen Retroviren (HERVs) an neurologischen Erkrankungen gibt. Sie erklären in einem aktuell erschienen Review-Artikel, wie Viren in die DNA gelangten und was sie mit ungelösten Frag...
      Mehr
    • Assoziation zwischen Schweregrad eines Restless Legs-Syndroms und der Lebensqualität von Patienten mit Multipler Sklerose
      Das Restless Legs-Syndrom (RLS) kann bei Patienten mit Multipler Sklerose (MS) zu einer Exazerbation von Symptomen und Folgen der MS führen. Eine Verschlechterung der RLS-Symptomatik ist meist mit einer zunehmend verringerten Lebensqualität der MS-Patienten assoziiert, welches vor allem auf eine Fat...
      Mehr
    • Epilepsien: Alles vom kleinen Zittern bis hin zum großen Erschüttern
      Die Ursachen für Epilepsien sind überaus vielfältig. Epileptische Anfälle können sich jedoch auch auf sehr unterschiedliche Art und Weise präsentieren. "Deshalb kommen Fehldiagnosen häufig vor", so kürzlich Prof. Dr. Andreas Schulze-Bonhage, Leiter des Epilepsiezentrums am Universitätsklinikum Freib...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.08.2019 - 20:21): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Leichte-transkutane-Vagusnervstimmulation-am-Aussenohr-hilft.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239