Neuer MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020 vereinbart. Gültig ab 1. April 2019 bis Ende 2020- Ausbildungsvergütungen steigen

Die Tarifpartner für Medizinische Fachangestellte haben am 20. März 2019 den neuen MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020, gültig ab 1.4.2019, veröffentlicht. Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) vereinbarten 4,5 Prozent mehr Gehalt in zwei Stufen. Demnach erhöhen sich die Gehälter in der Tätigkeitsgruppe I um insgesamt 4,5 Prozent. Zunächst zum 1. April 2019 um 2,5 Prozent und ab 1. April 2020 um weitere 2 Prozent. Der neue Gehaltstarifvertrag gilt bis Ende 2020.

Gehaltssteigerungen in allen Tätigkeitsgruppen

In der ersten Tätigkeitsgruppe beginnen die Tarifgehälter in den ersten vier Berufsjahren ab dem 1. April 2019 bei 1.931,56 Euro und ab dem 1. April 2020 bei 1.970,19 Euro. Bei entsprechenden Weiterbildungen kommen die im Tarifvertrag vereinbarten Zuschläge von 7,5 Prozent in Tätigkeitsgruppe II bis 50 Prozent in Tätigkeitsgruppe VI hinzu. Außerdem erhöhen sich die Gehälter mit den Berufsjahren.

Ausbildungsvergütungen steigen

Zudem steigen die monatlichen tariflichen Ausbildungsvergütungen um jeweils 60 Euro. Sie betragen damit ab dem 1. April 2019 im ersten Ausbildungsjahr 865 Euro, im zweiten 910 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 960 Euro.

Stimmen der Verhandlungsführer

Der Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, Erik Bodendieck, wertet den Tarifabschluss als eine angemessene Umsetzung der erwarteten Zuwächse beim ärztlichen Honorarvolumen für 2019. „Damit der Beruf Medizinische/r Fachangestellte/r in Zeiten des Fachkräftemangels insbesondere für Schulabgänger/innen weiterhin attraktiv bleibt, werden neben den Gehältern für die MFA ebenfalls die Ausbildungsvergütungen entsprechend angehoben“, so der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer.

Carmen Gandila, Vizepräsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V., erklärte dazu: „Wir haben einen guten Kompromiss gefunden, der auch die erfahrenen Kolleginnen und Kollegen berücksichtigt. Es war uns wichtig, den Beruf nicht nur für die Auszubildenden finanziell interessant zu gestalten. Um aus den derzeit bestehenden Fachkräfteengpässen keinen Fachkräftemangel werden zu lassen, fordern wir die Arbeitgeber auf, diese Mindestarbeitsbedingungen für ihre Beschäftigten auch umzusetzen.“

(Quelle: PI VMF)

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Job-Boom in Deutschland
      Wer vor einem Jahr einen Job suchte, hatte wenig Auswahl. Jede fünfte Stelle war in Folge der Coronakrise weggefallen. Jetzt, da immer mehr Menschen geimpft sind und nahezu alle Branchen öffnen, stellen Unternehmen wieder mehr Personal ein. Allein seit Anfang 2021 stieg der Bedarf um rund 20 Prozent...
      Mehr
    • Neue Homeoffice-Broschüre mit Checklisten für Arbeitnehmer erschienen
      Noch mehr Arbeitnehmer sollen nach Wunsch der Politiker im Homeoffice arbeiten. Dies ist oft eine Herausforderung für Unternehmer und Beschäftigte, die zeitweilig Arbeit im privaten Umfeld mit entsprechendem Arbeitsschutzgesetz und Arbeitszeitgesetz gestalten müssen. Wie die Bedingungen im Homeoffic...
      Mehr
    • Homeoffice-Rückkehrer zum Arbeitsplatz leiden langfristig an den Coronavirus-Symptomen
      Mayo Clinic-Forscher haben Ergebnisse einer Kohorten-Studie ausgewertet, die erste Erfahrungen von 100 Patienten, die am "COVID-19 Activity Rehabilitation Program (CARP)" teilgenommen haben. Es waren Menschen mit überstandener Corona-Erkrankung und mit diagnostiziertem Post-COVID-Syndrom unter Sympt...
      Mehr
    • Neuer akademischer Studiengang Master of Migraine and Headache Medicine (MMHM) an der Universität Kiel zum WS 2021/22
      Die Schmerzklinik Kiel und die Medizinische Fakultät der Universität Kiel haben einen neuen akademischen Masterstudiengang "Migraine and Headache Medicine (MMHM)" für das WS 2021/22 entwickelt. Der Studiengang wird berufsbegleitend über vier Semester organisiert. Die Vorlesungen finden an Wochenende...
      Mehr
    • StepStone Gehaltsreport 2021: Ärzte erzielen erneut die höchsten Gehälter
      Gehalt ist in Deutschland immer noch ein Tabuthema. StepStone schafft mehr Transparenz: Der StepStone Gehaltsreport 2021 gibt Orientierung zu Gehältern in Deutschland. Denn damit Jobsuchende und Unternehmen zusammenfinden, brauchen beide Seiten die richtigen Informationen. Dazu zählt vor allem das G...
      Mehr
    • Mit mehr Klinikforschung, neuroonkologischem Netzwerk und Kompetenz Hirntumore früher erkennen
      „Um den Patienten besser helfen zu können, müssen die Klinikforschung und die experimentelle im Labor enger zusammenarbeiten“, sagt der Neurologe Prof. Dr. Martin Glas, Abteilung Klinische Neuroonkologie, am UK Essen. Am UK Essen wurde dazu ein neuroonkologisches Netzwerk etabliert. Dabei wird auch ...
      Mehr
    • Fachkräftemangel im Gesundheitswesen: Qualifizierte Bewerber haben gute Karten
      "Der Wettbewerb um die besten Köpfe spitzt sich weiter zu, in vielen Berufen herrscht Fachkräftemangel. Arbeitgeber stellen sich darauf ein und versuchen, neue Mitarbeiter mit Weiterbildungen, Zusatzleistungen und einem attraktiven Arbeitsumfeld zu locken", fasst BITKOM-Präsident Achim Berg die Resu...
      Mehr
    • Job-Umfrage: Wie sollten digitale Bewerbungsprozesse heute sein?
      Wie sehen Bewerber die zunehmende Digitalisierung von Bewerbungsprozessen und wie bewerten sie ihre bisherigen Erfahrungen? Und wie verändert sich Recruiting im Zuge und in Folge der Corona-Krise? Die Online-Jobplattform StepStone und der Bundesverband der Personalmanager (BPM) haben im Rahmen von z...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2021 - 02:45): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Neuer-MFA-Gehaltstarifvertrag-2019-2020-vereinbart--Gueltig-.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239