Erhöhtes Risiko für erneuten Schub einer „Neuromyelitis optica-Spektrum-Erkrankung“ in der Post-Partum-Periode
Die Post-Partum-Periode ist offenbar eine besonders riskante Zeit für die initiale Präsentation oder einen erneuten Schub einer „Neuromyelitis optica-Spektrum-Erkrankung“ (NMOSD = neuromyelitis optica spectrum disorder). Die Neuromyelitis optica (NMO) ist eine entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems mit autoimmun bedingter Demyelinisierung der Nervenummantelungen und Entzündung der Sehnerven und des Rückenmarks. Forscher der Harvard Medical School in Boston, USA, und weiterer wissenschaftlicher Einrichtungen in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Deutschland hatten im Rahmen einer Studie die Krankenunterlagen von 217 Frauen mit einer NMOSD, die in 7 verschiedenen Zentren behandelt wurden, ausgewertet. Dabei verglichen sie insbesondere bei Frauen, die zum ersten Mal schwanger wurden, die jährliche Schubrate (ARR = annualized relapse rate) der NMOSD während einer basalen Periode zwei Jahre vor der Schwangerschaft bis hin zu derjenigen während der Schwangerschaft und 9 Monate postpartal. Außerdem dokumentierten die Wissenschaftler das Auftreten Schwangerschafts-assoziierter Komplikationen. Diesbezüglich zur Auswertung kamen die Daten von 31 Frauen mit einer NMOSD, die nach Beginn der Symptome schwanger geworden waren (insgesamt 46 Schwangerschaften). Die Analysen ergaben, dass die ARR im Vergleich zu der basalen Periode sowohl während der Schwangerschaften als auch während der postpartalen Zeit deutlich erhöht war. Die höchste ARR war während der ersten 3 Monate nach der Entbindung zu verzeichnen. Außerdem zeigte sich, dass bei insgesamt 8 von 76 der ursprünglich 217 Studienteilnehmerinnen (10,5 %) mit einem Erkrankungsbeginn im Lebensalter von unter 40 Jahren, die ersten Symptome der NMOSD während der ersten 3 postpartalen Monate aufgetreten waren. Die postpartale Periode ist eine hochriskante Zeit für die initiale Präsentation einer NMOSD, so die Autoren. Im Gegensatz zu Ergebnissen aus Studien zur Multiplen Sklerose sei im Falle der Neuromyelitis optica die Schubrate aber auch während der Schwangerschaft erhöht, wenn auch im geringeren Ausmaß wie nach der Entbindung.
(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 18.01.2018 - 10:33): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Erhoehtes-Risiko-fuer-erneuten-Schub-einer--Neuromyelitis-op.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239