Erhöhte Caprinsäure-Konzentrationen spielen keine direkte Rolle bei den antikonvulsiven Effekten der ketogenen Diät
Es gibt Hinweise darauf, dass die mittelkettige Fettsäure Caprinsäure ein direkter Inhibitor der AMPA-Rezeptoren ist. Letztere stellen eine Untergruppe der Glutamat-Rezeptoren dar und sind hier die häufigste Form der Neurotransmitterrezeptoren. Wissenschaftler der Universite Paris Diderot und des Hopital Robert Debre in Paris, Frankreich, sind kürzlich im Rahmen einer Studie der Frage nachgegangen, ob es einen Zusammenhang zwischen den Caprinsäure-Serumspiegeln und der Effektivität einer ketogenen Diät bei entsprechend behandelten Kindern mit einer Epilepsie gibt. Hierzu bestimmten die Forscher bei insgesamt fünf pädiatrischen Epilepsie-Patienten im durchschnittlichen Alter von 1,5 +/- 0,6 Jahren vor und nach Beginn der ketogenen Diät mittels Gaschromatographie-Massenspektrometrie die Spiegel der Caprinsäure im Serum. Es zeigte sich, dass zwei Kinder nach drei Monaten Diät auf die Behandlung angesprochen hatten. Die Caprinsäure-Serumspiegel vor Beginn der Therapie lagen im Mittel bei 63,2 μM. Ein einziger Patient entpuppte sich als Non-Responder und wies nach einem Monat der ketogenen Diät einen Anstieg des Caprinsäure-Serumspiegels um 5 % auf. Die übrigen 4 Kinder, von denen nur zwei auf die ketogene Diät angesprochen hatten, zeigten einen Abfall der Caprinsäure-Spiegel von -5,3 % auf -75,5 %. Nach Meinung der französischen Wissenschaftler deuten die vorläufigen Daten der Studie darauf hin, dass eine ketogene Diät nicht zu einem Anstieg der Caprinsäure-Serumspiegel führt. Es sei demnach nicht davon auszugehen, dass erhöhte Caprinsäure-Konzentrationen direkt an den antikonvulsiven Effekten der ketogenen Diät beteiligt sind.
(drs)
Zurück zur Startseite
Medienkooperation
Weitere Newsmeldungen
    • Erhöhtes Alzheimer- und Parkinson-Risiko bei altersassoziierter Makula-Degeneration
      Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Seoul National University Graduate School in Seoul, Süd-Korea, ist kürzlich im Rahmen einer retrospektiven Kohorten-Studie der Frage nachgegangen, ob es eine Assoziation zwischen der altersassoziierten Makula-Degeneration und dem Morbus Parkinson oder dem Morbus ...
      Mehr
    • Neue Einblicke in die molekularen Ursachen des Alazami-Syndroms
      Das Alazami-Syndrom ist eine seltene Erbkrankheit, die sich unter anderem durch Kleinwuchs und weiteren Entwicklungsstörungen äußert. Weltweit sind etwa 20 Fälle der Krankheit registriert. Bekannt ist seit 2012, dass dafür eine kleine Mutation im LARP7-Gen verantwortlich ist und auch, dass das Gen b...
      Mehr
    • Neuer Ansatz könnte zielgerichtete Therapien bei Parkinson ermöglichen
      Die typischen Symptome bei der Parkinson-Erkrankung, wie Zittern und Bewegungsverlangsamung, werden durch das Absterben der dopaminergen Nervenzellen (Neuronen) und dem damit resultierenden Dopaminmangel verursacht. Die Mechanismen, die zu diesem Zelluntergang führen, werden intensiv erforscht, eine...
      Mehr
    • Vorbeugende pharmakologische Behandlung von pädiatrischer Migräne kaum effektiver als Placebo
      Migräne gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Die Behandlung von jungen Patienten stützt sich bisher auf Studien mit Erwachsenen. Es ist jedoch fraglich, ob diese prophylaktischen Interventionen für Erwachsene bei Kindern und Jugendlichen eine vergleichba...
      Mehr
    • Neues Modell zeigt ins Gehirn eingewanderte Immunzellen
      Makrophagen sind Bestandteile unseres angeborenen Immunsystems, die in jedem Gewebe unseres Körpers vorkommen. Im Gehirn werden diese ansässigen Immunzellen Mikroglia genannt. Bei Infektionen des Gehirns oder z. B. nach einem Schlaganfall werden weitere Makrophagen aus dem Kochenmark rekrutiert. Bis...
      Mehr
    • Zwangsstörung: Weltweit erste OP mit wegweisendem neuem Hirnschrittmacher erfolgreich
      Hirnschrittmacher werden seit etwa 10 Jahren für die Therapie von Zwangserkrankungen eingesetzt. Die der Erkrankung zugrunde liegende übermäßige Nervenaktivität soll durch die elektrische Simulation normalisiert und die Symptome der Zwangsstörung gelindert werden, allerdings geben die bisherigen Mod...
      Mehr
    • Apoplex: Einblick in die abgeriegelte Zone
      Bei einem ischämischen Schlaganfall verschließt ein Blutgerinnsel ein Gefäß und verhindert die ausreichende Durchblutung des dahinterliegenden Areals. Dadurch kommt es zu einer Mangelversorgung vor allem mit Sauerstoff und die betroffenen Nervenzellen sterben ab. Die Vermutung, dass sich in der abge...
      Mehr
    • Ist die Vagusnerv-Stimulation eine Therapieoption der pharmakoresistenen Post-Stroke-Epilepsie?
      Die Vagusnerv-Stimulation ist möglicherweise eine sichere und effektive Therapieoption für Patienten mit einer pharmakoresistenten Post-Stroke-Epilepsie. Hierauf deuten die Ergebnisse einer kleinen retrospektiven Studie von Wissenschaftlern der Tokyo Women's Medical University in Tokio, Japan, mit 1...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 20.02.2020 - 14:18): http://www.neuromedizin.de/Neurologie/Erhoehte-Caprinsaeure-Konzentrationen-spielen-keine-direkte-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239