Assoziation zwischen präoperativer Meningeom-Embolisation und ungünstigem Outcome
Wissenschaftler des Universitätskrankenhauses und der Universität Zürich, der Universität von Bern, des Universitätskrankenhauses Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg sind im Rahmen einer Studie der Frage nachgegangen, ob es Assoziation zwischen einer präoperativen Meningeom-Embolisation und dem postoperativen Outcome gibt. Zunächst wurde untersucht, ob bei insgesamt 741 Patienten, bei denen im Universitätskrankhaus Zürich im Zeitraum zwischen 2000 und 2013 ein intrakranielles Meningeom operativ entfernt wurde, eine präoperative Meningeom-Embolisation durchgeführt wurde. Außerdem notierten die Forscher die bei den Patienten erhobenen demographischen, radiologischen, operativen, histologischen und hämatologischen Parameter sowie die kardiovaskulären Risikofaktoren, die prä- und postoperative neurologische Funktion und die genetische methylierungsbasierte Klassifikation des Tumors. Die Auswertung des gesammelten Datenmaterials ergab, dass in 337 der 741 Fälle (42 %) eine präoperative Meningeom-Embolisation durchgeführt wurde. Bei 39 Patienten kam es nach dem Eingriff zu einer tiefen Venenthrombose und in 64 Fällen zu einer Lungenembolie. Multivariable Analysen der postoperativen kardiovaskulären unerwünschten Ereignisse, kontrolliert für etablierte Risikofaktoren, ergaben, dass es eindeutige Assoziationen mit der Embolisation und dem weiblichen Geschlecht gab. Eine Rezidiv-freie Überlebenswahrscheinlichkeit bei den Patienten mit der präoperativen Meningeom-Embolisation war insgesamt geringer bei Patienten mit einem Meningeom WHO-Grad II oder III oder bei Patienten mit einem intermediären oder malignen genetischen Methylisierungs-Subtyp des Tumors. Das Fazit der Wissenschaftler: Eine präoperative Meningeom-Embolisation kann bei betroffenen Patienten offenbar ein ungünstiges Outcome verursachen. Aus diesem Grunde fordern die Experten, weitere randomisierte Studien durchzuführen, um das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer präoperativen Embolisation in der Therapie von Meningeom-Patienten zu klären.
(drs)
Zurück zur Startseite
GOÄ Praxisleitfaden Kopfschmerz
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 16.11.2018 - 16:51): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Onkologie/Assoziation-zwischen-praeoperativer-Meningeom-Embolisation-u.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239