Neue medizinnahe innovative Studiengänge mit besten Berufsaussichten

Deutsche Hochschulen bieten neben dem Medizinstudium viele medizinnahe und innovative Studiengänge mit besten Berufsaussichten an. Erfolgreich dank innovativer Studiengänge in medizinnahen Bereichen. Da das Studienfach Humanmedizin so viele Bewerber anlockt, ist bekanntlich der Zugang durch den Numerus clausus begrenzt. Wer aber seine Berufung nicht nur medizinischen Bereich sondern auch für attraktive Alternativen zum Medizinstudium im Gesundheitswesen sieht, hat heute attraktive und innovative Alternativen mit besten Berufsaussichten. Denn die Gesundheitsbranche wächst stetig und der Bedarf an Fachkräften ist groß.

Die Fliedner Fachhochschule Düsseldorf beispielsweise bietet Abiturientinnen und Abiturienten oder anderen Studieninteressierten Bachelor-Studiengänge im medizinnahen Bereich an: In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt kann man den Bachelor in der „Medizinischen Assistenz – Chirurgie“ sowie im Medizinischen Informationsmanagement erwerben.

Das medizinische Informationsmanagement

Medizinische Informationsmanager wiederum nehmen eine Schlüsselrolle im Gesundheitswesen ein, denn eine optimale Patientenversorgung setzt ein optimales Datenmanagement voraus. Die Studierenden lernen Daten zu erheben, zu bearbeiten und zu bewerten. Das Management besteht im Verteilen dieser Informationen und Daten an alle Beteiligten im Gesundheitswesen. Medizinische Informationsmanager sind unentbehrlich für Krankenhäuser, Krankenkassen, die Pharmaindustrie, Gesundheitsbehörden und Forschungsinstitute. Der sechssemestrige Bachelor-Studiengang kombiniert medizinische Kenntnisse mit Betriebswirtschaft, Statistik und Informatik.

Medizinische Assistenz

Medizin- und Arztassistenten wirken bei Behandlungen mit, sie unterstützen Ärzte in ihrer klinischen Tätigkeit und arbeiten mit ihnen in interprofessionellen Teams. Bereits während des Studiums finden fachpraktische Einsätze in Kooperationskrankenhäusern und -praxen statt, um eine enge Theorie-Praxis-Verzahnung zu ermöglichen. Die Absolventen des sechssemestrigen Bachelor-Studiengangs sind im stationären und ambulanten Sektor sehr gefragt, denn der Bedarf an Fachkräften ist groß und wird weiter steigen.

Am Samstag 15. Juni 2019 findet zwischen 11 und 15 Uhr auf dem Campus in Düsseldorf ein Tag der offenen Tür für Interessierte zum "Schnuppern" an den Studiengängen statt. Jederzeit lässt sich außerdem ein Beratungstermin über die Hotline 0211 4093232 vereinbaren. (djd)

(map)
Zurück zur Startseite
MFA-Heute
Weitere Newsmeldungen
    • NEURONEXXT: Karriereplattform und Netzwerk für Frauen in den Neurowissenschaften
      „Frauen sind in vielen Bereichen der Wissenschaft immer noch unterrepräsentiert, so auch in den Neurowissenschaften“, sagte die Gründerin der Plattform Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan bei der Auftaktveranstaltung des NEURONExxT-Netzwerk 2019 in Bochum. An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist damal...
      Mehr
    • Empfehlungen für den Arbeitstag im Homeoffice
      Aufgrund der Corona-Krise arbeiten viele Arbeitnehmer von Zuhause aus. Das mag für den einen überhaupt kein Problem sein, andere stehen vor einigen Herausforderungen – insbesondere, wenn der Nachwuchs nebenher betreut werden muss. Wir haben einige Tipps, die helfen sollen, die Home-Office-Zeit mögli...
      Mehr
    • STELLENANZEIGE EXPRESS für ARBEITGEBER
      Sie müssen schnell eine offene Position besetzen? Dann nutzen Sie für Ihre Stellenanzeigen die höchst attraktive Kombination aus der hohen Online-Reichweite von NEUROMEDIZIN.de & StepStone.de. Die Stellenanzeigen erscheinen 30 Tage bei NEUROMEDIZIN.de, StepStone.de und selektiv im StepStone Partnern...
      Mehr
    • Neuer MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020 vereinbart. Gültig ab 1. April 2019 bis Ende 2020
      Die Tarifpartner für Medizinische Fachangestellte haben am 20. März 2019 den neuen MFA-Gehaltstarifvertrag 2019/2020, gültig ab 1.4.2019, veröffentlicht. Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und AAA vereinbarten 4,5 Prozent mehr Gehalt in zwei Stufen. Demnach erhöhen sich die Gehälter in der T...
      Mehr
    • Kongress Pflege 2020, Berlin: Wie sieht die Zukunft der pflegenden Angehörigen aus?
      Der Pflichttermin im Fortbildungskalender für das mittlere Pflegemanagement ist der Kongress Pflege 2020 der in Berlin am 24. und 25. Januar 2020 im Maritim proArte Hotel stattfindet. Der Veranstalter erwartet 1.700 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet zum 25-jährigen Kongressjubiläum. Pflegestüt...
      Mehr
    • Häusliche Pflege führt zu Geldeinbußen bei familiären Erwerbstätigen
      Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Alterfragen (DZA) an der Universität Bremen gingen in einer aktuellen Studie der Frage nach, ob und wenn ja, in welchem Ausmaß sich familiäre Pflege auf den Stundenlohn von Erwerbstätigen auswirkt. Sie kommen in der Studie zu dem Ergebnis, dass der Stundenl...
      Mehr
    • Neuer Pflegedienstleiter im Universitätsklinikum Ulm am Oberen Eselsberg
      Neuer Pflegedienstleiter im Universitätsklinikum Ulm ist Sven Dörr. Tätig ist er dort seit dem 1. Januar 2020 und zuständig für etwa 290 Pflegekräfte. Er hat langjährige Berufserfahrung als Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege. Vor seinem Wechsel ans Universitätsklinikum Ulm war er s...
      Mehr
    • CharitéCrossOver, Berlin: Erster Bewerbertag am Samstag, 18. Januar 2020
      Die Charité ist eine der größten Arbeitgeberinnen Berlins. Dort arbeiten natürlich neben Ärztinnen und Ärzte auch Pflegende, die Tag für Tag für das Wohl der Patientinnen und Patienten sorgen. Doch der Charité-Kosmos ist größer als gedacht: Hier wird geforscht, gemanagt und auch gegärtnert. Potenzie...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 29.05.2020 - 03:14): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Neue-medizinnahe-innovative-Studiengaenge-mit-besten-Berufsa.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239