Fünf Anregungen und Tipps für das Gesundbleiben im Job

Arbeit macht einen Großteil unseres Lebens aus – und das ist gut so. Denn auch wenn der eigene Job manchmal anstrengend sein kann, erfüllt er doch eine wichtige Funktion. „Arbeit gibt dem Menschen Ziele, auf die er hinarbeiten kann und im besten Fall die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen“, erklärt die Psychologin Tiana-Christin Schuck von MEDITÜV. Sie berät Unternehmen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz und unterstützt Mitarbeitende im Umgang mit Stress. Denn wer Spaß bei der Arbeit hat, tut auch was für die eigene Gesundheit. Damit das klappt, müssen die Rahmenbedingungen stimmen.

Damit man sich im Beruf positiv entfalten kann, muss das Arbeitsumfeld stimmen. Dafür muss folgendes gegeben sein:

1. Arbeit verbindet

Mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten vermittelt das wichtige Gefühl, zu einer Gruppe dazu zu gehören. Dies kann motivierend und sinnstiftend sein. Häufig sind Kollegen und Kolleginnen bedeutsame soziale Kontakte. Gelegenheit für Gespräche zu haben, ist wichtig – für die Qualität der Arbeit genauso wie für die Gesundheit der Beschäftigten.

2. Stark durch Lob

Positive Rückmeldungen stärken das Selbstbewusstsein. Unterstützung und Wertschätzung durch Vorgesetzte oder Kolleginnen und Kollegen haben einen enormen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. Übrigens: Wer andere lobt, wird auch häufiger selbst gelobt.

3. Selbstbestimmter durch Priorisieren

Wer Aufgaben weitergibt oder auch mal Nein sagt, entlastet sich selbst, schafft Freiräume und handelt eigenverantwortlich. So lässt sich Zufriedenheit steigern und Stress vermeiden. „Manchmal setzt man sich selbst zu stark unter Druck, um eigenen Ansprüchen gerecht zu werden“, sagt Schuck. „Es ist wichtig, eigene Grenzen zu erkennen und selbst die Zügel in die Hand zu nehmen.“

4. Spielräume motivieren

Um Langeweile zu verhindern, sollte die Arbeit herausfordernd und abwechslungsreich gestaltet sein. Etwa indem man Aufgaben im Team immer mal wieder wechselt. Wichtig ist auch, selbst entscheiden zu können, auf welche Art und Weise oder in welcher Reihenfolge man Aufgaben angeht. Diese Handlungsspielräume ziehen häufig große Motivation nach sich.

5. Glücklicher durch sinnvolle Arbeit

Stiftet die Arbeit Sinn, wird die Gesundheit gestärkt. Dabei muss man nicht unbedingt Menschenleben retten. Wichtig ist, zu wissen, wofür man etwas tut. Warum habe ich mich für diese Stelle entschieden? Welche Aufgaben mache ich gerne? Für welche zwischenmenschlichen Begegnungen bin ich dankbar? Schuck: „Achten Sie mal bewusst darauf, bei welchen Gelegenheiten Ihre Augen strahlen und wann Sie die Zeit vergessen – und versuchen Sie, davon mehr zu machen.“

Quelle: PI MEDITÜV

(map)
Zurück zur Startseite
Weitere Newsmeldungen
    • Job-Boom in Deutschland
      Wer vor einem Jahr einen Job suchte, hatte wenig Auswahl. Jede fünfte Stelle war in Folge der Coronakrise weggefallen. Jetzt, da immer mehr Menschen geimpft sind und nahezu alle Branchen öffnen, stellen Unternehmen wieder mehr Personal ein. Allein seit Anfang 2021 stieg der Bedarf um rund 20 Prozent...
      Mehr
    • Neue Homeoffice-Broschüre mit Checklisten für Arbeitnehmer erschienen
      Noch mehr Arbeitnehmer sollen nach Wunsch der Politiker im Homeoffice arbeiten. Dies ist oft eine Herausforderung für Unternehmer und Beschäftigte, die zeitweilig Arbeit im privaten Umfeld mit entsprechendem Arbeitsschutzgesetz und Arbeitszeitgesetz gestalten müssen. Wie die Bedingungen im Homeoffic...
      Mehr
    • Homeoffice-Rückkehrer zum Arbeitsplatz leiden langfristig an den Coronavirus-Symptomen
      Mayo Clinic-Forscher haben Ergebnisse einer Kohorten-Studie ausgewertet, die erste Erfahrungen von 100 Patienten, die am "COVID-19 Activity Rehabilitation Program (CARP)" teilgenommen haben. Es waren Menschen mit überstandener Corona-Erkrankung und mit diagnostiziertem Post-COVID-Syndrom unter Sympt...
      Mehr
    • Neuer akademischer Studiengang Master of Migraine and Headache Medicine (MMHM) an der Universität Kiel zum WS 2021/22
      Die Schmerzklinik Kiel und die Medizinische Fakultät der Universität Kiel haben einen neuen akademischen Masterstudiengang "Migraine and Headache Medicine (MMHM)" für das WS 2021/22 entwickelt. Der Studiengang wird berufsbegleitend über vier Semester organisiert. Die Vorlesungen finden an Wochenende...
      Mehr
    • StepStone Gehaltsreport 2021: Ärzte erzielen erneut die höchsten Gehälter
      Gehalt ist in Deutschland immer noch ein Tabuthema. StepStone schafft mehr Transparenz: Der StepStone Gehaltsreport 2021 gibt Orientierung zu Gehältern in Deutschland. Denn damit Jobsuchende und Unternehmen zusammenfinden, brauchen beide Seiten die richtigen Informationen. Dazu zählt vor allem das G...
      Mehr
    • Mit mehr Klinikforschung, neuroonkologischem Netzwerk und Kompetenz Hirntumore früher erkennen
      „Um den Patienten besser helfen zu können, müssen die Klinikforschung und die experimentelle im Labor enger zusammenarbeiten“, sagt der Neurologe Prof. Dr. Martin Glas, Abteilung Klinische Neuroonkologie, am UK Essen. Am UK Essen wurde dazu ein neuroonkologisches Netzwerk etabliert. Dabei wird auch ...
      Mehr
    • Fachkräftemangel im Gesundheitswesen: Qualifizierte Bewerber haben gute Karten
      "Der Wettbewerb um die besten Köpfe spitzt sich weiter zu, in vielen Berufen herrscht Fachkräftemangel. Arbeitgeber stellen sich darauf ein und versuchen, neue Mitarbeiter mit Weiterbildungen, Zusatzleistungen und einem attraktiven Arbeitsumfeld zu locken", fasst BITKOM-Präsident Achim Berg die Resu...
      Mehr
    • Job-Umfrage: Wie sollten digitale Bewerbungsprozesse heute sein?
      Wie sehen Bewerber die zunehmende Digitalisierung von Bewerbungsprozessen und wie bewerten sie ihre bisherigen Erfahrungen? Und wie verändert sich Recruiting im Zuge und in Folge der Corona-Krise? Die Online-Jobplattform StepStone und der Bundesverband der Personalmanager (BPM) haben im Rahmen von z...
      Mehr
Zum Archiv

Quellen-URL (abgerufen am 24.09.2021 - 02:50): http://www.neuromedizin.de/Job-News/Fuenf-Anregungen-und-Tipps-fuer-das-Gesundbleiben-im-Job.htm
Copyright © 2014 | http://www.neuromedizin.de ist ein Dienst der MedienCompany GmbH. | Medizin-Medienverlag | Amselweg 2, 83229 Aschau i. Chiemgau | Geschäftsführer: Beate Döring | Amtsgericht Traunstein | HRB 19711 | USt-IdNr.: DE 223237239