Therapie der primären ZNS-Lymphome: Hochdosiertes MTX-basiertes Behandlungsregime mit versus ohne Vincristin

Eine mögliche Therapieoption für Patienten mit einem primären ZNS-Lymphom (PZNSL), das zu den aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen zählt, ist die Verabreichung von Rituximab, hochdosiertem Methotrexat (HD-MTX), Procarbazin und Vincristin (R-MPV). Aufgrund seiner schlechten ZNS-Durchgängigkeit und einem hohen Toxizitätspotential wird das Zytostatikum Vincristin jedoch häufig aus diesem Therapie-Regime entfernt. Wissenschaftler der Ohio State University in Ohio, der University of California San Francisco in San Francisco und des National Institutes of Health in Bethesda, USA, haben in diesem Zusammenhang in einer Studie nochmals genauer untersucht, welchen Einfluss der Wegfall des Vincristins auf das klinische Outcome des PZNSL hat. Hierzu werteten sie retrospektiv die Daten von 29 Patienten mit einem PZNSL aus, bei denen im Zeitraum zwischen 1. Januar 2010 und 31. Mai 2018 eine HD-MTX-basierte Chemotherapie eingeleitet wurde. 16 der 29 Studienteilnehmer erhielten das vollständige Behandlungsregime mit Rituximab, hochdosiertem Methotrexat, Procarbazin und Vincristin, bei den übrigen 13 Patienten wurde Vincristin weggelassen. Primäres Endziel der Studie war die komplette Antwortrate nach Abschluss der Chemotherapie-Einleitung. Sekundäre Endpunkte umfassten das progressionsfreie Gesamtüberleben (PFS), das Gesamtüberleben (OS) und die Rate an unerwünschten Nebenwirkungen. Die Analysen ergaben, dass 7 Patienten aus der Vincristin-Gruppe (44 %) und 5 Personen aus der Non-Vincristin-Gruppe (38 %) vollständig auf die jeweilige Therapie ansprachen. Die mittlere OS lag bei 85,3 versus 67,1 Monate und die durchschnittliche PFS bei 60,7 versus 23,7 Monate. Die Inzidenz peripherer Neuropathien war bei den Patienten, die Vincristin in ihrer Therapie hatten, deutlich höher als in der Vergleichsgruppe. In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass die Antwortrate, die OS und PFS unabhängig davon, ob Vincristin Bestandteil des oben genannten Therapieregimes bei der Behandlung des PZNSL ist oder nicht, ähnlich sind, so die Autoren. Unerwünschte Nebenwirkungen treten häufiger bei den mit Vincristin behandelten Patienten auf.

Nach Meinung der Wissenschaftler sollten größere Studien durchgeführt werden, um die Effektivität von Vincristin in der Therapie primärer ZNS-Lymphome noch genauer zu untersuchen.

(drs)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 25.11.2020 - 13:56): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Onkologie/Therapie-der-primaeren-ZNS-Lymphome--Hochdosiertes-MTX-basie.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239