Gibt es Prädiktoren für eine verzögerte Hyponatriämie bei Patienten mit endokrin inaktivem Hypophysentumor nach endoskopischer transsphenoidaler Operation?
Nach einer transsphenoidalen Hypophysentumor-Operation kann es zu einer verzögert einsetzenden Hyponatriämie kommen. Koreanische Wissenschaftler des Seoul National University Hospitals in Seoul haben kürzlich im Rahmen einer retrospektiven Studie genauer untersucht, ob es prädiktive Faktoren für eine verzögerte Hyponatriämie bei Patienten mit einem endokrin inaktiven Hypophysentumor nach endoskopischer transsphenoidaler Operation gibt. Hierzu sammelten die Forscher retrospektiv von 234 Patienten, bei denen wegen eines endokrin inaktiven Hypophysentumors eine endoskopische transsphenoidale Operation durchgeführt wurde, präoperative Daten (demographische Angaben, Kormorbiditäten und Hormonstatus), die prä-, intra- und unmittelbaren postoperativen Natriumkonzentrationen im Serum, die Natriumkonzentrationen am 1. und 2. postoperativen Tag, die Merkmale des Hypophysentumors (Größe, Zelltyp, Sehnervenkreuzungskompression und Befall des Sinus cavernosus) sowie intraoperative Daten (Operationsdauer und Flüssigkeitsbalance). Eine verzögerte Hyponatriämie definierten die Experten eine Natriumkonzentration im Serum < 135 mmol/l am 3. postoperativen Tag oder später bzw. nach Entlassung aus dem Krankenhaus. Die Natriumwerte wurden nochmals an den Tagen 7 und 10 nach dem Eingriff bestimmt. Eine verzögerte Hyponatriämie war in 22,6 % der Fälle (n=53) zu beobachten. Von diesen 53 Patienten mussten 5 (9,4 %) aus diesem Grunde erneut stationär aufgenommen werden. In binären logistischen Regressionsanalysen zeigte sich, dass ein Lebensalter von über 60 Jahren, eine niedrige Natrium-Serumkonzentration an den postoperativen Tagen 1 und 2 und eine lange Operationsdauer unabhängige Risikofaktoren für eine verzögerte Hyponatriämie nach endoskopischer transsphenoidaler Hypophysentumor-Operation waren.
(drs)
Zurück zur Startseite
Jubiläumskongress
Weitere Newsmeldungen
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 16.06.2019 - 19:50): http://www.neuromedizin.de/Neuro-Chirurgie/Gibt-es-Praediktoren-fuer-eine-verzoegerte-Hyponatriaemie-be.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239