Mit mehr Klinikforschung, neuroonkologischem Netzwerk und Kompetenz Hirntumore früher erkennen

„Um den Patienten besser helfen zu können, müssen die Klinikforschung und die experimentelle im Labor enger zusammenarbeiten“, sagt der Neurologe Prof. Dr. Martin Glas, Abteilung Klinische Neuroonkologie, am UK Essen. Am UK Essen wurde dazu ein neuroonkologisches Netzwerk etabliert. Dabei wird auch Künstliche Intelligenz (KI) genutzt. So konnte er mit Fachleuten aus Nuklearmedizin, Neurochirurgie, Neuropathologie und Radiologie zeigen, dass sich Hirntumore eventuell früher erkennen und der Verlauf genauer voraussagen lassen. „Für konsequente Fortschritte müssen wir aber die Patienten einbinden“, blickt Glas nach vorn. Er hat mit Wissenschaftlern, Erkrankten, Angehörigen und Unternehmen eine Initiative gegründet.

Bild

Foto: Prof. Dr. Martin Glas (privat)

Hirntumore zählen zu den schwerwiegendsten Krebserkrankungen

In Deutschland werden sie jährlich bei über 30.000 Menschen diagnostiziert. Glas plant, die Glioblastom-Behandlung am UK Essen mit dem Westdeutschen Tumorzentrum zu optimieren. Er hat schon maßgeblich dazu beigetragen, die mehr als 15 Jahre alte Standardtherapie weiterzuentwickeln. Durch den Einsatz intensivierter Chemotherapien, maßgeschneiderter Behandlungen und innovativer Therapien wie etwa elektrischer Wechselfelder (TTFields) soll das fortgesetzt werden. Bei TTFields werden Krebskranken Elektroden in Gel-Pads auf dem Kopf befestigt, sie sollen das Wachstum maligner Tumore hemmen.

An der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) hat Prof. Dr. Martin Glas die Professur für Klinische Neuroonkologie angenommen.

Zur Person:

Glas studierte Medizin von 1996 bis 2003 an der Universität Mainz und war „Temporary Student“ an der Yale University, USA. Nach der Promotion (2004) arbeitete er unter anderem als Arzt an den Unikliniken Regensburg (2005/06) und Bonn (2006-2016). Seit 2017 leitet er am UK Essen die Abteilung Klinische Neuroonkologie (Klinik für Neurologie). Seine Forschung wurde mehrfach gefördert und ausgezeichnet.

Quelle: PI UDE/UK, 8.2.2021 / Text: Alexandra Nießen/UDE

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Neues WHU- MLP-Weiterbildungsangebot für Ärzte - Das "Advanced Management Program“
      Gemeinsam bieten aktuell die WHU - Otto Beisheim School of Management und die MLP School of Financial Education ein neues Weiterbildungsangebot für Ärztinnen und Ärzte an. Das Weiterbildungsprogramm spricht Mediziner, die als wirtschaftliche Entscheider agieren und ihre Kompetenzen in den Bereichen ...
      Mehr
    • Was bedeutet eigentlich eine gesunde Pause bei täglicher Arbeit?
      „Termindruck, lange To-Do-Listen, schnelle Veränderungen in der täglichen Arbeit und zunehmende Arbeitsanforderungen: Pausen zu machen, klingt in diesem Kontext fast wie ein Luxus. Doch dabei erhalten regelmäßige Pausen die Gesundheit und fördern die Leistungsfähigkeit. Grund genug also für eine ges...
      Mehr
    • Neuer Tarifabschluss für Klinikärzte steht. 3,35 Prozent mehr Lohn und mehr Urlaubstage
      Nach langen Verhandlungen haben sich die Verhandlungskommissionen des Marburger Bundes (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) auf einen Tarifabschluss geeinigt. Der neue Tarifvertrag sieht eine Reihe von Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen vor, unter anderem zusätzli...
      Mehr
    • Wertvolle Bewerbungstipps zum Einstellungsgespräch
      Wenn ein Vorstellungsgespräch vereinbart ist, bereiten sich Bewerber auf gängige Fragen von Personalleitern vor und legen sich passende Antworten zurecht. Mit Nachfragen die sich intensiv mit einem Jobangebot befasst und großes Interesse erkennen, kann man weitere Fragen wie z.B."Welche beruflichen ...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 19.08.2022 - 13:37): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Mit-mehr-Klinikforschung--neuroonkologischem-Netzwerk-und-Ko.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239